Inhalt

Förderung von Sanierungsmaßnahmen

Leistungsgegenstand

Förderung von Sanierungen von Wohnhäusern und Wohnungen. Die Förderung besteht aus einem nicht rückzahlbaren Zuschuss.

Förderbar sind folgende Maßnahmen:

  • Verbesserung des baulichen Wärmeschutzes des Gebäudehülle (z.B. Außenwände, oberste Geschoßdecke/Dachschräge, Kellerdecke)
  • Fenstertausch
  • Errichtung oder Erneuerung bestimmter Wärmebereitstellungssysteme (z.B. Biomasse, Nah- oder Fernwärme, elektrische Heizungswärmepumpe)
  • Errichtung, Erneuerung oder Erweiterung thermischer oder Photovoltaik-Solaranlage
  • Be- und Entlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung
  • Dachsanierung
  • Maßnahmen zur alten- und/oder behindertengerechten Ausstattung
  • erstmaliger Einbau oder Sanierung eines Bades
  • Sanierung von Elektroinstallationen
  • baulicher Feuchtigkeitsschutz
  • Errichtung/Umbau bestimmter Personenaufzüge
  • Sonstige Sanierungsmaßnahmen

Leistungsgeber

  • Amt der Salzburger Landesregierung

Zuständigkeit

  1. Eine Erstberatung beim Salzburger Institut für Raumordnung und Wohnen, SIR, ist empfehlenswert. Diese können Ihnen sagen, ob und in welchem Ausmaß eine Förderung möglich ist und welche Unterlagen dafür notwendig sind.
  2. Dann erfolgt die Antragstellung inklusive Assistentennummer bei der Abteilung 10 - Wohnen und Raumplanung.

SIR – Salzburger Institut für Raumordnung und Wohnen
Schillerstraße 25
5020 Salzburg
Tel: 0662/62 34 55
E-Mail: sir@salzburg.gv.at
Homepage

Förderstelle
Amt der Salzburger Landesregierung
Abteilung 10 - Wohnen und Raumplanung
Fanny-von-Lehnert-Straße 1
Postfach 527 - A-5010 Salzburg
Tel: 0662/8042/3702
E-Mail: wohnbaufoerderung@salzburg.gv.at
Homepage

Voraussetzungen

  • Der Antragsteller muss
    - Eigentümer des Gebäudes oder
    - Bauberechtigter oder
    - bei Sanierungsmaßnahmen innerhalb der Wohnung Wohnungseigentümer, Miteigentümer oder Mieter sein oder
    - Wohnungseigentümer eines Reihenhauses sein (die übrigen Wohnungseigentümer müssen der beabsichtigten Maßnahme zustimmen)

 

  • Förderung von Sanierungsmaßnahmen innerhalb der Wohnung für Wohnungseigentümer, Miteigentümer oder Mieter
  • Kein Baubeginn vor Zusicherung
  • Das zu sanierende Haus muss mindestens 5 Jahre alt sein (gerechnet ab der Bauvollendungsanzeige); Keine Beschränkungen gibt es bei der Förderung von Maßnahmen, die den Wohnbedürfnissen von Menschen mit Behinderung oder alten Menschen dienen.
  • Die Wohnungen müssen als Hauptwohnsitz verwendet werden.
  • Die Sanierungsmaßnahmen müssen durch befugte Unternehmen ausgeführt werden. Die Kosten der Sanierungsmaßnahmen sind mittels saldierter Rechnungen und Bestätigungen befugter Unternehmen nachzuweisen.
  • Bei Wohnungseigentum ist bei Sanierung allgemeiner Teile der Liegenschaft (z.B. Fassade, Fenster, Heizung) der Antrag durch den Verwalter zu stellen. Gibt es keinen Verwalter, muss ein Mehrheitsbeschluss der Wohnungseigentümer vorliegen. Werden Fenster durch einen einzelnen Wohnungseigentümer getauscht, muss die Zustimmung aller anderen Wohnungseigentümer vorliegen.
  • Die energiebezogenen Mindestanforderungen sind einzuhalten und müssen mit dem Ansuchen durch einen Planungs-Energieausweis sowie nach Sanierungsvollendung durch einen Fertigstellungs-Energieausweis bestätigt werden. Die Prüfung erfolgt durch das Referat 4/04.
  • Während der letzten fünf Jahre vor Antragstellung ist für dieselbe Sanierungsmaßnahme in der betroffenen Wohnung oder in dem betroffenen Gebäude noch keine Förderung gewährt worden.

Informationen bezüglich der Voraussetzung für die Auszahlung des Förderdarlehens und über die Förderung im Allgemeinen finden Sie unter folgendem Link

 

Zu beachten
  1. Es besteht kein Rechtsanspruch auf eine Förderung.
  2. Vor Zusicherung der Förderung darf mit der Ausführung der Sanierungsmaßnahmen nicht begonnen werden.
    Auf Antrag kann jedoch die Zustimmung zum vorzeitigen Sanierungsbeginn erteilt werden, wenn zum Zeitpunkt der Antragstellung sämtliche Förderungsvoraussetzungen vorliegen und insbesondere ein Planungsenergieausweis bereits vorliegt.
    Daraus kann kein Anspruch auf Förderung abgeleitet werden.


Fragen in Bezug auf vorzeitigen Sanierungsbeginn bitte direkt mit dem für Sie zuständigen Sachbearbeiter der Abteilung 10, Wohnen und Raumplanung abklären.

  1. So erfolgt die grundbücherliche Sicherstellung:
  • Rang 1: Pfandrecht zugunsten des Landes Salzburg für eine mögliche Rückforderung des Zuschusses. (Im Fall von Sanierungsförderungen kann davon abgesehen werden)
    Zugunsten des Landes Salzburg ist Veräußerungsverbot einzuverleiben. 
  • Bei der Sanierungsförderung kann von der Einverleibung eines Veräußerungsverbotes abgesehen werden.

Benötigte Unterlagen

  • Ansuchen um die Gewährung einer Förderung von Sanierungsmaßnahmen von Wohnhäusern und Wohnungen.
  • Meldezettel (kann entfallen, wenn Gemeindebestätigung vorliegt).
  • Mietvertrag und Zustimmung des Vermieters, wenn der Mieter ansucht.
  • Grundbuchsauszug im Original (nicht älter als 3 Monate), wenn der Eigentümer ansucht.
  • Kostenvoranschläge von hierzu befugten Unternehmungen - Kosten je Maßnahme müssen ersichtlich sein (bei baulichem Wärmeschutz und bei Wärmedämmung von Fenstern und Außentüren: inkl. U-Wert-Bestätigung).
  • Wohnungsblatt bzw. Mieter/Bewohnerliste.
  • Grundrissplan.
  • Planungsenergieausweis mit Prüfstempel "Wohnbauförderung" des Referates 4/04 (nicht bei allen Maßnahmen notwendig).
Formulare
  1. Das Förderansuchen wird mittels online-Assistent via Internet vorbereitet und mit dem Energieausweis abgestimmt.
  2. Danach senden Sie bitte das ausgefüllte Ansuchen inklusive der darin angeführten erforderlichen Beilagen an die Abteilung Wohnen und Raumplanung des Landes.

Förderstelle
Amt der Salzburger Landesregierung
Abteilung 10 - Wohnen und Raumplanung
Fanny-von-Lehnert-Straße 1
Postfach 527 - A-5010 Salzburg
Tel: 0662/8042/3702
wohnbaufoerderung@salzburg.gv.at

Online Antrag

Hinweis
Dieser Antrag steht sowohl Bürgerinnen und Bürgern als auch Unternehmen bzw. Non-Profit-Organisationen zur Verfügung.

Termine und Fristen

  • Die Antragstellung muss vor Sanierungsbeginn erfolgen.

 

 

Zusätzliche Informationen

Externe Informationsseiten

 

 

Rechtsgrundlage
§§ 32 bis 34 Salzburger Wohnbauförderungsgesetz 2015, LGBl 23/2015 idgF; §§ 22 bis 24 Wohnbauförderungsverordnung 2015 LGBl 29/2015 idgF
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:
Kosten und Zahlungen

Die Höhe des Zuschusses richtet sich entsprechend den vorgelegten Endabrechnungen für die Sanierungsmaßnahmen nach den förderbaren Sanierungskosten.

Leistungskontrolle

Die Prüfung erfolgt aufgrund von angegebenen persönlichen Daten und Unterlagen.

Leistungsart
Förderungen/Transferzahlungen
Angebot ist abrufbar bis
unbegrenzt

Auszahlungssummen

Hinweis
Die angezeigten Auszahlungssummen sind jene Beträge, welche die jeweiligen Abwicklungsstellen in Summe pro Förderung an Förderungsempfänger ausbezahlen und an die Transparenzdatenbank übermitteln.
Zu beachten:
  • Die Summen können sich nachträglich noch ändern, wenn es beispielsweise zu Rückforderungen kommt oder wenn gewisse Auszahlungen erst nach Endabrechnung an die Transparenzdatenbank mitgeteilt werden.
  • Aus diesem Grund werden die Summen regelmäßig aktualisiert, wobei die Auszahlungen verzögert um ein Quartal dargestellt werden.
  • Bei Covid-19 Gelddarlehen (Kredite und Darlehen) werden die ausbezahlten Summen mit den von den Kreditnehmern rückgezahlten Summen in einer Gesamtsumme dargestellt.

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1035955

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung