COVID-19 - Schutzschirm für Veranstaltungen I

Veranstaltungen sind von der COVID-19-Krise stark betroffen. Aufgrund der Ungewissheit im Hinblick auf das künftige Infektionsgeschehen und den damit verbundenen Einschränkungen, ist die Planung von Veranstaltungen derzeit mit einem erheblichen Risiko verbunden. Die im weiteren Verlauf zurückhaltende Konzeption von Veranstaltungen in allen Bereichen – Kongresse, Messen, Märkte, kulturelle Veranstaltungen und Sport-Events – führt zu einer Stagnation in der vor- und nachgelagerten Wertschöpfungskette. Besonders die Hotellerie, Cateringunternehmen, Künstlerinnen- und Künstleragenturen, Eventagenturen, Veranstaltungstechnik, aber auch Reisebüros und Reiseveranstalter sind in hohem Ausmaß von Veranstaltungen abhängig.

Mit gegenständlicher Förderung werden finanzielle Nachteile aufgrund COVID-19-bedingter Veranstaltungseinschränkungen oder –absagen ausgeglichen. Damit sollen Anreize zur Organisation von Veranstaltungen (im Zeitraum zwischen März 2021 und Dezember 2022) gesetzt werden und die negativen Auswirkungen der COVID-19-Krise auf die Veranstaltungswirtschaft abgefedert werden.

Dieser Antrag steht nur Unternehmen bzw. Non-Profit-Organisationen zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich an:

Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus
Stubenring 1, 1010 Wien
https://www.bmlrt.gv.at

Österreichische Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m.b.H.
Parkring 8a
https://www.oeht.at

https://www.oeht.at

Die Förderung erfolgt in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses in Höhe von max. 90% der förderbaren Kosten. Voraussetzung für die Auszahlung der Förderung ist, dass die förderungsgegenständliche Veranstaltung aufgrund eines COVID-19 bedingten Ereignisses abgesagt wird oder nur wesentlich eingeschränkt durchgeführt werden kann. 

Der auszugleichende finanzielle Nachteil berechnet sich im Fall der Absage aus der Differenz zwischen den nicht (mehr) stornierbaren förderbaren Kosten und allfälligen angemessenen Abschlagszahlungen einerseits und den trotz Absage erzielten Einnahmen, allfälligen Versicherungsleistungen und anderen Förderungen andererseits. 

Der auszugleichende finanzielle Nachteil berechnet sich im Fall der wesentlich eingeschränkten Durchführung der Veranstaltung aus der Differenz zwischen den förderbaren Kosten, die trotz der eingeschränkten Durchführung anfallen einerseits und den trotz eingeschränkter Durchführung erzielten Einnahmen, allfälligen Versicherungsleistungen und anderen Förderungen andererseits. 

Rechtsgrundlage

Richtlinie der Bundesministerin für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus für einen Schutzschirm für Veranstaltungen I

Leistungsart

Förderungen/Transferzahlungen

Budgetiertes Volumen

300 Mio. Euro

Wirkungsziele

Stärkung und qualitative Weiterentwicklung des Tourismusstandortes Österreich

Referenznummer

1052380