Inhalt

Innovations- und Wachstumsprogramm Tourismus- und Freizeitwirtschaft (IWT) materielle Investitionen

Leistungsgegenstand

Gefördert wird die Errichtung und Erweiterung von Beherbergungsbetrieben, die Übernahme von Gastronomie- und Beherbergungsbetrieben sowie die Errichtung, Erweiterung und Modernisierung von touristischen Einrichtungen. Diese Förderung richtet sich an Unternehmen in den Bereichen Tourismus und Freizeitwirtschaft.

Leistungsgeber

  • Amt der Oberösterreichischen Landesregierung: Direktion für Landesplanung, wirtschaftliche und ländliche Entwicklung, Abteilung Wirtschaft und Forschung
  • Teilweise Kofinanzierung Bund (Österr. Hotel- und Tourismusbank)

Zuständigkeit

Amt der Oberösterreichischen Landesregierung
Direktion für Landesplanung, wirtschaftliche und ländliche Entwicklung
Abteilung Wirtschaft und Forschung
Bahnhofplatz 1
4021 Linz
Telefon (+43 732) 77 20-151 21
Fax (+43 732) 77 20-21 17 85
E-Mail wi.post@ooe.gv.at

Voraussetzungen

a) Förderbare Investitionen:

i) die Errichtung eines neuen Beherbergungsbetriebes

ii) die qualitative und/oder quantitative Erweiterung des touristischen Angebots eines Beherbergungsbetriebes

iii) die Übernahme eines Gastronomie- bzw. Beherbergungsbetriebes, der
geschlossen worden ist oder geschlossen wird, wenn der Standort eine hohe touristische Bedeutung aufweist und die Übernahme vollinhaltlich den Grundsätzen und Zielsetzungen des Kursbuches Tourismus Oberösterreich 2011-2016 entspricht. Der Erwerb muss unter Marktbedingungen erfolgt sein.

iv) die Errichtung, Erweiterung und Modernisierung von touristischen Einrichtungen gemäß den Schwerpunktsetzungen des Kursbuches Tourismus Oberösterreich 2011-2016

v) Die Übernahme von Anteilen an einem Unternehmen gilt nicht als förderbare Investition.

b) Förderadressaten:

i) FörderwerberIn muss physische oder juristische Person, Personengesellschaft Bürgerlichen Rechts oder des Unternehmensrechts sein. Weiters muss FörderwerberIn Mitglied bei der WK OÖ in der Sparte "Tourismus- und Freizeitwirtschaft" oder der Sparte "Verkehr", eingeschränkt auf Mitglieder der Fachgruppen "Seilbahnen" und "Schifffahrt", sein. FörderwerberIn muss außerdem Mitglied eines OÖ Tourismusverbandes gem. OÖ Tourismusgesetz 1990 idgF sein oder eine Kooperationsvereinbarung mit der Landestourismusorganisation "OÖ Tourismus" abschließen.

ii) Soweit im Rahmen dieser Förderung bei den FörderwerberInnen gem. Punkt i zwischen kleinen, mittleren und großen Unternehmen unterschieden wird, gelten jene Unternehmen als KMU, welche von der Empfehlung der Europäischen Kommission vom 6. Mai 2003 betreffend die Definition der kleinen und Mittleren Unternehmen (Abls. L124 vom 20.5. 2003 S. 36ff) erfasst werden.

iii) FörderwerberInnen, die selbst nicht die Voraussetzungen gem. Punkt i erfüllen sind auch dann nach diesen Richtlinien förderbar, wenn sie mit einem Unternehmen, welches die persönlichen Voraussetzungen gemäß Punkt i erfüllt, ein Vertragsverhältnis zur Führung bzw. zum Betrieb des zu fördernden Vorhabens eingehen, das für die gesamte Förderungslaufzeit Gültigkeit hat. 

c) Um Landesförderungen zu erhalten, muss der Förderungsantrag vor Beginn der Projektausführung beim Land Oberösterreich eingelangt sein.

d) Wurden Teile der Investitionskosten bereits durch eine öffentliche Beihilfe gefördert, ist eine Förderung im Rahmen dieser Richtlinie nicht mehr möglich, sofern es sich nicht um ein gemeinsames Förderprojekt Bund/Land handelt.

Zu beachten

Mit dem Förderungsansuchen hat der/die FörderungswerberIn die schriftliche Erklärung abzugeben und sich zu verpflichten, dass er/sie dem automationsunterstützten Datenverkehr im Sinne der Bestimmungen des Datenschutzgesetzes 2000 i.d.g.F. zur Abwicklung des Förderungsbegehrens zustimmt; diese Zustimmung schließt ein, dass Name und Adresse des/der FörderungswerbersIn sowie Zweck, Art und Umfang der Förderung im Rahmen von Förderungsberichten, insbesondere im Internet, veröffentlicht werden dürfen.

Benötigte Unterlagen

Förderantrag, Projektbeschreibung, Kosten- und Finanzierungsplan

Termine und Fristen

Der Förderungsantrag muss vor Beginn der Projektausführung beim Land
Oberösterreich eingelangt sein.
Die geförderten materiellen Investitionskosten müssen in der Bilanz aktiviert werden und die geförderten Investitionsgüter müssen mindestens drei Jahre in der Betriebsstätte verbleiben. Diese Behaltefrist gilt auch sinngemäß für Einnahmen- und Ausgabenrechner.
Für eine Förderung anerkannt werden jene förderbaren Kosten, die in einem Zeitraum von max. 2 Jahren nach Einreichung des Förderungsansuchens entstehen

Zusätzliche Informationen

Externe Informationsseiten

http://www.land-oberoesterreich.gv.at/cps/rde/xchg/ooe/hs.xsl/29880_DEU_HTML.htm 

Rechtsgrundlage
Innovations- und Wachstumsprogramm für die OÖ. Tourismus- und Freizeitwirtschaft (IWT) des Landes Oberösterreich für den Zeitraum 01.07.2014-31.12.2020; Allgemeine Förderungsrichtlinien des Landes OÖ idgF
Leistungskontrolle

Belegkontrolle anhand von Originalrechnungen und Zahlungsbelegen, Vorortkontrollen bleiben der Förderstelle vorbehalten

Leistungsart
Förderungen/Transferzahlungen
Angebot ist abrufbar bis
31.12.2020

Auszahlungssummen

Hinweis
Die angezeigten Auszahlungssummen sind jene Beträge, welche die jeweiligen Förderungsstellen (auszahlende Stellen) in Summe pro Leistung/Förderung an Förderungsempfänger ausbezahlen und an die Transparenzdatenbank übermitteln.
Die Zahlen können sich nachträglich noch ändern, wenn es beispielsweise zu Rückforderungen von Zahlungen kommt oder wenn gewisse Leistungen erst nach Endabrechnung an die Transparenzdatenbank mitgeteilt werden.

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1039668

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung