Soziale Mindestsicherung zum Wohnbedarf - Mietvorauszahlungen (§ 13 Abs. 1 K-MSG)

Bezieher einer Mindestsicherung zum Lebensunterhalt gemäß § 12 K-MSG können im Einzelfall zusätzliche Leistungen zur sozialen Mindestsicherung bei außergewöhnlichem Bedarf erhalten.

Die Erbringung von Leistungen zur Deckung des Wohnbedarfs, um drohende soziale Notlagen hintanzuhalten, kann bei außergewöhnlichem Bedarf durch Mietvorauszahlungen, die Übernahme von Mietrückständen sowie sonstige zur Beschaffung oder Beibehaltung von Wohnraum erforderliche Zahlungen erfolgen (§ 13 Abs. 1 K-MSG).

Keine Gebühren und keine weiteren Kosten.

Rechtsgrundlage

§ 13 Abs. 1 lit. a Kärntner Mindestsicherungsgesetz, LGBl Nr. 56/2013 (bzw. in der jeweils geltenden Fassung)
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:

Leistungsart

Förderungen/Transferzahlungen

Referenznummer

1028562