Mobilität für Menschen mit Behinderung

Der FSW übernimmt entweder die Fahrtkosten für die Benützung der öffentlichen Verkehrsmittel von einer Einrichtung des betreuten Wohnens bzw. vom Hauptwohnsitz zu einer Einrichtung der Behindertenhilfe und retour - bei begleitpflichtigen Menschen mit Behinderung werden im Rahmen der Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel auch die Fahrtkosten einer bzw eines Angehörigen ersetzt. Wenn die Benützung der öffentlichen Verkehrsmittel nicht zumutbar ist, wird ein regelmäßiger Fahrtendienst (Regelfahrtendienst), gegebenenfalls inklusive Begleitung, organisiert.

Es wird Fahrtendienst; Fahrtbegleitung Fahrtendienst; Fahrtkosten für die Benützung öffentlicher Verkehrsmittel; Fahrtbegleitung für die Benützung öffentlicher Verkehrsmittel; Fahrtentraining; Kilometergeld und Leistungen im Rahmen eines Mobilitätskonzeptes gefördert.

Bei jeder dieser Leistungen hat die Privatperson den Geldanspruch, nur aufgrund eines verkürzten Zahlungsweges erfolgt bei einigen Leistungen die Zahlung an den Leistungserbringer (Ausnahme Kilometergeld).

Bei Fragen wenden Sie sich an:

Stadt Wien - Fonds Soziales Wien (FSW)
Guglgasse 7 - 9, 1030 Wien
Tel.: 01-24 5 24
E-Mail: kundinnenservice@fsw.at
https://www.fsw.at

Rechtsgrundlage

Gesetz zur Förderung der Chancengleichheit von Menschen mit Behinderung in Wien (Chancengleichheitsgesetz Wien – CGW); Allgemeine Förderrichtlinien des Fonds Soziales Wien (FSW); Spezifische Förderrichtlinie für Mobilitätsleistungen für Menschen mit Behinderung; Ergänzende spezifische Richtlinie für Qualitätskriterien und -standards im Mobilitätskonzept
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:

Leistungsart

Förderungen/Transferzahlungen

Referenznummer

1028083