Inhalt

Selbstversicherung in der Krankenversicherung

Leistungsgegenstand

Die Förderung Selbstversicherung in der Krankenversicherung bezieht sich auf die Übernahme der Kosten der Krankenversicherungsbeiträge zuzüglich der Kosten für die E-Card für Menschen mit Beeinträchtigungen.

Falls es erforderlich ist, sind damit auch die Kosten für:

  • die Rezeptgebühren und/oder
  • eine Heilbehandlung bis zum Eintritt der Versicherungspflicht verbunden.

Die Leistung endet, wenn

  • die Hauptleistung weg fällt
  • der Besondere Soziale Dienst gem. § 17 Abs. 3 Z. 2,3 u. 5 Oö. ChG idgF. endet
  • sich die Möglichkeit einer Mitversicherung ergibt (z.B. Eheschließung, Eltern sind selbst wieder versichert, usw.)
  • eine Pensionsanspruch/-bezug besteht
  • eine bedarfsorientierten Mindestsicherung bezogen wird
  • ein Erwerbseinkommen erzielt wird; eine versicherungspflichtigen Tätigkeit aufgenommen wird.

Leistungsgeber

  • Amt der Oö. Landesregierung, Direktion Soziales und Gesundheit, Abteilung Soziales

Zuständigkeit

Für die Geldleistung an die Träger (=Erbringer der Sachleistung) ist das Amt der Oö. Landesregierung, Direktion Soziales und Gesundheit, Abteilung Soziales zuständig.

Für die Sachleistungsbezieher sind die örtlich zuständigen Bezirkshauptmannschaften und Magistrate zuständig.

Der Antrag der Sachleistungsbezieher kann bei der Oö. Landesregierung, der örtlich zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde (Bezirkshauptmannschaft bzw. Magistrat), der Gemeinde, der Sozialberatungsstelle, in deren Bereich sich die antragstellende Person aufhält, oder bei der Einrichtung, in der oder durch die die anspruchsberechtigte Person Leistungen nach diesem Landesgesetz in Anspruch nimmt oder nehmen will, eingebracht werden. (§ 21 Oö. ChG 2008 idgF)

Voraussetzungen

Voraussetzungen für die Übernahme der Kosten sind, dass dem Menschen mit Beeinträchtigungen ein

  • Anspruch auf Hauptleistungen nach § 8 Abs. 1Oö. ChG idgF. mit Bescheid zuerkannt wurde
  • ein Besonderer Soziale Dienst nach § 17 Abs. 3 Z. 2, 3 und 5 Oö.ChG idgF. gewährt wurde

und

  • keine gesetzliche Krankenversicherung weder als Versicherter noch als Angehöriger möglich ist
  • kein Anspruch auf "Bedarfsorientierte Mindestsicherung" möglich ist

Benötigte Unterlagen

Formulare

Antragsformular für Menschen mit Beeinträchtigungen siehe Link

Zusätzliche Informationen

Externe Informationsseiten

http://www.land-oberoesterreich.gv.at/cps/rde/xchg/ooe/hs.xsl/538_DEU_HTML.htm

http://www.land-oberoesterreich.gv.at/cps/rde/xchg/ooe/hs.xsl/14695_DEU_HTML.htm

Rechtsgrundlage
§ 18 Oö. Chancengleichheitsgesetz 2008
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:
Leistungsart
Förderungen/Transferzahlungen
Angebot ist abrufbar bis
unbegrenzt

Auszahlungssummen

Hinweis
Die angezeigten Auszahlungssummen sind jene Beträge, welche die jeweiligen Abwicklungsstellen in Summe pro Förderung an Förderungsempfänger ausbezahlen und an die Transparenzdatenbank übermitteln.
Zu beachten:
  • Die Summen können sich nachträglich noch ändern, wenn es beispielsweise zu Rückforderungen kommt oder wenn gewisse Auszahlungen erst nach Endabrechnung an die Transparenzdatenbank mitgeteilt werden.
  • Aus diesem Grund werden die Summen regelmäßig aktualisiert, wobei die Auszahlungen verzögert um ein Quartal dargestellt werden.
  • Bei Covid-19 Gelddarlehen (Kredite und Darlehen) werden die ausbezahlten Summen mit den von den Kreditnehmern rückgezahlten Summen in einer Gesamtsumme dargestellt.

Hinweis
Leistung richtet sich an Organisationen, kann jedoch auch für Privatpersonen oder Unternehmen wichtige Informationen enthalten.

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1023092

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung