Inhalt

Förderung der betrieblichen Forschung und Entwicklung

Leistungsgegenstand

Das Land Vorarlberg als Träger von Privatrechten gewährt nach Maßgabe dieser Richtlinien Beiträge für Forschungs- und Entwicklungsprojekte mit dem Ziel einer betrieblichen Verwertung in Vorarlberg. Darüber hinaus können nach Maßgabe dieser Richtlinien auch Förderungsbeiträge für die Überleitung von F & E-Projekten in die betriebliche Fertigung gewährt werden. Die Förderung ist als Hilfe zur Selbsthilfe zu verstehen und soll dazu beitragen, Initiativen für Innovationen zu wecken, die Entwicklung neuer Produkte, Leistungen und Verfahren sowie deren Fertigungsüberleitung zu erleichtern.

Die Förderung ist möglichst an folgenden übergeordneten wirtschaftspolitischen Zielsetzungen auszurichten:

a) Eine dem Bedarf der heimischen Bevölkerung entsprechende Gestaltung des Arbeitsplatzangebotes, wobei insbesondere der Anteil der qualifizierten Arbeitsplätze fortschreitend zu vergrößern ist.

b) Ausreichende Sicherung und Weiterentwicklung der nationalen und internationalen Wettbewerbsfähigkeit der Vorarlberger Wirtschaft.

c) Ausschöpfung der Chancen zur Hebung der Wettbewerbsfähigkeit in jenen Produktions- und Dienstleistungsbereichen, in denen aus der Gunst der räumlichen und entwicklungsbedingten Voraussetzungen die Stärken der Vorarlberger Wirtschaft liegen

Leistungsgeber

  • Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abteilung Allgemeine Wirtschaftsangelegenheiten

Zuständigkeit

Amt der Vorarlberger Landesregierung

Abteilung Allgemeine Wirtschaftsangelegenheiten

Silvia Mohr

Römerstraße 15

6900 Bregenz

Email: silvia.mohr@vorarlberg.at

Voraussetzungen

Förderbar sind:

  1. Einzelforscher mit ordentlichem Wohnsitz in Vorarlberg
  2. Unternehmen mit Niederlassung in Vorarlberg und
  3. Forschungsgemeinschaften von Unternehmen mit dem Hauptsitz in Vorarlberg. 

 Förderbar sind F & E-Projekte, die

  1. der Findung oder Entwicklung neuer oder der wesentlichen Verbesserung bestehender Produkte, Leistungen und Verfahren dienen,
  2. sich auf die gewerbliche und industrielle Güterproduktion oder auf wesentliche Verbesserungen im privatwirtschaftlichen Dienstleistungsbereich erstrecken,
  3. umwelt- und sozialpolitische Erfordernisse mitberücksichtigen,
  4. im Land Vorarlberg verwertet werden und
  5. von Förderungseinrichtungen des Bundes (z.B. Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft, Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit) bzw. anderen Institutionen (z.B. Wirtschaftskammer Österreich) nach den jeweils geltenden Richtlinien unterstützt werden.

Förderbar sind weiters die im Zusammenhang mit F & E-Projekten anfallenden Kosten beim Produktionsaufbau (z.B. Anpassung vorhandener Fertigungsanlagen an neue Verfahren und Produktions-anforderungen) sowie bei der Produktionsaufnahme (z.B. Anlaufkosten, Nullserien).

Benötigte Unterlagen

Die Ansuchen sind mit folgenden Beilagen zu versehen:

  1. Eine Ausfertigung des an die betreffende Förderungseinrichtung auf Bundesebene gerichteten Ansuchens samt der zugehörigen Unterlagen.
  2. Je eine Ausfertigung der Förderungszusage der Förderungseinrichtung auf Bundesebene sowie der entsprechenden Förderungsvereinbarung.
  3. Nachweis der Verwertung des F & E-Projektes in Vorarlberg durch den Förderungswerber selbst oder ein Lizenzunternehmen.

Termine und Fristen

Förderungsansuchen sind schriftlich innerhalb eines Monats nach Erteilung der Förderungszusage durch Förderungseinrichtungen auf Bundesebene beim Amt der Vorarlberger Landesregierung, Abteilung VIa, einzureichen.

Zusätzliche Informationen

Rechtsgrundlage
Richtlinien der Vorarlberger Landesregierung "Forschung und Entwicklung"
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:
Kosten und Zahlungen

Die Förderung besteht:

  1. in der Aufstockung der von Forschungsförderungseinrichtungen auf Bundesebene gewährten Förderungsbeiträge bis zu 25 %, oder
  2. in der Aufstockung der von Forschungsförderungseinrichtungen auf Bundesebene gewährten Darlehen bis zu 25 %, oder
  3. in der teilweisen oder gänzlichen Übernahme von Zinsen für Darlehen von Förderungseinrichtungen auf Bundesebene oder
  4. in einer Mischung der unter lit. a) bis c) angeführten Förderungsarten, wobei das Land an die jeweilige Förderungsart der Förderungs-einrichtung auf Bundesebene nicht gebunden ist.
  5. bei einem überdurchschnittlich hohen Personalkostenanteil kann eine Aufstockung der Bundesförderung um bis zu 30 % erfolgen.

Die angeführten Landesbeiträge können bei der Entwicklung eines für Österreich neuartigen oder eines international gesehen neuartigen Produktes oder Verfahrens (erhöhtes oder höchstes Risiko) oder in Rezessionszeiten bei Unternehmen bis zur Deckung von 75 % der Projektkosten, bei Einzelforschern bis zur vollen Deckung der gesamten Projektkosten angehoben werden, sofern hierfür eine finanzielle Notwendigkeit besteht.

Bei nicht anders lautender Regelung in der Förderungszusage werden 50 % der Förderungsmittel innerhalb vier Wochen nach der schriftlichen Zusage des Landes angewiesen, sofern bis dahin zumindest eine erste Tranche der Förderungsmittel der betreffenden Förderungseinrichtung auf Bundesebene angewiesen ist. Der restliche Teil der Förderungsmittel wird längstens vier Wochen nach Auszahlung der gesamten von der Förderungseinrichtung auf Bundesebene zugesagten Unterstützung ausbezahlt.

Leistungskontrolle

Förderungen sind von der für die Gewährung der Förderung zuständigen Abteilung oder Dienststelle auf ihre widmungsgemäße Verwendung zu kontrollieren. Dabei ist zu überprüfen, ob die geförderten Maßnahmen ordnungsgemäß erbracht und die in der Förderungszusage ausbedungenen Auflagen und Bedingungen erfüllt worden sind.

Die Kontrolle der widmungsgemäßen Verwendung der gewährten Förderungen hat durch Einsicht in die betreffenden Bücher, Belege und Unterlagen und durch stichprobenartige Kontrollen an Ort und Stelle (Augenschein) zu erfolgen. Die Kontrolldichte solcher stichprobenartiger Kontrollen an Ort und Stelle hat sich nach dem Gefahrenpotential einer missbräuchlichen Förderungsverwendung sowie dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz zu richten.

Leistungsart
Förderungen/Transferzahlungen
Angebot ist abrufbar bis
unbegrenzt

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1013457

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung