Inhalt

Förderung der bedarfsorientierten Ferienbetreuung

Leistungsgegenstand

Förderung von Personalkosten für Betreuungspersonen, die in der bedarfsorientierten Ferienbetreuung eingesetzt sind. Ziel der Förderung ist, die Betreuung von schulpflichtigen Kindern von Montag bis Freitag während der Herbst-, Weihnachts-, Semester-, Oster- und Sommerferien und an sonstigen schulfreien Tagen zu unterstützen und damit die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern.

Fördernehmer/innen können sein:

  • Gemeinden oder Gemeindeverbände
  • Natürliche oder juristische Personen
  • Gesetzlich anerkannte Kirchen und Religionsgesellschaften sowie deren   Einrichtungen
  • Körperschaften öffentlichen Rechts

Leistungsgeber

  • Land Tirol, Abteilung Gesellschaft und Arbeit

Zuständigkeit

Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Gesellschaft und Arbeit, Meinhardstraße 16, 6020 Innsbruck, Tel.: +43 512 508 807804, E-Mail: gesellschaft.arbeit@tirol.gv.at

Voraussetzungen

  • Fördernehmer/innen bzw. deren vertretungsbefugte Organe müssen voll handlungsfähig und verlässlich im Sinne des § 13 TKKG sein.
  • Die bedarfsorientierte Ferienbetreuung ist nur in Standortgemeinden förderbar, in welchen kein Hort besteht, oder die Kapazitäten des bestehenden Hortes trotz ganzjähriger Öffnung nicht ausreichen, um den Betreuungsbedarf von schulpflichtigen Kindern in den Ferien zu decken.
  • Die bedarfsorientierte Ferienbetreuung hat in den Schulräumen der jeweiligen Gemeinde oder in anderen ebenso geeigneten Räumen zu erfolgen. Der Betrieb von Kinderbetreuungseinrichtungen nach dem TKKG darf durch die bedarfsorientierte Ferienbetreuung nicht beeinträchtigt werden.
  • Die bedarfsorientierte Ferienbetreuung muss während eines Zeitraumes von zumindest zwei Wochen (10 Tage) im Schuljahr gemäß Schulzeitgesetz 1985, BGBl. Nr. 77/1985, zuletzt geändert durch das Gesetz BGBl. I Nr. 49/2019, und maximal 12 Wochen (60 Tage) im Schuljahr montags bis freitags zumindest von 7.30 Uhr bis 14.00 Uhr samt dem Angebot eines Mittagessens erfolgen.
  • Die bedarfsorientierte Ferienbetreuung muss grundsätzlich für alle schulpflichtigen Kinder mit Hauptwohnsitz in der Gemeinde zugänglich sein. Bei gemeindeübergreifender Ferienbetreuung ist die grundsätzliche Zugänglichkeit für alle Kinder mit Hauptwohnsitz in den beteiligten Gemeinden vorzusehen.
  • Es müssen mindestens fünf Kinder pro Tag angemeldet sein.
  • Folgender Betreuungsschlüssel ist zu gewährleisten:
    • 1-8 Kinder: 1 Betreuungsperson
    • 9-20 Kinder: 2 Betreuungsperson
    • 21-30 Kinder: 3 Betreuungsperson
    • 31 -40 Kinder: 4 Betreuungsperson
    • 41-50 Kinder: 5 Betreuungsperson
    • je weitere 10 Kinder eine zusätzliche Betreuungsperson
      Für Kinder mit Behinderungen ist, falls erforderlich, eine eigene Betreuungsperson vorzusehen.
  • Betreuungspersonen müssen volljährig sowie körperlich und persönlich für die Tätigkeit geeignet sein und die Voraussetzungen nach § 29 Abs. 11 TKKG erfüllen.
  • Die für die bedarfsorientierte Ferienbetreuung eingehobenen Elternbeiträge müssen angemessen sein. Die Durchführung der bedarfsorientierten Ferienbetreuung darf nicht gewinnorientiert sein.
  • Der/die Fördernehmer/in hat, sofern es sich nicht um eine Gemeinde, einen Gemeindeverband oder um einen mit Öffentlichkeitsrecht ausgestatteten privaten Schulerhalter handelt, das Einvernehmen mit der Standortgemeinde über die Durchführung der bedarfsorientierten
    Ferienbetreuung sowie die Deckung eines allfälligen Abgangs durch diese Gemeinde nachweislich herzustellen.
Zu beachten
  • Über das zu fördernde Projekt ist eine schriftliche Fördervereinbarung (Fördervertrag) abzuschließen, die (der) folgende wesentlichen Inhalte aufweisen muss:
    • Fördernehmer/innen und Fördergeber,
    • Art, Höhe und Laufzeit der Förderung,
    • Auszahlungsmodalitäten und Nachweis der Kosten,
    • erforderlichenfalls Regelungen hinsichtlich Vorlage von Zwischen- und Abschlussberichten,
    • erforderlichenfalls Regelungen hinsichtlich des Verpflichtungszeitraums,
    • Regelungen hinsichtlich Rückforderung und Rückzahlung zu Unrecht bezogener Förderungen, sofern sie von der Rahmenrichtlinie abweichen
  • Die Fördervereinbarung wird mit einem Zusageschreiben übermittelt und ist binnen der in diesem Schreiben genannten Frist, längstens jedoch binnen vier Wochen, unterfertigt zu retournieren. Bei nicht fristgerechter Übermittlung ist das Land Tirol an die Fördervereinbarung nicht mehr gebunden und der Förderantrag kann außer Evidenz genommen werden.

Benötigte Unterlagen

Dem Antrag sind folgende Unterlagen anzuschließen:

  • Strafregisterauszug des Fördernehmers/der Fördernehmerin bzw. von dessen/deren vertretungsbefugten Organen, sofern dieser nicht bereits im Rahmen der Errichtung einer Kinderbetreuungseinrichtung gemäß § 13 TKKG vorgelegt wurde,
  • Konzept mit Darstellung der Maßnahme (voraussichtlicher Bedarf an Plätzen, Anzahl der Tage im Schuljahr, Ort der Betreuung, Herstellung des Einvernehmens mit der Standortgemeinde, Höhe der Elternbeiträge etc.),
  • Erklärung über beantragte, bereits zugesagte oder gewährte Förderungen,
  • aktuelle Vereinsstatuten und aktueller Auszug aus dem Vereinsregister bei Vereinen, die erstmalig einen Förderantrag stellen.

Die Förderstelle kann im Einzelfall noch zusätzliche erforderliche Unterlagen/
lnformationen anfordern oder auf für die Beurteilung nicht erforderliche Unterlagen verzichten. Unvollständige Förderanträge können nach erfolglosem Verstreichen einer schriftlich zu setzenden Nachfrist abgelehnt werden.

Termine und Fristen

Förderanträge sind vor Beginn des Schuljahres, spätestens jedoch drei Wochen vor Beginn der beantragten Maßnahme elektronisch mittels Online-Formular bzw. in der von der Förderstelle vorgesehenen Form bei der Abteilung Gesellschaft und Arbeit des Amtes der Tiroler Landesregierung einzubringen.

Zusätzliche Informationen

Rechtsgrundlage
Richtlinie der Tiroler Landesregierung vom Dezember 2019 betreffend der Förderung der bedarfsorientierten Ferienbetreuung
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:
Leistungsart
Förderungen/Transferzahlungen
Angebot ist abrufbar bis
31.12.2022

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1046556

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung

Stichwörter: