Inhalt

Qualitätsverbesserung in der Tierhaltung

Leistungsgegenstand

  1. Zucht: Ausarbeitung, Koordination, Durchführung oder Mitwirkung an der Durchführung von Zuchtprogrammen (insbesondere Herdebuchführung, Leistungsprüfung, Auswertung der Leistungsdaten und Zuchtwertschätzung, Veröffentlichung der Ergebnisse); Ausrichtung von Veranstaltungen und Tagungen in Österreich mit züchterischem Schwerpunkt; Auszeichnungen für züchterische Leistungen;
  2. Ausstellungen und Präsentationen: Organisation und Betreuung von Viehausstellungen und Messebeteiligungen im Ausland; Präsentationen und begleitende Maßnahmen zur Projektvorbereitung und -durchführung zum Ausbau und zur Sicherung des Zuchttierabsatzes.
  3. Überregionale Zusammenarbeit: Überregionale Informationsverbreitung gesamtösterreichischer Zusammenschlüsse von Produzenten-Organisationen hinsichtlich Qualitäts- und Effizienzsteigerung in der landwirtschaftlichen Produktion; Ausrichtung von Veranstaltungen und Tagungen in Österreich.
  4. Ausarbeitung, Koordination, Durchführung oder Mitwirkung an der Durchführung von Generhaltungsprogrammen zur Sicherung und Erhaltung von gefährdeten heimischen Nutztierrassen einschließlich unterstützender Maßnahmen (insbesondere Abhaltung von Veranstaltungen, Erhebung und Darstellung der besonderen Eigenschaften dieser Rassen mit Hinblick auf nachhaltige Nutzungsmöglichkeiten).
  5. Bekämpfung von Tierkrankheiten insbesondere durch Kontrolluntersuchungen sowie vorbeugende und beratende Maßnahmen einschließlich erforderlicher Warnsysteme.

Leistungsgeber

  • Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, Abteilung II/6

Zuständigkeit

Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, Abteilung II/6
Stubenring 1
1010 Wien
0171100602788
josef.wiesboeck@bmlrt.gv.at
http://www.bmlrt.gv.at

Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, Abteilung II/6

Voraussetzungen

Förderungswerber:

Sonstige Förderungswerber gemäß Punkt 1.4.6 der Sonderrichtlinie, soweit es sich um überbetriebliche Organisationen handelt. Hinsichtlich Vorhaben betreffend Zucht gemäß Punkten 9.2.1 und 9.2.2 nur österreichweite Zusammenschlüsse, in denen anerkannter Züchtervereinigungen Mitglieder sind. Hinsichtlich Vorhaben betreffend Tierkrankheiten gemäß Punkt 9.2.5: nur eine österreichweite Organisation für ein Bekämpfungsprogramm.

Sonstige Förderungswerber gemäß Punkt 1.4.6. der Sonderrichtlinie:

  1. natürliche Personen,

  2. im Firmenbuch eingetragene Personengesellschaften, sofern die Beteiligung von Gebietskörperschaften 25 % nicht übersteigt,

  3. juristische Personen, sofern die Beteiligung von Gebietskörperschaften 25 % nicht übersteigt,

  4. deren Zusammenschlüsse (im Folgenden Personenvereinigungen), sofern die Beteiligung von Gebietskörperschaften 25 % nicht übersteigt,

mit Niederlassung in Österreich, die die Zielsetzungen dieser Sonderrichtlinie verfolgen.

Förderungsvoraussetzungen:

  • Wenn Beratungspersonal der Landwirtschaftskammern mitwirkt, so kann der diesbezügliche Personalaufwand nicht in die Förderung einbezogen werden.
  • Bei Vorhaben gemäß Punkt 9.2.3 ist die gesamtösterreichische Ausrichtung dieser Programme für einen bestimmten Produktionssektor Voraussetzung. Weiters ist im räumlichen Wirkungsbereich der diese Programme durchführenden Organisationen sicherzustellen, dass nicht nur Mitglieder, sondern alle Erzeuger des betreffenden Sektors diese Leistungen in Anspruch nehmen können. Dabei sind den Erzeugern höchstens die tatsächlich entstehenden Kosten in Rechnung zu stellen.
  • Die Bekämpfungsprogramme gemäß Punkt 9.2.5 gelten für Krankheiten, für die entweder spezielle behördliche Maßnahmen verpflichtend vorgesehen sind oder deren Bekämpfung im Interesse der Behörden liegt. Die Bekämpfungsprogramme müssen Österreichweit einheitlich sein und im Einklang mit dem gemeinschaftlichen Veterinärrecht stehen. Die Programme müssen vom Bundesministerium für Gesundheit (Veterinärverwaltung) genehmigt und erforderlichenfalls bei der Europäischen Kommission notifiziert sein.

Benötigte Unterlagen

Zusätzliche Informationen

Rechtsgrundlage
Sonderrichtlinie des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft zur Förderung der Land- und Forstwirtschaft aus nationalen Mitteln GZ. BMLFUW-LE.1.1.12/0066-II/8/2015
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:
Leistungsart
Förderungen/Transferzahlungen
Angebot ist abrufbar bis
31.12.2021

Auszahlungssummen

Hinweis
Die angezeigten Auszahlungssummen sind jene Beträge, welche die jeweiligen Abwicklungsstellen in Summe pro Förderung an Förderungsempfänger ausbezahlen und an die Transparenzdatenbank übermitteln.
Zu beachten:
  • Die Summen können sich nachträglich noch ändern, wenn es beispielsweise zu Rückforderungen kommt oder wenn gewisse Auszahlungen erst nach Endabrechnung an die Transparenzdatenbank mitgeteilt werden.
  • Aus diesem Grund werden die Summen regelmäßig aktualisiert, wobei die Auszahlungen verzögert um ein Quartal dargestellt werden.
  • Bei Covid-19 Gelddarlehen (Kredite und Darlehen) werden die ausbezahlten Summen mit den von den Kreditnehmern rückgezahlten Summen in einer Gesamtsumme dargestellt.

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1038124

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung