Inhalt

Förderung für Kärntner Verlage

Leistungsgegenstand

Gefördert werden Verlage, die einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung der sprachlichen sowie kulturellen Realität des Landes leisten und mit ihrer Arbeit und durch ihr qualitativ hochstehendes Programm in den Bereichen Belletristik, Essayistik oder Sachbücher aus Zeit- und Kulturgeschichte, bildender Kunst, Architektur, Musik oder Design dazu beitragen, das kulturelle Schaffen in Kärnten regional und/oder überregional sichtbar zu machen. Die Förderung richtet sich an natürliche und juristische Personen.

Leistungsgeber

  • Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilung 14 - Kunst- und Kultur

Zuständigkeit

Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilung 14 – Kunst und Kultur, Burggasse 8, 9020 Klagenfurt am Wörthersee, Tel:  +43 (0) 50 536 34002, Fax: +43 (0) 50 536 34030

Voraussetzungen

  1. Öffentliche Ausschreibung
  2. Förderungsansuchen: Das Ansuchen hat das zu fördernde Vorhaben zu beschreiben und muss vor Beginn des Vorhabens gestellt werden.               
  3. Vollständig ausgefülltes und unterfertigtes Förderantragsformular.
  4. Erfüllung der in den §§ 3-5 K-KFördG, LGBl. 45/2002 idgF definierten Bestimmungen, sowie Abstimmung der Fördermaßnahmen mit anderen Förderstellen gemäß §§ 3-5 K-KFördG. Die Auszahlung der Subvention ist an die Bedingung gebunden, auf eine Förderung des Vorhabens durch das Land Kärnten hinzuweisen. Dies hat unter Verwendung des Logos "Kärnten Kultur" zu erfolgen.

Weiterführende Informationen zu den angeführten §§ finden Sie im Kärntner Kulturförderungsgesetz.

Förderungskriterien:

  1. Der Verlag muss eine mindestens dreijährige Verlagstätigkeit nachweisen können und zum Zeitpunkt der Auszahlung der Beihilfe eine Betriebsstätte oder Niederlassung in Kärnten haben (Art. 1 Abs. 5 lit. a AGVO). Im vierten Jahr seines Bestehens ist ein Ansuchen möglich.
  2. Der Verlag muss mindestens in den letzten drei Jahren vor dem Ansuchen sowie für das laufende Jahr eine jährliche Mindestanzahl an Neuerscheinungen von drei Publikationen pro Jahr (davon zwei belletristische Publikationen) nachweisen können.
  3. Der Verlag muss über professionelle Strukturen verfügen. Diese sind insbesondere durch ISBN-Nummern der Publikationen, Verlagsauslieferungen im deutsch-sprachigen Raum, Teilnahme an Buchmessen und geeignete Vertriebssysteme sowie die Betreuung von AutorInnen (z.B. Veranstaltungen wie Buchpräsentationen, Lesungen für und mit AutorInnen) nachzuweisen.
  4. Der Verlag muss seit mindestens drei Jahren wenigstens eine/-n sozial-versicherte/-n Mitarbeiter/-in beschäftigt haben. Dies gilt auch für das Ansuchen des laufenden Jahres.

Europarechtliche Vorgaben:

  1. Von einer Förderung ausgeschlossen sind gemäß Art. 1 Abs. 4 lit. a AGVO Unternehmen, die einer Rückforderungsanordnung aufgrund eines früheren Beschlusses der Europäischen Kommission zur Feststellung der Unzulässigkeit einer Beihilfe und ihrer Unvereinbarkeit mit dem Binnenmarkt nicht nachgekommen sind.
  2. Ebenfalls von einer Förderung ausgeschlossen sind gemäß Art. 1 Abs. 4 lit. c AGVO Unternehmen in Schwierigkeiten im Sinne von Art. 2 Z. 18 AGVO.
  3. Gemäß der in Art. 8 AGVO geregelten Kumulierungsvorschriften sind hinsichtlich der in Art. 4 AGVO festgelegten Anmeldeschwellen und der in Art. 53 AGVO festgelegten Beihilfehöchstintensitäten die für die geförderte Tätigkeit, das geförderte Vorhaben oder das geförderte Unternehmen insgesamt gewährten staatlichen Beihilfen zu berücksichtigen.



Weiterführende Informationen zu den Voraussetzungen:
Zu beachten

Fördergegenstand/Förderbare Kosten:

  • AutorInnenhonorare
  • Kosten für professionelles Textlektorat
  • Übersetzungskosten
  • Kosten für besondere grafische Gestaltung (z.B. Cover, Layout)
  • Kosten für Vertriebsmaßnahmen, wie insbesondere Buchpräsentationen, Teilnahme an Buchmessen, Lesungen, Veranstaltungen.

Nicht förderbar sind:

  • Druckkosten

Der Förderungswerber verpflichtet sich:

a) Die Förderungsmittel ausschließlich widmungsgemäß zu verwenden,

b) rechtzeitig einen Verwendungsnachweis vorzulegen,

c) der allfälligen finanziellen Kontrolle durch das Land zuzustimmen,

d) im Falle der Nichteinhaltung der Bedingungen, die gewährten Fördermittel unverzüglich zurückzuzahlen.

e) den Datenschutzrechtlichen Bestimmungen zuzustimmen (siehe Richtlinien).

Die Bearbeitung des Förderungsantrags kann erst nach Übermittlung aller benötigten Unterlagen erfolgen. Darüber hinaus ist zu beachten, dass Ansuchen erst nach Vorlage des Verwendungsnachweises, für bereits gewährte Förderungen aus dem Kulturbudget, bearbeitet werden können.

Die Auszahlung der Subvention ist an die Bedingung gebunden, auf eine Förderung des Vorhabens durch das Land Kärnten hinzuweisen. Dies hat unter Verwendung des Logos "Kärnten Kultur" zu erfolgen.

Auf die Gewährung von Förderungen sowie auf eine bestimmte Art und Höhe der Förderung besteht kein Rechtsanspruch!

Ausschluss von der Förderung:

  • Verlage, die nicht mindestens die Kriterien 2.1. und 2.2. (siehe Richtlinie) erfüllen, wie insbesondere Druckkostenzuschuss- bzw. Selbstkosten-/Selbstzahlerverlage und dergleichen, können nicht über die Verlagsförderung nach diesen Richtlinien gefördert werden. Für diese besteht die Möglichkeit, wie bisher, um Einzeltitelförderung anzusuchen.
  • Im Falle der Gewährung einer Verlagsförderung für Kärntner Verlage ist für jenes Kalenderjahr, in welchem diese zuerkannt wird, die Gewährung einer Einzeltitelförderung ausgeschlossen und umgekehrt.
  • Publikationen, die in einem Verlag erscheinen, der bereits die Verlagsförderung für Kärntner Verlage erhält, können grundsätzlich nicht gesondert gefördert werden.
  • Buchankäufe sind nicht Bestandteil der Verlagsförderung für Kärntner Verlage.

Benötigte Unterlagen

  • Förderungsansuchen: Das Ansuchen hat das zu fördernde Vorhaben  zu beschreiben und muss vor Beginn dieses Vorhabens gestellt werden.             
  • Vollständig ausgefülltes und unterfertigtes Förderantragsformular.
Formulare

Downloads sind im Kulturchannel abrufbar:    

a) Förderantragsformular                         

b) Auszug aus dem Kulturförderungsgesetz                                          

c) Merkblatt Abrechnung Förderungen                                                                     

d) Kulturlogo

Zusätzliche Informationen

Externe Informationsseiten

http://www.kulturchannel.at/

Rechtsgrundlage
Kärntner Kulturförderungsgesetz 2001 - K-KFördG 2001, LGBl. 45/2002 idgF und Förderungsrichtlinien Vertragsförderung für Kärntner Verlage
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:
Leistungskontrolle

Auf die „Besonderen Bestimmungen für Förderungen“ lt. § 5 des K-KFördG - die Subventionserklärung und die Information für die Abrechnung über Förderungsmittel - wird ausdrücklich hingewiesen.

Der Nachweis der widmungsgemäßen Verwendung der Fördermittel hat durch Vorlage einer vollständig und rechnerisch nachvollziehbaren Abrechnung über die gewährte Subvention zu erfolgen. Dieser Abrechnung sind urkundliche Nachweise, die über die ausschließliche widmungsgemäße Verwendung dieser Subvention anzuschließen. 

  • Originalrechnungen und Einzahlungsbelege für die Herausgabe der dieser Richtlinie zugrunde gelegten Buchanzahl (z.B.: AutorInnenhonorare, Lektoratskosten, Übersetzungskosten) und entsprechende Belegexemplare der geförderten Publikationen;
  • Gehaltsauszahlung bzw. Entgeltnachweis des/der beim jeweiligen Verlag beschäftigten Mitarbeiters/-in;
  • Ausgabennachweis für Maßnahmen des Vertriebssystems und der AutorInnen-betreuung (z.B.: Kosten für die Teilnahme an Buchmessen, Kosten für Veranstaltungen und Lesungen für und mit AutorInnen, Kosten für Buchpräsentationen).
  • Das Logo "Land Kärnten Kultur" ist als Nachweis der Förderung durch das Land Kärnten auf allen in Zusammenhang mit der Förderung stehenden Publikationen sowie auf der Homepage des Verlags auszuweisen und im Zuge des Verwendungsnachweises durch die Einbringung geeigneter Belegexemplare (drei Buch-Publikationen, Werbemittel wie Plakate, Einladungen, Programme, etc.) nachzuweisen.
  • Wenn bei der Erbringung des Verwendungsnachweises nicht nachgewiesen werden kann, dass alle erforderlichen Kriterien erfüllt worden sind, (z.B. die Herausgabe der erforderlichen Mindestanzahl an Neuerscheinungen ist nicht möglich gewesen) hat eine (anteilige) Rückzahlung der Förderung samt 7% Zinsen zu erfolgen. Eine Verlagsförderung im unmittelbar darauf folgenden Jahr ist dann nicht möglich.
  • Die Verpflichtung des Landes Kärnten zur Auszahlung einer bereits zugesagten Verlagssubvention als Ganzes oder in Teilbeträgen erlischt ab dem Tag der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Subventionswerbers, im Falle der Konkurseröffnung sowie im Falle der Abweisung eines Antrages auf Konkurseröffnung mangels kostendeckenden Vermögens.

Die Abrechnung muss alle geförderten Bereiche betreffen.

Leistungsart
Förderungen/Transferzahlungen
Angebot ist abrufbar bis
unbegrenzt

Auszahlungssummen

Hinweis
Die angezeigten Auszahlungssummen sind jene Beträge, welche die jeweiligen Abwicklungsstellen in Summe pro Förderung an Förderungsempfänger ausbezahlen und an die Transparenzdatenbank übermitteln.
Zu beachten:
  • Die Summen können sich nachträglich noch ändern, wenn es beispielsweise zu Rückforderungen kommt oder wenn gewisse Auszahlungen erst nach Endabrechnung an die Transparenzdatenbank mitgeteilt werden.
  • Aus diesem Grund werden die Summen regelmäßig aktualisiert, wobei die Auszahlungen verzögert um ein Quartal dargestellt werden.
  • Bei Covid-19 Gelddarlehen (Kredite und Darlehen) werden die ausbezahlten Summen mit den von den Kreditnehmern rückgezahlten Summen in einer Gesamtsumme dargestellt.

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1040195

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung

Stichwörter: