Gewährung der Hilfe in Frauenschutzeinrichtungen

In Frauenschutzeinrichtungen werden für von Gewalt betroffene Frauen und deren minderjährige Kinder die Kosten (Tagsätze) für die Unterbringung, Verpflegung und Betreuung für die Dauer von 2 Monaten mit einer 2-maligen Verlängerungsmöglichkeit beziehungsweise maximalen Verweildauer von insgesamt 6 Monaten übernommen. Dazu zählt auch die Prüfung der Hilfegewährung und Einhaltung der Ab- und Verrechnungsbestimmungen. Ziel dieser Förderung ist die Unterstützung von Frauen und deren Kindern zur Bewältigung von Gewalterlebnissen auf Grund familiär bedingter Notsituation durch Aufnahme in Frauenschutzeinrichtungen.

Über die gewährte Förderung ist innerhalb der im Fördervertrag vereinbarten Frist der Verwendungsnachweis in Form von Originalbelegen und je nach Projektumfang weiters ein Projektbericht vorzulegen.

Rechtsgrundlage

Regierungssitzungsbeschluss über die Zuerkennung der Förderung

Leistungsart

Förderungen/Transferzahlungen
  • Förderung richtet sich an Erbringer von Sachleistungen

Referenznummer

1024553