Inhalt

Übergangspflege, Niederösterreich

Leistungsgegenstand

Das Land NÖ gewährt zu den Kosten der Übergangspflege pflegebedürftiger Menschen in bewilligten sozialen Einrichtungen einen Zuschuss. Übergangspflege ist jene Pflege, die Menschen zuteil wird, die vom Krankenhaus kommend, die Pflege eines Heimes als Überbrückung bis zur Möglichkeit der Pflege zuhause in Anspruch nehmen bzw. um ein selbständiges Leben zu Hause (mit oder ohne Betreuung) wieder zu ermöglichen.

Als Eigenleistung für die Inanspruchnahme von Übergangspflege muss der Hilfesuchende aus seinem Einkommen 1/30 von 80 % seines monatlichen Einkommens sowie 1/30 von 100% des Pflegegeldes als Kostenbeitrag für jeden Tag bezahlen.

Die Übergangspflege erbringende Einrichtung berechnet und hebt vom hilfesuchenden den Kostenbeitrag ein. Für die Berechnung des Kostenbeitrages hat der hilfesuchende gegenüber der Einrichtung das Einkommen und den Pflegegeld-Bezug nachzuweisen.   

Bei Inanspruchnahme der Übergangspflege ist von der Pflegeeinrichtung der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde ein ausgefüllter Antrag des hilfesuchenden auf „Zuschuss zur Übergangspflege" zu übermitteln. Diesem Antrag sind die entsprechenden Nachweise, insbesondere für den Einkommens- und Pflegegeldbezug in Kopie anzuschließen.

Leistungsgeber

  • Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, Abteilung Finanzen, F1

Zuständigkeit

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Soziales
E-Mail: post.gs5@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-16341, Fax: 02742/9005-16220
3109 St. Pölten, Landhausplatz 1, Haus 14

Voraussetzungen

Für die leistungserbringende Einrichtung:

  • sozialbehördliche Bewilligung nach §§ 49 ff NÖ SHG

Für die hilfesuchende Person:

  • Österreichische Staatsbürgerschaft oder Gleichstellung (unter bestimmten Voraussetzungen EWR-Bürger/innen, Fremde mit einem "Daueraufenthalt - EG" etc.)
  • Hauptwohnsitz in Niederösterreich
  • Ärztliche Bestätigung, dass die pflegbedürftige Person mangels adäquater pflegerischer Versorgung zuhause noch nicht nach Hause entlassen werden kann
  • Maximale Aufenthaltsdauer in der die Übergangspflege erbringenden Einrichtung bis zu max. drei Monaten pro Jahr

Zusätzliche Informationen

Externe Informationsseiten

http://www.noe.gv.at/noe/Pflege/Pflege.html

http://www.noe.gv.at/noe/Pflege/Uebergangspflege.html

Rechtsgrundlage
§ 19 NÖ Sozialhilfegesetz (NÖ SHG), LGBl. 9200 idgF iVm § 48 NÖ SHG
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:
Leistungsart
Förderungen/Transferzahlungen
Angebot ist abrufbar bis
unbegrenzt

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1026046

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung