Inhalt

Lebensunterhalt

Leistungsgegenstand

Hilfe zum Lebensunterhalt ist einem behinderten Menschen für die Zeit zu gewähren, in der ihm Hilfe gemäß § 19 Z 1 (Heilbehandlung), 3 (Erziehung und Schulbildung), 4 (berufliche Eingliederung), 7 (Unterbringung in Behinderteneinrichtungen) oder 8 (Förderung und Betreuung durch Beschäftigung) Burgenländisches Sozialhilfegesetz geleistet wird.

Die Hilfe zum Lebensunterhalt gebührt in der Höhe jener Richtsatzleistung, gemäß § 8 Abs. 1 Burgenländisches Sozialhilfegesetz, auf die der behinderte Mensch im Rahmen seines Familienverbandes oder seiner Lebensgemeinschaft Anspruch hätte.

Leistungsgeber

  • Land Burgenland

Zuständigkeit

Amt der Burgenländischen Landesregierung, Abteilung 6 - Soziales und Gesundheit

Anträge auf Hilfe für behinderte Menschen können bei der Wohnsitzgemeinde - dort liegen auch die Antragsformulare auf - oder bei der örtlich zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde eingebracht werden.

Voraussetzungen

  • Österreichische Staatsbürger oder diesen gleichgestellte Personen,
  • Hauptwohnsitz im Burgenland,
  • Behinderung im Sinne des § 18 Abs. 2 Burgenländisches Sozialhilfegesetz,
  • Die Summe des Gesamteinkommens des behinderten Menschen sowie des Einkommens der mit ihm im gemeinsamen Haushalt lebenden unterhaltsverpflichteten Angehörigen oder des Lebensgefährten darf die Höhe der Summe der Richtsätze gemäß § 8 Abs. 1 Burgenländisches Sozialhilfegesetz nicht erreichen.

Zusätzliche Informationen

Rechtsgrundlage
§ 25 Burgenländisches Sozialhilfegesetz 2000
Leistungsart
Förderungen/Transferzahlungen
Angebot ist abrufbar bis
unbegrenzt

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1039817

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung