Einbau von Sonnenschutzeinrichtungen in Wohnungen - Investitionszuschuss

Für die Montage einer elektrisch oder mechanisch betriebenen Sonnenschutzeinrichtung in mehrgeschossigen Wohnbauten kann ein Investitionszuschuss in Höhe von 50 Prozent der nachgewiesenen Kosten, maximal aber bis zu einer Höhe von 1.500 Euro gewährt werden.

Folgende Sonnenschutzeinrichtungen können gefördert werden

  • Nachträglich montierte und an der Außenfassade liegende Sonnenschutzeinrichtungen wie Rollläden, Lamellenbehänge (Jalousien) oder Fassadenmarkisen in Verbindung mit Fenster- oder Balkontüren mit 2- oder 3-fach-Verglasungen oder Kastenfenstern.

Nicht gefördert wird die Montage in Ein- und Zweifamilienhäusern, Kleingartenwohnhäusern, Geschäftslokalen und in Wohnungen in verdichteter Flachbauweise errichteten Gebäuden (z. B. Reihenhäuser) gemäß § 2 Z 4 WWFSG 1989.

Nicht gefördert werden Gelenksmarkisen oder Markisen, die im geschlossenen Zustand nicht parallel zur Glasfläche positioniert sind.

Dieser Antrag steht nur Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich an:

Stadt Wien - Magistratsabteilung 50 - Wohnbauförderung und Schlichtungsstelle für wohnrechtliche Angelegenheiten
Maria-Restituta-Platz 1, 6. Stock, 1200 Wien
+43 1 4000-74860
wv@ma50.wien.gv.at
https://www.wien.gv.at/wohnen/wohnbautechnik/infopoint/

Rechtsgrundlage

Gemeinderatsbeschluss vom 25. Februar 2021

Leistungsart

Förderungen/Transferzahlungen

Budgetiertes Volumen

Volumen nicht begrenzt

Referenznummer

1054816