Inhalt

Wohnbeihilfe

Leistungsgegenstand

Das Land Tirol gewährt an natürliche Personen eine Wohnbeihilfe zur Milderung der Belastungen durch den Wohnungsaufwand.

Leistungsgeber

  • Land Tirol

Zuständigkeit

Abteilung Wohnbauförderung
https://www.tirol.gv.at/wohnbaufoerderung

Subjektgeförderte Wohnungen:
Das Ansuchen ist bei der jeweiligen Bezirkshauptmannschaft bzw. in den Bezirken Innsbruck-Land und Innsbruck-Stadt beim Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Wohnbauförderung, Eduard-Wallnöfer-Platz 3, 6020 Innsbruck, Tel.: 0512/508-2732, E-Mail: wohnbaufoerderung@tirol.gv.at einzubringen.

Objektgeförderte Wohnungen:
Das Ansuchen ist beim Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Wohnbauförderung, Eduard-Wallnöfer-Platz 3, 6020 Innsbruck, Tel.: 0512/508-2732, E-Mail: wohnbaufoerderung@tirol.gv.at einzubringen.

Voraussetzungen

Eine Wohnbeihilfe wird nur an eigenberechtigte österreichische Staatsbürger sowie an im Sinne des § 17a des Tiroler Wohnbauförderungsgesetzes 1991 gleichgestellte Personen (z.B. Unionsbürger) als Wohnungsinhaber einer geförderten Wohnung gewährt. An andere natürliche Personen wird eine Beihilfe nur dann gewährt, wenn sie seit mindestens 5 Jahren in Tirol den Hauptwohnsitz haben (Drittstaatsangehörige).

Das Wohnobjekt (Reihenhaus, Doppelwohnhaus, Gruppen- Wohnhaus, Eigentums- oder Mietwohnung) muss in verdichteter Bauweise errichtet und durch einen Wohnbauförderungskredit gefördert worden sein.

Zu beachten

Der Empfänger der Beihilfe hat dem Land jeden Umstand, der zu einer Verringerung der Höhe der Beihilfe oder zu deren Einstellung führen kann, innerhalb eines Monats von dem Zeitpunkt an, in dem er von diesem Umstand Kenntnis erlangt hat, unter Beibringung der entsprechenden Unterlagen mitzuteilen.

Die Höhe der Beihilfe wird auf Grund der geänderten Verhältnisse jedenfalls dann neu festgelegt, wenn das Ausmaß der Änderung mindestens 30 % gegenüber der bisher monatlich gewährten Beihilfe beträgt.

Benötigte Unterlagen

Das erforderliche Formblatt ist verfügbar unter folgendem Link abrufbar.

Formulare

Siehe Link

Termine und Fristen

Ansuchen auf Gewährung einer (Wohn)Beihilfe können frühestens 3 Monate vor der voraussichtlichen Fertigstellung des Vorhabens eingereicht werden. Eine kontinuierliche Weitergewährung einer Beihilfe kann bei Vorliegen der sonstigen Voraussetzungen nur dann erfolgen, wenn spätestens innerhalb von 3 Monaten nach dem Auslaufen des vorhergehenden Beihilfe-Bewilligungszeitraumes um die Weitergewährung der Beihilfe angesucht wird.

Zusätzliche Informationen

Rechtsgrundlage
Tiroler Wohnbauförderungsgesetz 1991, Wohnbauförderungsrichtlinie, Allgemeine Richtlinie des Landes Tirol für Förderungen aus Landesmitteln
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:
Kosten und Zahlungen

Das Ansuchen ist gebührenfrei. Die Beihilfe wird auf die Dauer von 12 Monaten gewährt. Die Auszahlung erfolgt monatlich im Nachhinein.

Leistungskontrolle

Es werden Bewohnungskontrollen durchgeführt.

Leistungsart
Förderungen/Transferzahlungen
Angebot ist abrufbar bis
unbegrenzt

Auszahlungssummen

Hinweis
Die angezeigten Auszahlungssummen sind jene Beträge, welche die jeweiligen Abwicklungsstellen in Summe pro Förderung an Förderungsempfänger ausbezahlen und an die Transparenzdatenbank übermitteln.
Zu beachten:
  • Die Summen können sich nachträglich noch ändern, wenn es beispielsweise zu Rückforderungen kommt oder wenn gewisse Auszahlungen erst nach Endabrechnung an die Transparenzdatenbank mitgeteilt werden.
  • Aus diesem Grund werden die Summen regelmäßig aktualisiert, wobei die Auszahlungen verzögert um ein Quartal dargestellt werden.
  • Bei Covid-19 Gelddarlehen (Kredite und Darlehen) werden die ausbezahlten Summen mit den von den Kreditnehmern rückgezahlten Summen in einer Gesamtsumme dargestellt.

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1015759

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung