Inhalt

Förderung der offenen Jugendarbeit in Kärnten

Leistungsgegenstand

Basisförderung für Jugendzentren, Jugendtreffs und Jugendräume in Kärnten. Förderadressat sind Non Profit-Organisationen.

Leistungsgeber

  • Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilung 13 -Gesellschaft und Integration

Zuständigkeit

Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilung 13 -Gesellschaft und Integration SG Landesjugendreferat, Mießtalerstraße 1, 9020 Klagenfurt am Wörthersee, Ansprechpartner: Alfred Wrulich, Telefon: 050 536 33071

Voraussetzungen

Förderungen sind freiwillige Leistung des Landes Kärnten und werden in zwei unterschiedlichen Höhen gewährt.

Voraussetzung Förderung A - Euro 3.000,-:

  •  Öffnungszeiten:
    -  3 Tage pro Woche
    -  12 Wochenstunden
  • Nachweis über das Beschäftigungsausmaß der MitarbeiterInnen
  • Vorlage eines Jahreskonzeptes (geplante Maßnahmen)
  • Vorlage des Erhebungsbogens „Offene Jugendarbeit“

Voraussetzungen Förderung B - Euro 6.000,-:

  • Öffnungszeiten:
    -  4 Tage pro Woche
    -  20 Wochenstunden
  • fachliche Qualifikation mindestens einer Betreuungsperson
    - Pädagogische Ausbildung (LehrerIn, Psychologe/Psychologin)
    - Jugendleiterausbildung
    - ErzieherIn/Sozialpädagoge/Sozialpädagogin
    - Diplomsozialarbeiter/Diplomsozialarbeiterin
  • Nachweis über das Beschäftigungsausmaß der MitarbeiterInnen
  • Nachweis der fachlichen Qualifikation der MitarbeiterInnen
  • Vorlage eines Jahreskonzeptes (geplante Maßnahmen)    
  • Vorlage des Erhebungsbogens „Offene Jugendarbeit“
  • kein Anspruch auf Förderung als Regionalzentrum (= ein vom Land Kärnten gemeinsam mit den Bezirksstädten festgelegtes Schwerpunktzentrum)

Der Antrag auf Basisförderung ist beim Landesjugendreferat Kärnten anzufordern und mit den notwendigen Beilagen einzubringen. Eine schriftliche Verpflichtungserklärung durch den Antragsteller ist abzugeben. Nach erfolgter Prüfung und Genehmigung, durch den jeweils dafür zuständigen politischen Referenten, erfolgt eine schriftliche Förderzusage an den Antragsteller.

Zu beachten

Es besteht kein Rechtsanspruch auf Gewährung einer Förderung.

Benötigte Unterlagen

Die Einbringung des Förderansuchens erfolgt grundsätzlich schriftlich, wobei Fristen einzuhalten sind. 

Termine und Fristen

Der Verwendungsnachweis mit Originalbelegen und einem Jahresbericht ist bis zum 1. Juni des darauf folgenden Jahres zu erbringen, andernfalls wird keine neue Förderung ausbezahlt.

Zusätzliche Informationen

Externe Informationsseiten

www.jugend.ktn.gv.at

 

Rechtsgrundlage
Ermessensentscheidung (Allgemeine Richtlinien für Förderung aus Landesmitteln)
Leistungskontrolle

Fristgerechter Nachweis in Form eines schriftlichen Jahresberichtes und die Vorlage von Originalrechnungen und Originalzahlungsbelegen ist notwendig (bis 1. Juni des Folgejahres).

Leistungsart
Förderungen/Transferzahlungen
Angebot ist abrufbar bis
unbegrenzt

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1021435

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung

Stichwörter: