Zuschüsse zu Hilfsmitteln für Menschen mit Behinderung

Gefördert werden Kostenzuschüsse zu Hilfsmittel als Ausgleich einer körperlichen (und psychischen) Beeinträchtigung z.B. Rollstühle, Mieder, Körperersatzstücke, Prothesen, Badelifte, Pflegebetten, Einwegfunkanlagen, Computer, Hilfsmittel für Hörbeeinträchtigte etc.

Förderadressat: Menschen mit Behinderung gemäß § 2 Abs. 1 K-ChG

  • Die Zuschusshöhe kann zwischen € 50,-- und € 1.500,-- betragen. Maßgebend ist, um welches Hilfsmittel oder Heilbehelf es sich handelt, wie viel das Hilfsmittel oder der Heilbehelf kostet und ob es noch einen anderen Mitkostenträger (Bundessozialamt, Gebietskrankenkasse, Pensionsversicherungsträger etc.) gibt. Des Weiteren ist bei Zuschusshöhe zu berücksichtigen, wie nahe man bei der Einkommensgrenze ist.
  • Für Hörgeräte kann max. eine Förderung von € 1.000,-- pro Hörgerät gewährt werden.

Rechtsgrundlage

§ 9 Abs. 1 lit. b Kärntner Chancengleichheitsgesetz - K-ChG, LGBl. Nr. 8/2010, zuletzt in der Fassung LGBl. 56/2013 bzw. idgF.
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:

Leistungsart

Förderungen/Transferzahlungen

Referenznummer

1019959