Zuschuss für mobile Pflege- und Betreuungsleistungen

Diese Förderungsmaßnahmen dienen als Unterstützung bei der Versorgung von pflege- und betreuungsbedürftigen Menschen, die durch einen Leistungserbringer für mobile Pflege- und Betreuungsleistungen, welcher mit dem Land Tirol eine entsprechende Leistungsvereinbarung hat, gepflegt und betreut werden. Die durch die mobilen Leistungserbringer erbrachten Leistungen der Pflege und Betreuung werden als Ergänzung und Unterstützung der familiären Pflege- und Betreuungsleistungen, nicht aber als deren Ersatz gesehen.

Im Speziellen werden Zuschüsse für folgende Pflege- und Betreuungsleistungen (Basisdienste), in Abhängigkeit vom Bedarf, gewährt:

  • Hauskrankenpflege
  • Mobile psychiatrische Pflege für Senioren
  • Haushaltshilfe/Soziale Betreuung
  • Organisations- und Beratungsleistungen

Die Abrechnung dieser Leistungen erfolgt über Stundensätze, wobei für einen Klienten pro Monat ein maximales Leistungsausmaß von insgesamt 90 Stunden verrechnet und gewährt werden kann. In besonders begründeten Einzelfällen kann dieses Höchststundenausmaß überschritten werden, wobei jedoch insgesamt nicht mehr als 270 Stunden pro Quartal verrechnet und gewährt werden können.

Es besteht Gebühren- und Abgabenfreiheit gemäß § 48 Tiroler Mindestsicherungsgesetz.

  • Für die Gewährung der Leistungen ist vom Klienten über den Leistungserbringer mittels Pflege- und Betreuungsvereinbarung anzusuchen.
  • Vom Leistungserbringer werden dabei alle erforderlichen Daten hinsichtlich des Klienten spätestens bei Beginn der Pflege- und Betreuungsmaßnahmen erhoben.

Rechtsgrundlage

§§ 2 Abs. 17, 13 lit. b und 44 TMSG iVm der Richtlinie des Landes Tirol zur Gewährung von Leistungen der mobilen Pflege und Betreuung in Tirol, Allgemeine Richtlinie des Landes Tirol für Förderungen aus Landesmitteln
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:

Leistungsart

Förderungen/Transferzahlungen

Referenznummer

1015908