Transparenzdatenbank

Bitte aktivieren Sie JavaScript.

Logo
Logo
Logo
Inhalt

Arten der Alterspension sowie Pension an unversorgte Angehörige und Witwen(er)fortbetriebspension

Leistungsgegenstand
Alterspension: Laufende monatliche Leistung ab Vollendung des Regelpensionsalters Knappschaftsalterspension: Laufende monatliche Leistung ab Vollendung des Regelpensionsalters Knappschaftspension: Laufende monatliche Leistung wegen Dienstunfähigkeit bis zum Anfall einer späteren Pension Korridorpension: Laufende monatliche Leistung frühestens ab Vollendung des 62. Lebensjahres Schwerarbeitspension: Laufende monatliche Leistung frühestens ab Vollendung des 60. Lebensjahres Langzeitversichertenregelung ("Hacklerpension"): Laufende monatliche Leistung bei besonders langer Beitragsdauer Langzeitversichertenregelung für SchwerarbeiterInnen: Laufende monatliche Leistung bei besonders langer Beitragsdauer und Vorliegen von Schwerarbeit Pension an unversorgte Angehörige: Laufende monatliche Leistung an Angehörige eines Versicherten bei Verwirkung oder Ruhen seines Leistungsanspruches Witwenfortbetriebspension, Witwerfortbetriebspension: Laufende monatliche Leistung unter Zurechnung von Versicherungsmonaten des verstorbenen Ehepartners
Voraussetzungen für die Leistungszuerkennung

Alterspension:

  • Vollendung des 65. LJ für Männer bzw. des 60. LJ für Frauen
  • Erfüllung der Wartezeit
    • 180 Versicherungsmonate innerhalb der letzten 30 Jahre vor dem Stichtag oder
    • 180 Beitragsmonate ohne zeitliche Lagerung oder
    • 300 Versicherungsmonate ohne zeitliche Lagerung oder
    • 180 Versicherungsmonate, davon mindestens 84 Monate der Erwerbstätigkeit ab 1.1.2005 (die letzte Variante gilt nur für ab 1.1.1955 Geborene)
  • Antragstellung erforderlich

 Knappschaftsalterspension:

  • Vollendung des 65. LJ für Männer bzw. des 60. LJ für Frauen
  • Vollendung des 60. LJ für Männer, wenn die Voraussetzungen für den Knappschaftssold erfüllt sind
  • Erfüllung der Wartezeit
    • 180 Versicherungsmonate innerhalb der letzten 30 Jahre vor dem Stichtag oder
    • 180 Beitragsmonate ohne zeitliche Lagerung oder
    • 300 Versicherungsmonate ohne zeitliche Lagerung oder
    • 180 Versicherungsmonate, davon mindestens 84 Monate der Erwerbstätigkeit ab 1.1.2005 (die letzte Variante gilt nur für ab 1.1.1955 Geborene)
  • Antragstellung erforderlich

Knappschaftspension:

  • Dienstunfähigkeit über zumindest 6 Monate
  • Erfüllung der Wartezeit
  • Kein Anspruch auf Knappschaftsvollpension, Invaliditäts-, Berufsunfähigkeits-, Erwerbsunfähigkeitspension oder Alterspension
  • Antragstellung erforderlich

Korridorpension:

  • Vollendung des 62. LJ
  • Erfüllung der Wartezeit
  • Keine pflichtversicherte Tätigkeit und kein Erwerbseinkommen über der Geringfügigkeitsgrenze
  • Antragstellung erforderlich

Schwerarbeitspension:

  • Vollendung des 60. LJ
  • Erfüllung der Wartezeit
  • Vorliegen von zumindest 120 Schwerarbeitsmonaten innerhalb der letzten 240 Kalendermonate vor dem Stichtag
  • Keine pflichtverischerte Tätigkeit und kein Erwerbseikommen über der Geringfügigkeitsgrenze
  • Antragstellung ist erforderlich

 Langzeitversichertenregelung ("Hacklerpension"):

  • Vollendung des 60. LJ für Männer bzw. des 55. LJ für Frauen
  • Männer geboren vor 1.1.1954, Frauen geboren vor 1.1.1959
  • Vorliegen von 540 Beitragsmonaten für Männer bzw. 480 Beitragsmonaten für Frauen
  • Antragstellung erforderlich

Langzeitversichertenregelung für SchwerarbeiterInnen:

  • Vollendung des 60. LJ für Männer bzw. des 55. LJ für Frauen
  • Männer geboren vor 1.1.1959, Frauen geboren vor 1.1.1964
  • Vorliegen von 540 Beitragsmonaten für Männer bzw. 480 Beitragsmonaten für Frauen
  • Vorliegen von mindestens 120 Schwerarbeitsmonaten innerhalb der letzten 240 Kalendermonate vor dem Stichtag
  • Antragstellung erforderlich

Pension an unversorgte Angehörige:

  • Verwirkung einer Invaliditäts-, Berufsunfähigkeits-, Erwerbsunfähigkeitspension
    • Unterhaltsberechtigte, unversorgte, im Inland wohnende Angehörige sind vorhanden
  • Ruhen einer Pension bei Haft oder Auslandsaufenthalt
    • Angehörige im Inland, die im Falle des Todes des Versicherten einen Anspruch auf Hinterbliebenenpension hätten, sind vorhanden
  • Antragstellung erforderlich

Witwenfortbetriebspension, Witwerfortbetriebspension:

  • Tod des Ehepartners
  • Nichtinanspruchnahme der Witwen-/Witwerpension
  • Fortführung des Betriebes grundsätzlich über zumindest 3 Jahre
  • Antragstellung erforderlich
Verantwortliche Stelle(n) / Leistungsgeber
  • Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Sektion II
Details zum Leistungsangebot
  • Leistungsart: Sozialversicherungsleistungen, Ruhe- und Versorgungsbezüge
  • Angebot ist abrufbar bis: unbegrenzt
Rechtsgrundlage
Alterspension: § 4 APG, §§ 253, 276 ASVG, § 130 GSVG, § 121 BSVG Knappschaftsalterspension: § 276 ASVG Knappschaftspension: § 277 ASVG Korridorpension: § 4 APG Schwerarbeitspension: § 4 APG Langzeitversichertenregelung ("Hacklerpension"): § 607 Abs.12 ASVG, § 298 Abs.12 GSVG, § 287 Abs.12 BSVG Langzeitversichertenregelung für SchwerarbeiterInnen: § 607 Abs.14 ASVG, § 298 Abs.14 GSVG, 287 Abs.13a BSVG Pensionen an unversorgte Angehörige: §§ 88, 89 ASVG, §§ 57, 58 GSVG, §§ 53, 54 BSVG Witwenfortbetriebspension, Witwerfortbetriebspension: § 134 GSVG, § 125 BSVG
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1009836

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung