Förderung von Breitbandanschlüssen für Betriebe

Die Verfügbarkeit und Nutzung von Breitband-Internet ist für einen Wirtschaftsstandort ein wichtiges Qualitätskriterium. Ein Merkmal der Vorarlberger Wirtschaft ist der hohe Anteil an regional weit verbreitet angesiedelten Unternehmen, insbesondere von Kleinst-, Klein- und Mittelbetrieben. Diese Struktur erfordert ein flächendeckendes und qualitativ hochwertiges Angebot an IKT-Infrastrukturen. Ziel der Richtlinie ist es, Betriebe in allen Regionen des Landes bei der Herstellung eines hochwertigen und nachhaltigen Zugangs zu Breitband-Infrastruktur zu unterstützen.

Förderwerber sind Klein- und Mittelbetriebe (KMU´s) der gewerblichen Wirtschaft, welche im Besitz einer aufrechten Gewerbeberechtigung sind.

Bei Fragen wenden Sie sich an:

Abteilung Allgemeine Wirtschaftsangelegenheiten (VIa)
wirtschaft@vorarlberg.at

Die Landesförderung besteht in einem verlorenen Zuschuss in Höhe von 30 % der förderbaren Investitionskosten.

Die Untergrenze der förderbaren Investitionskosten beträgt € 10.000,-, die Obergrenze des förderbaren Investitionsvolumens beträgt € 100.000,-. Für Kleinstbetriebe mit bis zu 10 Mitarbeitern beträgt die Untergrenze der förderbaren Investitionskosten € 5.000,-.

Rechtsgrundlage

Richtlinien der Vorarlberger Landesregierung "Breitbandanschlüsse - Förderung von Betrieben"
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:

Leistungsart

Förderungen/Transferzahlungen

Budgetiertes Volumen

0.1 Mio. Euro

Referenznummer

1013499