COVID-19 Teuerungsausgleich für Sozialhilfe- und Mindestsicherungshaushalte (Gesetz Armut); OÖ

Zur Bekämpfung pandemiebedingter Armutsfolgen iZm mit der Teuerung erhalten einkommensschwache Haushalte (=Haushalte mit Sozialhilfe- bzw. Mindestsicherungsbezug) eine Unterstützung in Form eines einmaligen Zuschusses in Höhe von € 300,00 pro Haushalt. Die Mittel werden vom Bund im Rahmen eines Sonderbudgets zur Verfügung gestellt. Die Abwicklung überträgt der Bund dem Landeshauptmann und den ihm unterstellten Behörden zur Besorgung in seinem Namen. Auf die Zuwendung besteht kein Rechtsanspruch.

Bei Fragen wenden Sie sich an:

Amt der Oberösterreichischen Landesregierung, Direktion Soziales und Gesundheit, Abteilung Soziales
Bahnhofplatz 1, 4021 Linz
0732772015221
so.post@ooe.gv.at
https://www.land-oberoesterreich.gv.at

Rechtsgrundlage

§ 5c Abs. 2 COVID-19-Gesetz-Armut idF. BGBl. I Nr. 17/2022; Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz zur Übertragung der Durchführung von Maßnahmen gemäß dem Bundesgesetz zur Bekämpfung pandemiebedingter Armutsfolgen (COVID-19-Gesetz-Armut, BGBl. I Nr. 135/2020) an den Landeshauptmann (Übertragungsverordnung – COVID-19-Unterstützung-Armut 2021), BGBl. II Nr. 21/2021 OÖ. Mindestsicherungsgesetz (OÖ. BMSG), LGBl. Nr. 74/2011 idgF.; OÖ. Sozialhilfeausführungsgesetz (OÖ. SOHAG), LGBl. Nr. 107/2019 idgF.; Allgemeine Förderungsrichtlinien des Landes OÖ (FIN-010104/187-2007 verlautbart in der Amtlichen Linzer Zeitung vom 10.01.2008, Folge 1/2008 i.d.g.F.

Leistungsart

Förderungen/Transferzahlungen

Budgetiertes Volumen

1.37 Mio. Euro

Wirkungsziele

Bewältigung der COVID-19-Krisenfolgen in einkommensschwachen Haushalten.

Referenznummer

1058635