Förderung von Institutionen, die Delogierungsprävention betreiben

Gefördert werden Institutionen, die durch Information und Beratung von Privatpersonen, Gemeinden, Wohnbauträgern und sozialen Einrichtungen versuchen Delogierungen (Zwangsräumung von Wohnungen) aktiv zu vermeiden. Die jeweilige Institution bietet unter anderem folgende Hilfestellungen für die Zielgruppen: - Ansprechstelle für Betroffene und Systempartner - Clearing/Erstkontaktstelle zur qualifizierten Weitervermittlung an die entsprechenden psychosozialen Beratungsdienste - Entwicklung von Präventionsmodellen mit den Systempartnern - Erarbeitung von Handlungsstrategien - Koordination aller Projektpartner - Evaluation und Dokumentation - Organisation von Weiterbildungsmaßnahmen - Koordination der inhaltlichen Arbeit zwischen Kommunen und Beratungsstellen - Vernetzungsarbeit - Öffentlichkeitsarbeit

Rechtsgrundlage

Mindestsicherungsgesetz, Mindestsicherungsverordnung (§1)
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:

Leistungsart

Förderungen/Transferzahlungen
  • Förderung richtet sich an Erbringer von Sachleistungen

Referenznummer

1008820