Inhalt

Zuschüsse zu Umbaumaßnahmen und Hilfsmittel für betreuungs- oder pflegebedürftige Menschen

Leistungsgegenstand

Diese Förderungsmaßnahme dient der Stärkung der häuslichen Betreuung und Pflege, um den betreuungs- oder pflegebedürftigen Menschen möglichst lange einen Aufenthalt in ihrer gewohnten Umgebung zu ermöglichen und die Selbstständigkeit so lange als möglich zu erhalten. Dazu zählt der pflegebedingte Umbau des Wohnraums (zB Bad, Treppenlift), Hilfsmittel zur Erhaltung der Selbstständigkeit bei altersbedingten Beeinträchtigungen (zB Rollstühle, Bildschirmlesegeräte) sowie Hilfsmittel zur Erleichterung der Pflege zu Hause (zB Pflegebett, Hebelift).

Leistungsgeber

  • Land Tirol

Zuständigkeit

Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Soziales, Eduard-Wallnöfer-Platz 3, 6020 Innsbruck, Tel.: 0512/2592, E-Mail: soziales@tirol.gv.at

Voraussetzungen

  • Hauptwohnsitz in Tirol
  • Bezug von Pflegegeld
  • Vorliegen einer Betreuungs- oder Pflegebedürftigkeit

Weitere Details finden Sie in § 3 des Tiroler Mindestsicherungsgesetzes.

Förderungen werden nur für Maßnahmen gewährt, die zur Beseitigung oder Verminderung jener Einschränkungen, welche die begünstigte Person aufgrund ihrer Betreuungs- oder Pflegebedürftigkeit im täglichen Leben hat, notwendig und zweckmäßig sowie wirtschaftlich vertretbar sind. Hierbei ist auf die konkreten Umstände des Einzelfalles Bedacht zu nehmen.

Benötigte Unterlagen

In einem Antrag sind alle Angaben und Unterlagen anzuschließen, die für die Beurteilung der Förderungswürdigkeit einer Maßnahme erforderlich sind, insbesondere

a) Angaben über Art und Ausmaß der Betreuungs- oder Pflegebedürftigkeit einschließlich des Pflegegeldbescheides

b) Angaben über Einkommens-, Vermögens- und Familienverhältnisse einschließlich der entsprechenden Nachweise

c) Meldebestätigung

d) Angaben über die Art der beantragten Hilfsmittel und Maßnahme einschließlich einer Begründung für deren Notwendigkeit oder Eignung, pflegebedingte Erschwernisse auszugleichen oder die Pflege zu Hause zu erleichtern

e) Angaben dazu, ob für die beantragte Maßnahme Ansprüche aus Versicherungsleistungen oder Ersatzpflichten Dritter bestehen, bejahendenfalls in welchem Ausmaß

f) Angaben über die Kosten unter Anschluss der Rechnung im Original und des Zahlungsnachweises im Original. In der Rechnung sind die getätigten Aufwendungen nachvollziehbar darzustellen, sodass eine Nachprüfung der Angemessenheit der Kosten und des betreuungs- oder pflegebedingten Mehraufwandes möglich ist. Wurde die Rechnung bei einem anderen öffentlich-rechtlichen Kostenträger eingereicht, genügt die Übermittlung einer Kopie durch diesen Kostenträger mit dem Vermerk, dass diese dem Original entspricht.

Formulare

 Siehe Link

Termine und Fristen

Anträge auf Förderung sind spätestens 6 Monate nach Anschaffung des Hilfsmittels bzw. Durchführung der Maßnahme (Datum der Rechnung) einzubringen. Maßgebend ist das Datum des Einlangens bei der Förderstelle. Für Anträge, die bei den in § 10 Abs 2 der Förderrichtlinie für betreuungs- oder pflegebedürftige Menschen genannten Institutionen eingebracht werden, gilt das Datum des Einlangens bei dieser Institution. Verspätet eingebrachte Anträge werden zurückgewiesen.

Zusätzliche Informationen

Rechtsgrundlage
§ 13 lit. b iVm § 2 Abs. 17 Tiroler Mindestsicherungsgesetz iVm Richtlinie des Landes Tirol für die Gewährung von Zuschüssen zu Hilfsmitteln und Maßnahmen für die häusliche Betreuung und Pflege sowie für die Erhaltung der Selbstständigkeit bei altersbedingten Beeinträchtigungen (Förderrichtlinie für betreuungs- oder pflegebedürftige Menschen).
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:
Kosten und Zahlungen

Es besteht Gebühren- und Abgabenfreiheit gemäß § 48 Tiroler Mindestsicherungsgesetz.

Leistungsart
Förderungen/Transferzahlungen
Angebot ist abrufbar bis
unbegrenzt

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1015841

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung