Förderung von Nachhaltigkeit im Verkehr und Beseitigung von Engpässen

In den INTERREG Programmen Central Europe und Danube Transnational können transnationale Projekte im Bereich der Nachhaltigkeit im Verkehr eingereicht werden.

Die Programme verfolgen dadurch die Ziele einer verbesserten Erreichbarkeit, einer transnationalen Abstimmung zum Ausbau von transeuropäischen Netzen und einer Stärkung des öffentlichen Personennahverkehrs.

Bei diesem Leistungsangebot handelt es sich um eine Kofinanzierung aus Landesmitteln in den genannten EU-Förderprogrammen. Zur Antragstellung ist ausschließlich ein Projektträger berechtigt, der auch einen Antrag auf EFRE-Kofinanzierung beim zuständigen Gemeinsamen Sekretariat stellt.  

Informationen zum Kooperationsprogramm INTERREG Central-Europe siehe Link

Informationen zum Kooperationsprogramm INTERREG Danube Transnational siehe Link

Im Rahmen der Projekte können nur Kosten anerkannt werden, die den jeweiligen programmspezifischen Förderfähigkeitsregeln entsprechen und nach dem formalen Projektbeginn angefallen sind. Die Basis für die Förderfähigkeitsregeln ist der delegierte Rechtsakt der EK VO (EU) Nr. 481/2014.

Für die nationale Kofinanzierung findet zusätzlich die Allgemeine Förderungsrichtlinie des Landes Oberösterreichs Anwendung.

Im Rahmen der Leistungskontrolle werden alle Belege kontrolliert. Aufgrund der hohen Anzahl an Nachkontrollbehörden bedarf es einer detaillierten, nachvollziehbaren Dokumentation über die angefallenen Kosten, Preisvergleiche etc.

Rechtsgrundlage

Kooperationsprogramm INTERREG Central-Europe und Danube Transnational sowie Allgemeine Förderungsrichtlinien des Landes Oberösterreichs
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:

Leistungsart

Förderungen/Transferzahlungen

Budgetiertes Volumen

0.1 Mio. Euro

Referenznummer

1039627