Inhalt

Alternativenergieförderung Kärnten 2019/2020 - Fernwärmeanschluss

Leistungsgegenstand

Erstmaliger Fernwärmeanschluss von Gebäuden an eine Fernwärme, deren Wärme zu mindestens 80 Prozent aus biogenen Brennstoffen, gewerblicher oder industrieller Abwärme oder aus einer nach K-ElWOG genehmigten Kraftwärmekopplung stammt. Die Förderung richtet sich an natürliche und juristische Personen.

Einreichen können alle Betriebe, sonstige unternehmerisch tätige Organisationen (auch Privatzimmervermieter), öffentliche Einrichtungen, Landwirte (sofern keine anderen Landesförderungen möglich sind) sowie gemeinnützige Vereine.

Förderungsfähige Anlagen(teile) für den erstmaligen Anschluss an eine Fernwärmeanlage

  • Anschlusskostenbeitrag
  • Wärmeübergabestation (falls diese nicht schon beim Fernwärmeversorger gefördert wurde)
  • Umstellung auf Zentralheizung
  • Maßnahmen zur Erhöhung der Temperaturspreizung zwischen Vor- und Rücklauf
  • Hocheffiziente Umwälzpumpen
  • Regelung, Verrohrung
  • Einbindung der Warmwasserbereitung
  • Entsorgung Öl-, Kohle- oder Gaskessel bzw. Öl- oder Gastank
  • Weitere, für den Betrieb relevante Anlagenteile
  • Planungs- und Beratungskosten

Für den Anschluss an eine Fernwärmeanlage wird ein einmaliger nicht rückzahlbarer Baukostenzuschuss in Höhe von 40 %, bei gleichzeitigem Umstieg von einer Öl- oder Gaszentralheizung in Höhe von 50 % der anerkennbaren Investitionskosten unter Einbeziehung möglicher Bundes- oder EU-Förderungen gewährt.

Leistungsgeber

  • Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilung 8 - Umwelt, Energie und Naturschutz

Zuständigkeit

Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilung 8 - Umwelt, Energie und Naturschutz, Unterabteilung Energie, Flatschacher Straße 70, 9021 Klagenfurt am Wörthersee, Tel: 050 536 18212

Voraussetzungen

  • Es muss sich um den erstmaligen Anschluss des Gebäudes an eine Fernwärmeversorgungsanlage handeln. Einreichen können alle Betriebe, sonstige unternehmerisch tätige Organisationen (auch Privatzimmervermieter), öffentliche Einrichtungen, Landwirte (sofern keine anderen Landesförderungen möglich sind) sowie gemeinnützige Vereine.
  • Wenn die Möglichkeit besteht, soll auch eine Bundesförderung beantragt werden (bei Nichtbeantragung wird der mögliche Förderungsbetrag automatisch von der zu gewährenden Landesförderung abgezogen).
  • Der Förderungswerber darf nicht alleiniger Eigentümer der Fernwärmeanlage, an die angeschlossen wird, sein.
  • Abschluss eines rechtsgültigen Anschluss- und Wärmelieferungsvertrages über mindestens zehn Jahre.
  • Die Förderung ist zurückzuzahlen, wenn der Wärmelieferungsvertrag nicht eingehalten oder die Wärme nicht mindestens zehn Jahre abgenommen wird.
  • Der Anschluss muss durch ein dazu konzessioniertes Unternehmen erfolgen.
  • Für die Öl- oder Gasumstiegsförderung muss die Öl- oder Gasheizungsanlage zumindest abgeschlossen werden (Demontage Brenner, Rauchrohr, Öl- oder Gasleitungen).
  • Die Wärme muss zu mindestens 80 % aus biogenen Brennstoffen, gewerblicher oder industrieller Abwärme oder aus einer nach K-ElWOG genehmigten Kraftwärmekopplung stammen.

Einhaltung der Richtlinie Alternativenergieförderung Kärnten 2019/2020, insbesondere die Punkte I Allgemeines, IV.3 Voraussetzungen und IV.4 Förderungsinhalt.

Weiterführende Informationen zu den Voraussetzungen finden Sie auf der Homepage unter dem Link zu den Förderungsrichtlinien.

Weiterführende Informationen zu den Voraussetzungen:
Zu beachten

Auf die Förderung besteht kein Rechtsanspruch.

Benötigte Unterlagen

Die Projektunterlagen haben mindestens zu beinhalten:

  • Antragsformular
  • Wärmelieferungsvertrag
  • Originalrechnungen und -zahlungsbelege
  • Einheitswertbescheid bei Landwirten
  • Öl- oder Gasrechnungen der letzten zwei Jahre (bei Umstieg von einer Öl- oder Gaszentralheizung)
  • Mieterliste bei mehrgeschossigem Wohnbau
  • Positive Beurteilung der KPC (sofern vorhanden)
Formulare

Antragsformular, siehe Homepage.

Termine und Fristen

  • Antragstellung erfolgt nach Fertigstellung der Anlage außer bei Unternehmen die die "de minimis" Grenze überschritten haben. Hier erfolgt der Antrag vor Beginn der Arbeiten bzw. Auftragsvergabe
  • Innerhalb von zwei Jahren nach Antragstellung, müssen sämtliche geforderten Unterlagen vorliegen!

Zusätzliche Informationen

Externe Informationsseiten

https://www.ktn.gv.at/Service/Formulare-und-Leistungen#search=impulsprogramm&page=0

Rechtsgrundlage
Richtlinie Alternativenergieförderung Kärnten 2019/2020; Punkt IV Fernwärmeanschluss
Kosten und Zahlungen
  • Keine Kosten für Antragstellung, Zahlung erfolgt nach Vorlage aller geforderten Unterlagen.
  • Zwischen Vollständigkeit der Unterlagen und der Zahlung vergehen ca. sechs Wochen. Die Auszahlung erfolgt nach dem Vorhandensein budgetärer Mittel.
Leistungskontrolle

Kontrolle der Anlage vor Ort, die Auswahl erfolgt nach dem Zufallsprinzip.

Leistungsart
Förderungen/Transferzahlungen
Angebot ist abrufbar bis
31.12.2020

Auszahlungssummen

Hinweis
Die angezeigten Auszahlungssummen sind jene Beträge, welche die jeweiligen Abwicklungsstellen in Summe pro Förderung an Förderungsempfänger ausbezahlen und an die Transparenzdatenbank übermitteln.
Zu beachten:
  • Die Summen können sich nachträglich noch ändern, wenn es beispielsweise zu Rückforderungen kommt oder wenn gewisse Auszahlungen erst nach Endabrechnung an die Transparenzdatenbank mitgeteilt werden.
  • Aus diesem Grund werden die Summen regelmäßig aktualisiert, wobei die Auszahlungen verzögert um ein Quartal dargestellt werden.
  • Bei Covid-19 Gelddarlehen (Kredite und Darlehen) werden die ausbezahlten Summen mit den von den Kreditnehmern rückgezahlten Summen in einer Gesamtsumme dargestellt.

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1044320

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung