Inhalt

Förderung der Nahversorgung - Infrastrukturelle Investitionen und Strategiekonzepte

Leistungsgegenstand

Das Land Vorarlberg unterstützt Vorhaben und Maßnahmen, die geeignet sind, die Attraktivität von Stadt- und Ortskernen als Standorte von Handels- und Dienstleistungsbetrieben zu erhöhen. Ein weiteres Ziel des Landes ist die nachhaltige Sicherung der Nahversorgung. Folgende Themen können gefördert werden:

  1. Investitionen im Infrastrukturbereich: Förderungen, die ausschließlich in den nach dem Raumplanungsgesetz ausgewiesenen Eignungszonen bzw. Kerngebieten möglich sind
  2. Strategiekonzepte und Studien: Die Durchführung von Strategiekonzepten und Studien zur Entwicklung innerörtlicher Handels- und Dienstleistungsstandorte mit dem Ziel einer Verbesserung der Angebotsstruktur.

Leistungsgeber

  • Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abteilung Allgemeine Wirtschaftsangelegenheiten

Zuständigkeit

Amt der Vorarlberger Landesregierung

Abteilung Allgemeine Wirtschaftsangelegenheiten

Jürgen De Costa

Römerstraße 15

6900 Bregenz

Email: juergen.decosta@vorarlberg.at

Voraussetzungen

Gefördert werden: 

  1. Betriebe, die der Wirtschaftskammer Vorarlberg, Gremium „Einzelhandel mit Lebens- und Genussmitteln“ angehören unter der Voraussetzung, dass sie ein Vollsortiment an Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs führen, der Jahresumsatz € 2 Mio. netto nicht übersteigt und die Verkaufsfläche maximal 400 m² beträgt.
  2. Gemeinden, öffentliche Institutionen und Errichtungsgesellschaften für die Durchführung infrastruktureller Investitionen zur Erhöhung der Attraktivität der innerörtlichen Handelsstruktur und zur Sicherung der Lebensmittel-Nahversorgung.
  3. Werbegemeinschaften, soweit diese gemeinsame Werbeaktivitäten zur Stärkung von Ortszentren durchführen. Eine Förderung unter diesem Titel kann für ein Ortszentrum nur einmal in Anspruch genommen werden.

Benötigte Unterlagen

Dem Förderungsantrag sind neben einem Nachweis der Unterstützung der Gemeinde folgende Unterlagen beizulegen:

Für Investitionen im Infrastrukturbereich gemäß § 3 Abs. 5: 

  1. Genaue Projektbeschreibung mit Wirtschaftlichkeitsberechnung (Bei Infrastrukturprojekten)
  2. Kostenvoranschläge bzw. Kostenschätzung
  3. kreditwirtschaftliche Stellungnahme des Bankinstitutes

 Für Strategiekonzepte und Studien gemäß § 3 Abs. 6:   

  1. Genaue Projektbeschreibung
  2. Kostenvoranschläge bzw. Kostenschätzung
Formulare

Siehe Link

Termine und Fristen

Förderungsanträge gemäß Abs. 5 und Abs. 6 sind vor Projektbeginn mittels Antragsformular beim Amt der Vorarlberger Landesregierung, Abteilung Allgemeine Wirtschaftsangelegenheiten, einzubringen. 

Zusätzliche Informationen

Rechtsgrundlage
Richtlinien der Vorarlberger Landesregierung "Förderung infrastruktureller Investitionen und von Strategiekonzepten"
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:
Kosten und Zahlungen

Gefördert werden: 

  1. Investitionen im Zusammenhang mit der Errichtung von Parkplätzen, die zur Steigerung der Attraktivität innerörtlicher Handelsstandorte beitragen. Die Förderung der Errichtung von Parkplätzen erfolgt unter der Bedingung, dass für die betreffende Eignungszone bzw. im Kerngebiet eine Parkraumbewirtschaftung erfolgt.
  2. Die Entwicklung von innerörtlichen Handels- und Dienstleistungs-standorten unter Berücksichtigung des bestehenden Branchenmixes mit dem Ziel einer Verbesserung der Angebotsstruktur. Förderbar sind Investitionen im Zusammenhang mit dem Ziel der Verbesserung der Nutzbarmachung potentieller Handelsflächen (z.B. Umbauten im Zusammenhang mit der Zusammenlegung kleiner Verkaufsflächen). Ausgenommen von einer Förderung sind Kosten für Grundstücke und Gebäude.
  3. Die Förderung von Maßnahmen gemäß lit. a und b erfolgt in Form eines Zinsenzuschuss auf die Dauer von 6 Jahren für ein Investitionsdarlehen bis maximal € 1.000.000,-. Die Höhe des Zinsenzuschusses beträgt in den ersten drei Jahren 3 %, in den folgenden drei Jahren 2 % p.a. Das Darlehen ist an eine Zinssatzobergrenze gebunden (3-Monats-Euribor oder 3-Monats-Libor + jeweils 1 % ). Die Höhe des Zinsenzuschusses ist mit der Höhe des gewährten Zinssatzes begrenzt.

Der Zinsenzuschuss wird halbjährlich im Nachhinein auf Grund eines fiktiven, sechsjährigen Tilgungsplanes jeweils per 20.06. und 20.12. ausbezahlt. Das Kapital des Zuschussplanes fällt daher in maximal 12 gleich hohen Halbjahresraten auf 0 ab. Die Zuschusslaufzeit beginnt mit dem Ende des Abrechnungshalbjahres, in dem der Kredit voll ausgenützt wird und endet spätestens sechs Jahre nach diesem Zeitpunkt. Die Zinsenzuschüsse sind vom Förderungswerber im Wege des Kreditinstitutes zu den gegebenen Zeitpunkten schriftlich anzufordern. Das Kreditinstitut hat dabei zu bestätigen, dass das Darlehen richtlinienkonform aushaftend ist. Weiters ist die Höhe des verrechneten Zinssatzes anzugeben.

Für die Erarbeitung von Strategiekonzepten und Studien zur Entwicklung innerörtlicher Handels- und Dienstleistungsstandorte wird ein Beitrag in Höhe von 20 % der Kosten, maximal jedoch € 10.000,-, gewährt. Die Auszahlung erfolgt nach Vorlage der Endabrechnung sowie eines Exemplars der Studie.

Leistungskontrolle

Die Auszahlung erfolgt nach Vorlage der Endabrechnung sowie eines Exemplars der Studie.

Leistungsart
Förderungen/Transferzahlungen
Angebot ist abrufbar bis
unbegrenzt

Auszahlungssummen

Hinweis
Die angezeigten Auszahlungssummen sind jene Beträge, welche die jeweiligen Abwicklungsstellen in Summe pro Förderung an Förderungsempfänger ausbezahlen und an die Transparenzdatenbank übermitteln.
Zu beachten:
  • Die Summen können sich nachträglich noch ändern, wenn es beispielsweise zu Rückforderungen kommt oder wenn gewisse Auszahlungen erst nach Endabrechnung an die Transparenzdatenbank mitgeteilt werden.
  • Aus diesem Grund werden die Summen regelmäßig aktualisiert, wobei die Auszahlungen verzögert um ein Quartal dargestellt werden.
  • Bei Covid-19 Gelddarlehen (Kredite und Darlehen) werden die ausbezahlten Summen mit den von den Kreditnehmern rückgezahlten Summen in einer Gesamtsumme dargestellt.

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1015288

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung

Stichwörter: