Zuwendung des Bundes an die IRG zur Absicherung des österr.-jüdischen Kulturerbes

Zuwendung an die IRG (Israelitische Religionsgemeinschaft) zur nachhaltigen Realisierung eines lebendigen jüdischen Lebens mit folgenden Zielen:

  1. Schutz jüdischer Einrichtungen
  2. Erhaltung und Pflege des gemeinsamen zukunftsorientierten österreichisch-jüdischen materiellen und immateriellen Kulturerbes
  3. Aufrechterhaltung des jüdischen Gemeindelebens und seiner Struktur in Österreich
  4. Dialog der Religionen
  5. Förderung von Projekten mit und zugunsten der jungen Generation und
  6. Förderung von Initiativen des gesellschaftlichen Austausches und des Zusammenhalts

Bei Fragen wenden Sie sich an:

Bundeskanzleramt, Abteilung für Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Energie
Ballhausplatz 2, 1010 Wien
+43-1-53115-202904
sigrid.alavi@bka.gv.at

Bundeskanzleramt, Stabstelle Österreichisch-Jüdisches Kulturerbe
Ballhausplatz 2, 1010 Wien
+4315311520291
staboejk@bka.gv.at

Bundeskanzleramt, Referat Förderkontrolle UG10
Ballhausplatz 2, 1010 Wien
+43-1-53115-204140
foerderkontrolle10@bka.gv.at

Die IRG hat bis zum 31.5. jeden Kalenderjahres einen zahlenmäßigen Nachweis über die zweckgebundene Verwendung der Zuwendung im vorangegangenen Kalenderjahr zu übermitteln und einen aussagekräftigen Bericht über die gesetzten Maßnahmen zur Erreichung der im ÖJKG genannten Ziele vorzulegen.  

Rechtsgrundlage

Österreichisch-Jüdisches Kulturerbegesetz – ÖJKG (BGBl. Nr. 39/2021)
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:

Leistungsart

Förderungen/Transferzahlungen

Budgetiertes Volumen

4 Mio. Euro

Wirkungsziele

Hoher Beitrag des Bundeskanzleramtes für ein friedliches, sicheres und chancengleiches Zusammenleben der Bevölkerung in Österreich

Referenznummer

1055193