Inhalt

NÖ Wohnbauförderung Wohnungssanierung

Leistungsgegenstand

Förderungen für Wohnungssanierungen in NÖ werden für Objekte im Eigentum natürlicher Personen mit einer zu sanierenden (Wohn)Nutzfläche von mehr als 500m² oder im Eigentum juristischer Personen zuerkannt. Hinweis: Bei Gebäuden, an denen Wohnungseigentum begründet ist, wird jedenfalls die Sanierung von Allgemeinbereichen im Zuge dieser Förderung abgewickelt. Die Objektförderung besteht aus einem konstanten nicht rückzahlbaren Zuschuss in der Höhe von jährlich höchstens 4 % zu den Annuitäten von Ausleihungen im Ausmaß von höchstens 30 % der anerkannten Sanierungskosten. Bei zum Zeitpunkt der Zusicherung anerkannten Sanierungskosten unter EURO 360,-- /m² Wohnnutzfläche hat der Zuschuss eine Laufzeit von 10 Jahren. Bei zum Zeitpunkt der Zusicherung anerkannten Sanierungskosten ab EURO 360,--/m² Wohnnutzfläche wird diese Objektförderung wahlweise für 10 oder 15 Jahre zuerkannt. Die Mindestlaufzeit der förderbaren Ausleihung beträgt 10 Jahre. Förderbare Obergrenze der anerkannten Sanierungskosten sind EURO 1.000,-- pro Quadratmeter Wohnnutzfläche. Die höchst förderbare Nutzfläche beträgt 130 m². Bei zum Zeitpunkt der Zusicherung anerkannten Sanierungskosten von mehr als € 1.000,--/m² Wohnnutzfläche oder wenn im Zuge der Sanierung Wohnungen errichtet werden, kann wahlweise die Förderung entsprechend dem Wohnungsneubau erfolgen, sofern Gemeinden oder gemeinnützige Bauvereinigungen Förderungswerber sind.

Leistungsgeber

  • Amt der NÖ Landesregierung, Abteilung Finanzen, F1

Zuständigkeit

Das Antragsformular kann bei folgenden Stellen eingereicht werden: 

  • Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
    Abteilung Wohnungsförderung
    Landhausplatz 1/Haus 7A
    3109 St. Pölten

Telefonnummer: 02742/22133
E-Mailadresse: post.f2auskunft@noel.gv.at

Voraussetzungen

Wer kann um Wohnungssanierung ansuchen?

Nach den NÖ Wohnungsförderungsrichtlinien 2011 dürfen Förderungen nur zuerkannt werden:

  • Gemeinnützige Bauvereinigungen, Gemeinden und sonstigen juristische Personen, natürlichen Personen, wenn die zu sanierende Wohnnutzfläche mehr als 500 m² beträgt. Der Förderungswerber muss Eigentümer oder Bauberechtigter sein.

Hinweis: Bei Gebäuden, an denen Wohnungseigentum begründet ist, wird jedenfalls die Sanierung von Allgemeinbereichen im Zuge dieser Förderung abgewickelt.

  • dem Verwalter, der gemäß § 6 Abs. 2 MRG oder der gem. § 14 c Abs.2 WGG bestellt ist.

Unter welchen Voraussetzungen:

  • dass für dieses Gebäude die Baubewilligung zum Zeitpunkt des Ansuchens mindestens 20 Jahre  zurückliegt und das Recht zur Benützung gegeben sein muss. Die Voraussetzung, dass die Baubewilligung 20 Jahre zurückliegt entfällt, wenn Schall- oder Wärmeschutzmaßnahmen, Maßnahmen für die Verminderung des Energieverbrauches, Maßnahmen für behinderte Menschen, Sicherheitsmaßnahmen oder  Sanierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen infolge von Hochwasserschäden vorgenommen werden sollen.
  • dass, bei einem Gebäude mit Sanierungskosten ab EURO 360,-- pro Quadratmeter  Wohnnutzfläche ein Baubankkonto gemäß § 25 Z. 4 der NÖ Wohnungsförderungsrichtlinien 2011  und der Nachweis der Beauftragung einer befugten Person gemäß § 25 Z. 5 der NÖ Wohnungsförderungsrichtlinien 2011 zu führen ist. Die Beauftragung einer befugten Person ist in jedem Fall bei Vorlage eines Energieausweises erforderlich.
  • dass, in der geförderten Wohnung gemäß § 5 der NÖ Wohnungsförderungsrichtlinien 2011 der Hauptwohnsitz begründet und dies nachgewiesen wird, ausgenommen Dienstnehmerwohnungen  und Wohnheime. Der Bewohner muss bei dieser Förderung (Sanierung bestehender Wohnungen) nicht der Eigentümer sein. 
    Ist der Förderungswerber eine gemeinnützige Bauvereinigung, eine Gemeinde oder wird der Förderungswerber von diesen oder einer gewerblich befugten Verwaltung betreut, so hat er das Prüfergebnis in Form einer Erklärung im Zuge der Endabrechnung der Landesregierung bekannt zu geben.

Benötigte Unterlagen

Welche Unterlagen brauchen Sie dazu? Folgende Beilagen sind dem Antragsformular anzuschließen:

  • Sanierungsentwurf mit baubehördlicher Bestätigung
  • Nutzflächenaufstellung
  • Eigentumsnachweise oder Nachweise des Baurechtes - als Nachweis genügt vorerst ein unverbindliches Kaufangebot für die Liegenschaft
  • Baukostenteilung (falls erforderlich)
  • Vollmachtserklärung - wenn Wohnungseigentümergemeinschaften von einer gewerblichen oder gemeinnützigen Hausverwaltung vertreten werden.
  • Soweit für die geplanten Maßnahmen eine Baubewilligung erforderlich ist, sind die entsprechenden Unterlagen (z.B. Planentwürfe) dem Ansuchen anzuschließen, damit der Arbeitsumfang beurteilt werden kann. Vor Zusicherung ist eine Baubewilligung samt baubehördliche genehmigten Bau- und Lagepläne einschließlich einer Nutzflächenaufstellung samt einer gutachterlichen Erklärung (Formblatt siehe Internet) einer befugten Person über die Prüfung der Nutzflächen sowie die Baubeschreibung und Niederschrift vorzulegen.

Solange diese Mindesterfordernisse nicht erfüllt sind, kann ein Ansuchen nicht angenommen werden.

Sanierungsbeginn darf erst nach Annahme der Zusicherung (Förderungsvertrag) sein!

Formulare

Formulare sind unter folgendem Link abzurufen.

Termine und Fristen

Das Ansuchen ist vor Baubeginn zu stellen. Erst mit Annahme der Zusicherung darf mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Baubeginn

Bekanntgabe durch den Förderungswerber des genauen Baubeginndatums und voraussichtlicher 50%-iger Baufortschritt
Hinweis: Erst mit Annahme der Zusicherung darf mit den Bauarbeiten begonnen werden!

Ausleihung (Darlehen)

Aufnahme einer Ausleihung (Darlehen) durch den Förderungswerber.
Hinweis: nach Aufnahme der Ausleihung kann der Zuschuss für Rückzahlungen angefordert  werden!

Fertigstellung

  • grundsätzlich innerhalb eines Jahres
  • Förderungswerber hat das genaue Fertigstellungsdatum bekannt zu geben
  • Erklärung ob Änderungen zum Energieausweis bzw. Neuvorlage eines Energieausweises/Gebäudedatenblatt

Endabrechnung

  • Nachweis der Benützbarkeit des Gebäudes gemäß Bestimmungen der NÖ Bauordnung 1996 nur bei ursprünglichem Erfordernis einer Baubewilligung
  • Nachweis Förderungswürdigkeit der Bewohner
  • Endabrechnung ist innerhalb eines Jahres nach Abschluss der Sanierungsarbeiten über die Gesamtbaukosten (Summe jener Beträge, die zur Sanierung der geförderten Baulichkeit aufgewendet wurden) in Form einer Erklärung des Förderungswerbers vorzulegen. Diese Erklärung ist von der befugten Person zumindest hinsichtlich der erbrachten Leistungen von Gewerbetreibenden in gutachterlicher Form zu bestätigen.

Zusätzliche Informationen

Externe Informationsseiten

http://www.noe.gv.at/Bauen-Wohnen/Sanieren-Renovieren/Wohnungssanierung.html

Rechtsgrundlage
NÖ Wohnungsförderungsgesetz 2005, in der jeweils geltenden Fassung NÖ Wohnungsförderungsrichtlinien 2011, in der jeweils geltenden Fassung
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:
Kosten und Zahlungen

Das Verfahren zur Gewährung von Wohnbauförderung ist von landesrechtlichen Gebühren und Verwaltungsabgaben befreit.

Es können u.a. Rechtsgeschäftsgebühren, Gerichtskosten oder Kosten für den Energieausweis entstehen.

Leistungskontrolle

Es erfolgt eine örtliche Kontrolle des Objektes.

Leistungsart
Förderungen/Transferzahlungen
Angebot ist abrufbar bis
unbegrenzt

Auszahlungssummen

Hinweis
Die angezeigten Auszahlungssummen sind jene Beträge, welche die jeweiligen Abwicklungsstellen in Summe pro Förderung an Förderungsempfänger ausbezahlen und an die Transparenzdatenbank übermitteln.
Zu beachten:
  • Die Summen können sich nachträglich noch ändern, wenn es beispielsweise zu Rückforderungen kommt oder wenn gewisse Auszahlungen erst nach Endabrechnung an die Transparenzdatenbank mitgeteilt werden.
  • Aus diesem Grund werden die Summen regelmäßig aktualisiert, wobei die Auszahlungen verzögert um ein Quartal dargestellt werden.
  • Bei Covid-19 Gelddarlehen (Kredite und Darlehen) werden die ausbezahlten Summen mit den von den Kreditnehmern rückgezahlten Summen in einer Gesamtsumme dargestellt.

Hinweis
Leistung richtet sich an Organisationen, kann jedoch auch für Privatpersonen oder Unternehmen wichtige Informationen enthalten.

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1014828

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung