COVID-19 Förderung von Tests auf den Erreger SARS-CoV-2 im Tourismus

Zur Wiederherstellung des Vertrauens der in- und ausländischen Gäste in das Urlaubsland Österreich sollen Beschäftigte im Tourismus durch eine Förderung motivieren werden, sich freiwillig regelmäßig auf den Erreger SARS-CoV-2 testen zu lassen.

Beschäftigte von gewerblichen Beherbergungsbetrieben, Campingplätzen, Jugendherbergen oder öffentlich zugänglichen gewerblichen Gastronomiebetrieben, haben seit Juli bzw. September die Möglichkeit, sich freiwillig und regelmäßig bis voraussichtlich 30. April 2021 (Ende der Wintersaison) auf den Erreger SARS-CoV-2 testen zu lassen.

Zusätzlich können sich ab 2. November 2020 neben den bestehenden Förderungsberechtigten auch Lehr- und Betreuungskräfte in Schneesportschulen, für Reisebüros tätige Reisebetreuer mit Kundenkontakt, Fremdenführer/Reisebetreuer und alpine Führungskräfte (z.B. Berg- und Schiführer) sowie Personen aus der Privatzimmervermietung freiwillig und regelmäßig testen lassen.

Die Kosten der Tests werden vom Bund durch eine Förderung übernommen. Die Verrechnung erfolgt direkt zwischen den Laboren und dem Bund.

Bei Fragen wenden Sie sich an:

Buchhaltungsagentur des Bundes
Dresdner Straße 89
testangebot-tourismus@bhag.gv.at

Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus
Stubenring 1, 1010-Wien
01 71100-605921
abt-v4@bmlrt.gv.at

Der Zuschuss wird in der maximalen Höhe von EUR 85,00 pro Inanspruchnahme der förderbaren Leistung gewährt.

Die Abrechnung aller Leistungen im Zusammenhang mit der Testung erfolgt direkt zwischen den jeweiligen Laboreinrichtungen und dem Bund. Weder die Beschäftigten, noch die Betriebe bzw. der Tourismusverband müssen eine Zahlung für die Testung vorstrecken oder vornehmen.

Rechtsgrundlage

Sonderrichtlinie zur Förderung von Tests auf den Erreger SARS-CoV-2 im Tourismus in der Sommersaison 2020
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:

Leistungsart

Förderungen/Transferzahlungen

Budgetiertes Volumen

99.45 Mio. Euro

Wirkungsziele

Stärkung und qualitative Weiterentwicklung des Tourismusstandortes Österreich
  • Verkürzter Zahlungsweg
    ST: Fördervertrag wird zwischen Privatperson und Förderungsgeber abgeschlossen. In der Einverständniserklärung wird der Förderungsgeber ermächtigt, den Zuschuss direkt an das den Test durchführende Labor auszuzahlen, nachdem von diesem eine ordnungsgemäße Abrechnung vorgelegt wurde. Die Abrechnung der Förderung für Abstrichnahme, Aufbereitung der Proben, Durchführung des Tests, Befundung und Einmeldung der Testergebnisse erfolgt somit direkt zwischen den Laboren und dem Förderungsgeber. Es liegt daher ein verkürzter Zahlungsweg vor und die BHAG wird als Förderungsempfänger die Privatperson (= den Förderungsnehmer) melden. Soll nochmals überprüft werden, ob das tatsächlich der Fall ist.

Referenznummer

1049733