Inhalt

E-Ladeinfrastruktur für bestehende Mehrfamilienhäuser und Wohnanlagen 2019

Leistungsgegenstand

Ziel des Förderungsprogramms ist die Nachrüstung von Mehrfamilienhäusern und Wohnanlagen mit den Grundvoraussetzungen zum Aufbau einer Ladeinfrastruktur für E-PKW und E-Zweiräder

Bei der Errichtung von Stell- und Ladeplätzen für E-PKW sind folgende Kosten förderbar:

  • Verstärkung der Hausanschlussleitung
  • bauliche Maßnahmen (z.B. Grabungsarbeiten, Mauerdurchbrüche, etc.)
  • Elektrikerarbeiten
  • Planungsarbeiten im Ausmaß von bis zu 10 % der förderungsfähigen Kosten

Leistungsgeber

  • Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abteilung Allgemeine Wirtschaftsangelegenheiten

Zuständigkeit

Amt der Vorarlberger Landesregierung

Abt. VIa – Fachbereich Energie und Klimaschutz

Römerstraße 15

6900 Bregenz

Voraussetzungen

(1) Die betreffenden Mehrfamilienhäuser und Wohnanlagen müssen 2016 oder früher errichtet worden sein.

(2) Förderbar sind ausschließlich Gebäude mit mindestens 3 Hauptwohnsitzen. Zweitwohnsitze sind nicht förderbar.

(3) Die Förderung von im Contracting errichteter Ladeinfrastruktur ist zulässig. Für die Auszahlung der Förderung müssen Zahlungen an das Leasing-/Contracting-Unternehmen in Höhe der Förderung nachgewiesen werden.

(4) Aus der geförderten Ladeinfrastruktur für E-PKW darf im Endausbau ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energieträgern bzw. Ökostrom gemäß E-Control bzw. Stromkennzeichnung als Antriebsenergie für das Elektrofahrzeug abgegeben werden.

(5) Der Förderungswerber stimmt zu, dass die im Zuge der Planung und Errichtung gemachten Erfahrungen im Rahmen eines begleitenden Forschungsprojekts offengelegt, analysiert und in anonymisierter Form veröffentlicht werden (Projektbegleitung). Die dazu erforderlichen Informationen werden seitens des Förderwerbers zur Verfügung gestellt. Ziel der Projektbegleitung ist, die Hürden beim Bau von Ladestellen in Wohnanlagen zu analysieren und Lösungsvorschläge auszuarbeiten.

(6) Die Endabrechnung ist spätestens 1 Jahr nach erfolgter Förderzusage beim Amt der Vorarlberger Landesregierung, Abt. VIa Allgemeine Wirtschaftsangelegenheiten einzureichen

Termine und Fristen

Die Antragsstellung erfolgt mittels Antragsformular „Taxis mit Elektroantrieb 2019“ VOR Fahrzeugbestellung. Einreichzeitraum: ab 01.01.2019

Zusätzliche Informationen

Rechtsgrundlage
Förderungsrichtlinien E-Ladeinfrastruktur für bestehende Mehrfamilienhäuser und Wohnanlagen 2018 u. 2019
Kosten und Zahlungen

Die Förderung von Maßnahmen für E-PKW beträgt:

(1) Verstärkung des Hausanschlusses bis inklusive Hausanschlusskasten (Erdkabelleitung, Grabungsarbeiten, Hausanschlusskasten): 50 % der förderungsfähigen Kosten, max. € 3.500,-- pro Mehrfamilienhaus oder Wohnanlage

(2) Steigleitungen, Zähler, E-Mobilitätsverteiler, Leerverrohrung bzw. Kabeltrassen zu privaten Stellplätzen inkl. allfälliger Baumaßnahmen (z.B. Mauerdurchbrüche): 50 % der förderungsfähigen Kosten, max. € 300,-- pro erschlossenem privatem Stellplatz bzw. insgesamt € 10.000

(3) Leerverrohrung bzw. Kabeltrassen zu gemeinschaftlichem PKW-Ladeplatz bzw. zu E-Carsharing Stellplatz (z.B. Mauerdurchbrüche): 50 % der förderungsfähigen Kosten, max. € 1.500,--

Leistungskontrolle

Stichprobe

Leistungsart
Förderungen/Transferzahlungen
Angebot ist abrufbar bis
unbegrenzt

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1044692

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung