Objektförderungen außerschulische Kinder- und Jugendarbeit

Gegenstand der Förderung sind Maßnahmen der außerschulischen,  freizeitpädagogischen Kinder- und Jugendarbeit, insbesondere

  • Projekte mit überwiegend pädagogischem bzw. freizeitpädagogischem Inhalt
  • Investitionen in Jugendräume
  • Bildungsmaßnahmen für die außerschulische, freizeitpädagogische Kinder- und Jugendarbeit
  • Studien im Sinne einer Grundlagenbeschaffung für ExpertInnenarbeit

Dieser Antrag steht sowohl Bürgerinnen und Bürgern als auch Unternehmen bzw. Non-Profit-Organisationen zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich an:

Land Tirol, Abteilung Gesellschaft und Arbeit
Meinhardstraße 16a, 6020 Innsbruck
gesellschaft.arbeit@tirol.gv.at

Auszahlung der Förderung

  • Die Auszahlung des Förderbetrages erfolgt entsprechend den festgelegten Zahlungsmodalitäten gemäß Zusageschreiben bzw. Fördervereinbarung.
  • Der/die FördernehmerIn hat die förderbaren Kosten der Förderstelle gemäß der Zusage oder der abgeschlossenen Fördervereinbarung entsprechend nachzuweisen.
  • Die Auszahlung des Förderbetrages erfolgt in der Regel im Nachhinein nach Vorlage und Prüfung der entsprechenden Kostenabrechnung (Rechnungen und Zahlungsbestätigungen im Original oder elektronisch gleichwertige Rechnungen und gegebenenfalls auch Kontoauszüge und Jahresabschlüsse). In der Fördervereinbarung können andere Auszahlungsmodalitäten, z.B. Ratenzahlung, vorgesehen werden. Die Auszahlung der einzelnen Raten kann dabei ebenfalls an die Vorlage von Unterlagen (z.B. Zwischenberichte) geknüpft werden.
  • Der Förderbetrag ist aliquot zu kürzen, wenn die der Förderzusage bzw. Fördervereinbarung zugrunde gelegten förderbaren Kosten unterschritten werden, die Fördervoraussetzungen aber weiterhin gegeben sind.
  • Die Prüfung der einzelnen Förderanträge erfolgt durch die Abteilung Gesellschaft und Arbeit des Amtes der Tiroler Landesregierung nach der Reihenfolge des Einlangens der vollständigen Ansuchen.
  • Die Förderstelle kann zur Beurteilung des Projektes externe Sachverständige beiziehen. Diese unterliegen dabei entweder der Amtsverschwiegenheit oder sie sind zur Verschwiegenheit zu verpflichten.
  • Die Förderentscheidung obliegt dem zuständigen Mitglied der Landesregierung.
  • Für die Entscheidung ist der Zeitpunkt des Einlangens des vollständigen Antrages maßgeblich.
  • Zusagen erfolgen nach Verfügbarkeit der budgetären Mittel.
  • Auf die Gewährung der Förderung besteht kein klagbarer Anspruch.

Rechtsgrundlage

Rahmenrichtlinie Jugendförderung Richtlinie Objektförderungen außerschulische Kinder- und Jugendarbeit Kriterienkatalog gemäß §§ 4 und 5 Richtlinie Objektförderungen außerschulische Kinder- und Jugendarbeit
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:

Leistungsart

Förderungen/Transferzahlungen

Budgetiertes Volumen

Volumen nicht begrenzt

Referenznummer

1050111