Inhalt

Anschaffung eines Blindenführhundes

Leistungsgegenstand

Zuschuss zu den Kosten zur Anschaffung eines Blindenführhundes

Voraussetzungen für die Leistungszuerkennung

Förderungen zur Anschaffung eines Blindenführhundes können Personen nach § 2 Abs. 1 und 3 BEinstG und § 10a Abs. 3 BEinstG erhalten, die blind oder so schwer sehbehindert sind, dass sie für die Ausübung einer Erwerbstätigkeit zur Erhöhung ihrer Mobilität eines Blinden­führhundes bedürfen

Verantwortliche Stelle(n) / Leistungsgeber
  • Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz - Sektion IV
Details zum Leistungsangebot
  • Leistungsart: Förderungen/Transferzahlungen
  • Angebot ist abrufbar bis: unbegrenzt
Rechtsgrundlage
§ 6 Abs. 2 lit. f BEinstG BGBl. Nr. 22/1970 idgF; Sonderrichtlinie "Berufliche Integration"; Richtlinie "Individualförderungen zur Beruflichen Eingliederung von Menschen mit Behinderung"
Link zu externen Informationsseiten

https://www.sozialministerium.at/site/ (Homepage Sozialministerium)

https://www.sozialministeriumservice.at// (Homepage Sozialministeriumservice)

Auszahlungssummen
Hinweis
Die angezeigten Auszahlungssummen sind jene Beträge, welche die jeweiligen Förderungsstellen (auszahlende Stellen) in Summe pro Leistung/Förderung an Förderungsempfänger ausbezahlen und an die Transparenzdatenbank übermitteln.
Die Zahlen können sich nachträglich noch ändern, wenn es beispielsweise zu Rückforderungen von Zahlungen kommt oder wenn gewisse Leistungen erst nach Endabrechnung an die Transparenzdatenbank mitgeteilt werden.

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1003714

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung