Inhalt

Soziale Dienste - Freizeitfahrdienste

Leistungsgegenstand

Der Freizeitfahrdienst ist eine Leistung nach dem Oberösterreichischen Sozialhilfegesetz (Teilhabe am gesellschaftlichen Leben) und wird in den Städten mit eigenem Statut (Linz/Steyr/Wels) und deren Umgebung angeboten. In Oberösterreich sind der Arbeiter-Samariterbund (Linz) sowie die Bezirksstellen des Roten Kreuzes in Steyr und Wels mit der Durchführung dieses Fahrdienstes beauftragt.

Prinzipiell ist jedes Fahrziel möglich. Der Freizeitfahrdienst soll Behördenwege, Arztbesuche und Besorgungen ermöglichen bzw. erleichtern. Auch für Ausflugsfahrten kann diese Leistung in Anspruch genommen werden. Der Fahrtkostenbetrag für KundInnen wird von der Anbieterorganisation eingehoben.

Leistungsgeber

  • Amt der Oö. Landesregierung, Direktion Soziales und Gesundheit, Abteilung Soziales

Zuständigkeit

Magistrat der Stadt Linz, Neues Rathaus, Sozialberatungsstelle Kompass, Hauptstraße 10 - 5, 4040 Linz, Tel.: 0732-7070, info@mag.linz.at, kompass@mag.linz.at;

Magistrat der Stadt Steyr, Soziale Dienste, Pyrachstraße 7, 4400 Steyr, Tel.: 07252/575-463, sozialservices@steyr.gv.at

Magistrat der Stadt Wels, Soziale Hilfe, Stadtplatz 1, 4600 Wels, Tel.: 07242/235-3820, sh@wels.gv.at

Arbeiter-Samariterbund Gruppe Linz, Reindlstraße 24, 4040 Linz, Tel.: 0732-2127; office@asb.or.at

Österr. Rotes Kreuz Bezirksstelle Steyr Stadt, Redtenbachergasse 5, 4400 Steyr, Tel.: 07252-53991-0, sr-office@o.roteskreuz.at 

Österr. Rotes Kreuz, Bezirksstelle Wels, Rot-Kreuz-Straße 1, 4600 Wels, Tel.: 07242-2020-4020/4421, we-office@o.roteskreuz.at

Voraussetzungen

Anspruchsberechtigt sind Menschen mit Behinderung, die kein öffentliches Verkehrsmittel benützen können (Straßenbahn, Bus, Taxi), aber auch Menschen mit Invalidenausweis. Je Teilnehmer können bis zu 1200 km pro Jahr in Anspruch genommen werden.

Die Städte mit eigenem Statut (Linz/Wels/Steyr) erhalten für die Freizeitfahrdienste eine Förderung, die jährlich neu zu beantragen ist.

Zu beachten
  • einjährige Förderung, d.h.  Förderung für das Folgejahr muss neu beantragt werden
  • Kein Rechtsanspruch auf eine Förderung

Benötigte Unterlagen

Statutarstädte als Fördernehmer des Landes Oö:

  • Förderantrag
  • Finanzplan

Anbieterorganisationen der Freizeitfahrdienste:

Vereinsregisterauszug (bei Neuanträgen)

  • Vereinsstatuten (bei Neuanträgen)
  • Konzept
  • vollständig ausgefülltes und unterzeichnetes Antragsformular
  • Finanzplan - Darstellung der tatsächlichen Einnahmen und Ausgaben
  • Verwendungsnachweis - Darstellung der tatsächlichen Einnahmen und Ausgaben

Kunde:

  • Prüfung über Anspruchsvoraussetzung erfolgt direkt durch die Fahrdienstleister
  • Invalidenausweis
Formulare

Förderungserklärung siehe Link

Zusätzliche Informationen

Externe Informationsseiten

https://www.asb.or.at/seite87.aspx

http://www.roteskreuz.at/ooe/dienststellen/wels/was-wir-tun/behindertenfahrdienst/

Rechtsgrundlage
Oö. Sozialhilfegesetz i.d.g.F. ; Allgemeine Förderungsrichtlinien des Landes Oö. (Beschluss der Landesregierung v. 10.12.2007 Fin-010104/187)
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:
Leistungskontrolle
  • Leistungsbericht
  • Die widmungsgemäße Verwendung der Förderungmittel erfolgt durch  Prüfung der Rechnungsabschlüsse (Kostenstellenrechnung, Einnahmen-Ausgaben-Rechnung, Jahresabschlüsse, Bilanz)
Leistungsart
Förderungen/Transferzahlungen
Angebot ist abrufbar bis
unbegrenzt

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1028000

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung