Inhalt

Peer-Berater Aufwandsentschädigung

Leistungsgegenstand

Diese Förderung umfasst die Entschädigung des Aufwandes für Peer-Berater. Den Peer-Beratern wird die Mitwirkung im Verfahren auf Antrag abgegolten. Dazu zählt auch eine maximal zweistündige Beratungstätigkeit vor der Assistenzkonferenz (Vorberatung) am Wohnort des Menschen mit Beeinträchtigungen.

Peer-Beratung:

Das Berufsbild der Peer-Beratung umfasst die Begleitung und Beratung von Menschen mit Beeinträchtigungen durch Menschen mit nach Möglichkeit gleichen oder ähnlichen Beeinträchtigungen.

Rechtsgrundlage:

Menschen mit Beeinträchtigungen können gemäß § 22 Abs. 2 des Oö. Chancengleichheitsgesetz zur Assistenzkonferenz eine Person ihres Vertrauens aus dem Kreis der Peer-Berater beiziehen.

Leistungsgeber

  • Amt der Oö. Landesregierung, Direktion Soziales und Gesundheit, Abteilung Soziales

Zuständigkeit

Bezirkshauptmannschaften und Magistrate des jeweiligen Wohnsitzbezirkes/Herkunftsbezirkes sind für die Bearbeitung und Auszahlung zuständig.

Der Antrag auf Abgeltung der Aufwendungen kann bei der Oö. Landesregierung, der örtlich zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde (Bezirkshauptmannschaft bzw. Magistrat), der Gemeinde, der Sozialberatungsstelle, in deren Bereich sich die antragstellende Person aufhält, oder bei der Einrichtung, in der oder durch die die anspruchsberechtigte Person Leistungen nach diesem Landesgesetz in Anspruch nimmt oder nehmen will, eingebracht werden. (§ 21 Oö. ChG 2008 idgF)

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Inanspruchnahme einer Peer-Beratung ist: Das Vorliegen eines Antrages auf Zuerkennung einer Hauptleistung gemäß § 8 Abs. 1 Oö Chancengleichheitsgesetz 2008 idgF.

Voraussetzungen für Peer-Berater: Absolvierung einer Ausbildung gemäß §§ 45, 46 und 47 Oö. Sozialberufegesetz idgF.

Diese Peer-Beratungs-Ausbildung erfolgt durch:

EMC Empowerment-Center Linz, Bethlehemstraße 3/2, 4020 Linz

Tel: 0732 - 89 00 46, office@sli-emc.at, www.sli-emc.at

Benötigte Unterlagen

Voraussetzung für die Inanspruchnahme einer Peer-Beratung ist ein Antrag auf eine Hauptleistung gem. § 8 Abs. 1 Oö ChG

Der Peer-Berater stellt einen Antrag auf Abgeltung der Aufwendungen. Hier erfolgt auch der Leistungsnachweis.

Formulare

Antragsformular für Menschen mit Beeinträchtigungen siehe Link

Zusätzliche Informationen

Externe Informationsseiten

http://www.bvp-ooe.at/de/peer-berater-suchen.html

http://www.sli-emc.at/peer-beratung/

Rechtsgrundlage
§ 17 Abs. 2 Ziff. 4 Oö. Chancengleichheitsgesetz 2008 idgF. §§ 45,46, u 47 Oö. Sozialberufegesetz idgF.
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:
Kosten und Zahlungen

Kosten der Inanspruchnahme:

Die Inanspruchnahme einer Peer-Beratung ist beitragsfrei.

Höhe der Abgeltung

Die Höhe der Abgeltung des zeitlichen Aufwandes (Dauer des Verfahrens) wird mit 10,50 Euro* je Stunde festgelegt, abgerechnet wird die Beratungsdauer je angefangener halben Stunde. Die Vorberatung am Wohnort wird mit einer Dauer von max. zwei Stunden anerkannt.

Für Fahrtkosten wird bei Benützung des eigenen PKWs das amtliche Km-Geld (derzeit 0,42 Euro) vergütet. Bei Benützung eines öffentlichen Verkehrsmittels erfolgt die Vergütung anhand des Fahrscheines, der im Original zusammen mit dem Antrag auf Abgeltung der Aufwendungen bei der Bezirksverwaltungsbehörde eingereicht werden muss.

Reisezeiten werden nicht abgegolten.

* Stand 2015: Der Stundensatz von 10,50 Euro entspricht dem BAGS, Verwendungsgruppe 4, Gehaltsstufe 2 (aufgerundet).

Leistungsart
Förderungen/Transferzahlungen
Angebot ist abrufbar bis
unbegrenzt

Hinweis
Leistung richtet sich an Organisationen, kann jedoch auch für Privatpersonen oder Unternehmen wichtige Informationen enthalten.

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1023068

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung