Inhalt

Förderung der Bewirtschaftung von Almen in Schutzgebieten im Sinne der Schutzgebietsverordnung

Leistungsgegenstand

Das Land Oberösterreich gewährt für Almen, die in Schutzgebieten gemäß OÖ Naturschutzgesetz gelegen sind eine Förderung für die Durchführung von Maßnahmen zur Sicherung oder Erreichung des Schutzzwecks, die über die Schutzgebietsverordnung hinausgehen. Empfänger dieser Förderung sind Bewirtschafter von Almen, die zur Gänze oder teilweise in Natur- und Landschaftsschutzgebieten gemäß § 11 oder § 25 OÖ Natur- und Landschaftsschutzgesetz 2001 idgF gelegen und gemäß Oö. Alm und Kulturflächenschutzgesetz 1999 (LGbl 79/1999) im Almbuch (§ 6 inkl. Almkataster) der Agrarbezirksbehörde für Oberösterreich eingetragen sind.

Leistungsgeber

  • Amt der Oö. Landesregierung - Direktion LWLD - Abteilung Naturschutz

Zuständigkeit

Amt der Oö. Landesregierung, Direktion für Landesplanung, wirtschaftliche und ländliche Entwicklung, Abteilung Naturschutz, Bahnhofplatz 1, 4021 Linz, Tel: (+43 732) 77 20-11871, Fax: (+43 732) 77 20-211899, E-Mail: n.post@ooe.gv.at

Voraussetzungen

Eine Förderung kann nur dann gewährt werden, wenn zwischen dem Bewirtschafter der Alm und dem Bezirksbeauftragten für Natur- und Landschaftsschutz eine Vereinbarung über Bewirtschaftungsmaßnahmen abgeschlossen wird, die über die Schutzgebietsverordnung und das Ausmaß allfälliger sonstiger geförderter Maßnahmen hinaus gehen.

Maßnahmen und Auflagen können insbesondere sein:

  • Festlegung eines minimalen beziehungsweise maximalen Viehbesatzes auf der Alm
  • Festlegung eines frühesten Auftriebszeitpunktes bzw. spätesten Abtriebszeitpunktes  (Datum oder sonstige Festlegung)
  • Festlegung von Sondermaßnahmen für sensible Bereiche (z.B. Nichtbeweidung von Moorflächen etc.)
  • Verzicht auf  jeglichen Nährstoffeintrag von Außen (sowohl Wirtschafts- als auch Handelsdünger)
  • Verzicht auf die Ausbringung von Gülle
  • Ausweisung von düngefreien Flächen
  • Maßnahmen zur Verringerung des durchschnittlichen Gewichtes pro Weidetier (Auftrieb gefährdeter Haustierrassen, vermehrter Auftrieb von Schafen oder Ziegen, etc.)
  • Sonstige Maßnahmen zur Verbesserung der ökologischen Situation oder zur Erhaltung des Schutzgebietes und zur Sicherung des Schutzzwecks.

Die Bestimmungen der Allgemeinen Förderungsrichtlinien des Landes Oberösterreich in der jeweils geltenden Fassung sind von den FörderwerberInnen vollinhaltlich anzuerkennen und einzuhalten.

Benötigte Unterlagen

Für die Antragstellung an das Amt der Oö. Landesregierung, Abteilung Naturschutz, Bahnhofplatz 1, 4021 Linz, sind die bei den Bezirkshauptmannschaften und Bezirksbauernkammern aufliegenden Formblätter zu verwenden. Diesem Antrag ist bei erstmaliger Antragstellung ein Auszug aus dem Almbuch (Almkataster) der Agrarbezirksbehörde für Oö. anzuschließen. Ebenso ist die Unterfertigung einer schriftlichen Förderungserklärung Voraussetzung für die Auszahlung dieser Förderung. Die Richtigkeit der Angaben ist vor der Antragsvorlage durch den Almbewirtschafter und die Bezirksbauernkammer zu bestätigen.

Termine und Fristen

Die Förderung wird jeweils für einen Zeitraum von fünf Jahren gewährt. Eine Verlängerung ist mittels entsprechendem Antrag möglich.

Zusätzliche Informationen

Rechtsgrundlage
Oö. Natur- und Landschaftsschutzgesetz 2001 idgF, § 1 Abs. 7; Allgemeine Förderungsrichtlinien des Landes Oberösterreich idgF; Richtlinien für die Förderung der Bewirtschaftung von Almen in Schutzgebieten im Sinne der Schutzgebietsverordnung idgF
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:
Kosten und Zahlungen

Die Förderung setzt sich aus einer Prämie in Höhe von Euro 10,- pro aufgetriebenem Rind oder Pferd beziehungsweise Euro 2,- pro aufgetriebenem Schaf/Kalb/Ziege/Fohlen und einer Prämie in Höhe von Euro 6,- pro Hektar Weidefläche gemäß der amtlichen Futterflächenfeststellung durch die Agrarbezirksbehörde zusammen. Bei Almen, die nur teilweise in Schutzgebieten liegen, wird die Prämie nur für die Schutzgebietsfläche gewährt und die Tierprämie entsprechend dem Futterflächenanteil reduziert. Der Anteil der anrechenbaren Fläche kann im Zuge der Vereinbarung von Maßnahmen gemäß Punkt 2 dieser Richtlinie dann höher festgelegt werden, wenn diese Maßnahmen das Ausmaß der Schutzgebietsfläche entsprechend übersteigen.

Leistungskontrolle

Stichprobenartige Betriebskontrolle

Leistungsart
Förderungen/Transferzahlungen
Angebot ist abrufbar bis
unbegrenzt

Auszahlungssummen

Hinweis
Die angezeigten Auszahlungssummen sind jene Beträge, welche die jeweiligen Abwicklungsstellen in Summe pro Förderung an Förderungsempfänger ausbezahlen und an die Transparenzdatenbank übermitteln.
Zu beachten:
  • Die Summen können sich nachträglich noch ändern, wenn es beispielsweise zu Rückforderungen kommt oder wenn gewisse Auszahlungen erst nach Endabrechnung an die Transparenzdatenbank mitgeteilt werden.
  • Aus diesem Grund werden die Summen regelmäßig aktualisiert, wobei die Auszahlungen verzögert um ein Quartal dargestellt werden.
  • Bei Covid-19 Gelddarlehen (Kredite und Darlehen) werden die ausbezahlten Summen mit den von den Kreditnehmern rückgezahlten Summen in einer Gesamtsumme dargestellt.

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1018373

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung