Inhalt

Subventionen an Unternehmungen (ohne Finanzunternehmungen) zur Realisierung v. Umweltschutzmaßnahmen

Leistungsgegenstand

Die Stadt Wien vergibt im Rahmen ihrer budgetären Möglichkeiten Subventionen zur Realisierung von Natur- und Umweltschutzmaßnahmen mit einem starken Bezug zu Wien.

Der Wiener Umweltschutzabteilung - Magistratsabteilung 22 - obliegt die Prüfung der Förderungsansuchen nach formalen, inhaltlichen und finanziellen Kriterien sowie die Vorlage in den Beschluss fassenden Gremien der Stadt Wien.

Anträge können sämtliche in Österreich gültige Unternehmungsrechtformen an die Wiener Umweltschutzabteilung stellen.

Leistungsgeber

  • Stadt Wien - Magistratsabteilung 22 - Umweltschutz

Zuständigkeit

Das Förderungsansuchen der Antragstellerin/des Antragstellers wird von der Wiener Umweltschutzabteilung hinsichtlich formaler, inhaltlicher und finanzieller Kriterien geprüft und den Beschluss fassenden Gremien der Stadt Wien, die einmal im Monat in einer Sitzung tagen, vorgelegt.

Bei Genehmigung einer Subvention erhält die/der SubventionsnehmerIn eine schriftliche Verständigung der Wiener Umweltschutzabteilung über Höhe und Verwendung der Fördermittel. Im Rahmen einer Fördervereinbarung, die mit der Wiener Umweltschutzabteilung abgeschlossen wird, verpflichtet sich die/der SubventionsnehmerIn zur Einhaltung der vorgegebenen Richtlinien und antragsgemäßen Ausführung des Projektes oder Vorhabens. Die Fördervereinbarung besteht aus dem Ansuchen der Subventionsnehmerin/des Subventionsnehmers, einer eventuell geschlossenen Zielvereinbarung und den Informationsblättern der Wiener Umweltschutzabteilung betreffend die allgemeinen Förderrichtlinien, die Kriterien der Subventionsvergabe und die Abrechnung von Fördermitteln.

Die Wiener Umweltschutzabteilung veranlasst nach Retournierung der unterschriebenen Fördervereinbarung die Überweisung der zugesagten Mittel an die Subventionsnehmerin/den Subventionsnehmer. Sollte im Vorjahr bereits eine Subvention gewährt worden sein, ist das Vorliegen einer korrekten Abrechnung derselben Voraussetzung für die Auszahlung einer neuerlichen Subvention.

Voraussetzungen

  • Es können nur Umweltschutzprojekte gefördert werden.
  • Es muss ein Bezug zu Wien gegeben sein.
  • Die/Der SubventionswerberIn darf keine Gewinnabsicht haben.
  • Das Projekt wird von den jeweils zuständigen Bereichen der Wiener Umweltschutzabteilung – allenfalls in Zusammenarbeit mit anderen Dienststellen – auf Förderwürdigkeit geprüft. Hierbei wird insbesondere auch auf die Frage möglicher Synergien zu den auf dem Gebiet des Umweltschutzes in Wien bereits laufenden bzw. geplanten Projekten und Arbeiten Bedacht genommen und daran der Grad der Förderwürdigkeit abgeleitet.
  • Die Wiener Umweltschutzabteilung trifft mit der/dem SubventionswerberIn eine Fördervereinbarung als Grundlage für die Subvention, aus der das zu erreichende Ziel klar hervorgeht.
  • Bei Veröffentlichungen (Presseaussendungen) während oder nach Abschluss eines Projekts muss der Aussendungstext vorher der Wiener Umweltschutzabteilung zur Durchsicht und Genehmigung überlassen werden.
  • Die für das jeweilige Projekt angesuchte gesamte Fördersumme kann nur gewährt werden, wenn alle Kriterien der Wiener Umweltschutzabteilung zur Subventionsvergabe erfüllt worden sind.
  • Die Fördersumme kann gekürzt werden. Dies jedenfalls dann, wenn bestimmte Vergabepunkte nicht gänzlich erfüllt werden.
  • Bei der Durchführung von Veranstaltungen verpflichtet sich die/der SubventionsnehmerIn, die Kriterien zum Projekt ÖkoKauf einzuhalten. Die/Der SubventionsnehmerIn soll sich bei der Beschaffung von umweltfreundlichem Papier unter anderem an den Kriterien zum Projekt ÖkoKauf orientieren.
  • Projekte, die den Umweltschutzzielen in Wien entgegenstehen, können nicht gefördert werden.
  • Es besteht generell kein Rechtsanspruch auf eine Förderung.

Benötigte Unterlagen

I. Deckblatt

Am Deckblatt müssen folgende Angaben ausgeführt sein:

1. Name der Institution, an die der Antrag gerichtet ist (Wiener Umweltschutzabteilung),

2. Name der Antragstellerin/des Antragstellers (Unternehmensname inkl. aktueller Firmenbuchauszug), Anschrift, Telefonnummer,

3. Unternehmensform (Kurzform),

4. Höhe der beantragten Subvention unter Angabe des Verwendungszweckes,

5. Name des Geldinstitutes, IBAN; BIC, Kontowortlaut,

6. UID-Nummer,

7. Bekanntgabe EINER Kontaktperson seitens der Antragstellerin/des Antragstellers samt Telefonnummer, um den für die Prüfung des Ansuchens notwendigen Informationsfluss zu erleichtern.

8. Unterschrift einer vertretungsbefugten Person der Antragstellerin/des Antragstellers (Nachweis beilegen).

II. Projektbeschreibung   

Diese soll folgende Informationen enthalten:

WER trägt das Projekt?

WAS sind die Intentionen des Projektes?

WIE soll das Projekt durchgeführt werden?

WER führt das Projekt durch?

WANN soll das Projekt durchgeführt werden?

WO soll das Projekt durchgeführt werden?

II a. Projektbeschreibung und Ausblick

Projektbeschreibung (Kurzfassung, nicht mehr als eine ½ A4 Seite)

Ausblick der geplanten Tätigkeiten für das beantragte Jahr

III. Finanzplan für das eingereichte Projekt  

Bitte beachten Sie bei der Erstellung des Finanzplanes, dass eine Förderung seitens der Wiener Umweltschutzabteilung an das Kalenderjahr gebunden ist und nicht jahresübergreifend erfolgen kann. Der Finanzplan muss daher für einen Zeitraum zwischen 1.1. und 31.12. erstellt werden.

Im Finanzplan sind die voraussichtlichen (Jahres)Gesamtkosten der Aktivitäten der Antragstellerin/des Antragstellers mittels einer Ausgaben- Einnahmenübersicht darzustellen.

IV. Jahresabschluss 

Einnahmen- und Ausgabendarstellung wie bei Finanzplan (siehe III.)

Der Jahresabschluss muss von Obfrau/Obmann und Kassierin/Kassier bzw. den Zeichnungsberechtigten unterzeichnet sein.

Termine und Fristen

Die Subventionen der Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22 werden grundsätzlich für ein Kalenderjahr ausbezahlt. Der Subventionszeitraum beträgt demnach von 1.1. bis 31.12. des aktuellen Kalenderjahres.

Die Abwicklung des Förderungsverfahrens dauert im Durchschnitt 3 bis 4 Monate. In den Sommermonaten finden keine Sitzungen der  Beschluss fassenden Gremien der Stadt Wien statt, wodurch sich die Verfahrensdauer verlängert.

Bei Gewährung einer Subvention hat die/der Subventionsnehmer/in bis spätestens 31. März des Folgejahres die widmungsgemäße Verwendung nachzuweisen. 

Zusätzliche Informationen

Rechtsgrundlage
Wiener Stadtverfassung, diverse Gemeinderatsbeschlüsse, Allgemeine Förderrichtlinien der Wiener Umweltschutzabteilung
Kosten und Zahlungen

Für die Antragsteller/innen entstehen bei einer Einreichung um Subvention keinerlei Kosten.

Bei Gewährung einer Subvention veranlasst die Wiener Umweltschutzabteilung nach Retournierung der unterschriebenen Fördervereinbarung die Überweisung der zugesagten Mittel auf das angegebene Konto der Subventionsnehmerin/des Subventionsnehmers.

Leistungskontrolle

Die widmungsgemäße Verwendung der Förderung ist bis zum 31.3. des Folgejahres nachzuweisen. Dieser Nachweis beinhaltet die Vorlage eines Tätigkeitsberichtes, einer Abrechnung in Form einer Ausgaben-Einnahmen-Darstellung sowie die Vorlage sämtlicher Originalbelege für jenen Betrag, der bei der Wiener Umweltschutzabteilung abgerechnet wird. Die detaillierten Abrechnungsmodalitäten sind dem beiliegenden Informationsblatt zu entnehmen. Sollte die Frist nicht eingehalten werden können, ist dies der Wiener Umweltschutzabteilung spätestens drei Tage vor Ablauf der Frist unter Angabe von Gründen mitzuteilen.

Die vorgelegten Belege werden inhaltlich und fachlich von den SachbearbeiterInnen der MA 22 kontrolliert. Anschließend wird die Wirkung der Subvention geprüft.

Leistungsart
Förderungen/Transferzahlungen
Angebot ist abrufbar bis
unbegrenzt

Auszahlungssummen

Hinweis
Die angezeigten Auszahlungssummen sind jene Beträge, welche die jeweiligen Abwicklungsstellen in Summe pro Förderung an Förderungsempfänger ausbezahlen und an die Transparenzdatenbank übermitteln.
Zu beachten:
  • Die Summen können sich nachträglich noch ändern, wenn es beispielsweise zu Rückforderungen kommt oder wenn gewisse Auszahlungen erst nach Endabrechnung an die Transparenzdatenbank mitgeteilt werden.
  • Aus diesem Grund werden die Summen regelmäßig aktualisiert, wobei die Auszahlungen verzögert um ein Quartal dargestellt werden.
  • Bei Covid-19 Gelddarlehen (Kredite und Darlehen) werden die ausbezahlten Summen mit den von den Kreditnehmern rückgezahlten Summen in einer Gesamtsumme dargestellt.

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1020270

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung