Inhalt

Beihilfen des Landes Kärnten zur Erschließung u. Erhaltung des ländlichen Wegenetzes gem. K-LFF 2016

Leistungsgegenstand

Beihilfen zur Verkehrserschließung ländlicher Gebiete durch natürliche und juristische Personen in Form von Neuerrichtung, Umbau Instandsetzung, sowie die Durchführung baulicher Instandhaltungsmaßnahmen von ländlichen Straßen und Wegen mit öffentlichem oder privatem Rechtsstatus, das sind Ortschafts- und Verbindungswege gemäß Kärntner Straßengesetz, LGBl Nr 72/1991 idgF sowie Güterwege, Hofzufahrten, Wirtschafts- und Almwege, sonstige Verkehrsflächen (zB Parkplätze, Wirtschaftsflächen und Materialseilbahnen) sowie deren Erhaltung.

Leistungsgeber

  • Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilung 10 - Land- und Forstwirtschaft, ländlicher Raum

Zuständigkeit

Amt der Kärntner Landesregierung
Abteilung 10 - Land- und Forstwirtschaft, ländlicher Raum
Unterabteilung Agrartechnik
Mießtaler Straße 1
9021 Klagenfurt am Wörthersee
Tel.: 050 536-11502
Fax.: 050 536-11000
E-Mail: abt10.agrartechnik@ktn.gv.at

Voraussetzungen

Voraussetzungen gem. §§ 36 Abs. 5 und 37 Abs. 5 Kärntner Land- und Forstwirtschaftsförderungsrichtlinie:

  • Bei Planung und Baudurchführung ist der Stand der Technik zu beachten. Insbesondere sind die technischen Richtlinien und Vorschriften für das Straßenwesen der Österreichischen Forschungsgesellschaft Straße – Schiene – Verkehr anzuwenden.
  • Die Erfordernisse des Natur- und Landschaftsschutzes sowie des Wasserhaushaltes sind zu beachten. Soweit möglich, sind naturnahe Bauweisen anzustreben.
  • Fahrbahnbreiten über 3,50 m können nur bei nachgewiesener verkehrsbedingter Notwendigkeit gefördert werden.
  • Die Anlagen sind vom Förderungsempfänger ordnungsgemäß in Stand zu halten und zweckentsprechend zu nutzen. Die Verpflichtung zur dauernden Instandhaltung durch den Förderungsempfänger ist von der Förderungsabwicklungsstelle sicherzustellen
  • Nähere Informationen zu den Voraussetzungen finden Sie in § 36 und § 37 der Land-und Forstwirtschaftsrichtlinie
Zu beachten

Als Förderungswerber können Privatpersonen, juristische Personen, Personengemeinschaften, Bringungsgenossenschaften, Berechtigte von Bringungsrechten, u.ä. auftreten.

Benötigte Unterlagen

Förderungsantrag und Verpflichtungserklärung

Termine und Fristen

Bei Vorhaben, welche den Regeln für staatliche Beihilfen in der Landwirtschaft unterliegen, gilt das Genehmigungsdatum als frühestmöglicher Zeitpunkt für die Anerkennung von Kosten. Für alle sonstigen Vorhaben gilt das Datum der Antragstellung als Stichtag für die Anrechenbarkeit von Ausgaben.

Zusätzliche Informationen

Externe Informationsseiten

http://www.landwirtschaft.ktn.gv.at

Rechtsgrundlage
§§ 36 und 37 Kärntner Land- und Forstwirtschaftsförderungsrichtlinie 2016, LGBl 55/2016 idgF
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:
Leistungskontrolle

Die Förderungsabwicklungsstelle hat die widmungsgemäße Verwendung der Förderungsmittel zu kontrollieren. Das Ergebnis dieser Kontrollen ist schriftlich festzuhalten.

Leistungsart
Förderungen/Transferzahlungen
Angebot ist abrufbar bis
unbegrenzt

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1038355

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung