Förderung von Institutionen, die Wohnungslosenhilfe anbieten

Gefördert werden Institutionen der ambulanten und stationären Wohnungslosenhilfe, die unter anderem folgende Leistungen für Betroffene anbieten: - Grundversorgung in der Teestube" (Essen u. Trinken, Duschen, Wäsche waschen, Infos, soziale Kontakte,...) mit angegliederter Beratungsstelle und Notschlafstelle - Zugang zu rechtlichen und materiellen Ansprüchen (Beratung und Interventionen) - Zugang zu gemeinnützigem Wohnraum (Beratung und Begleitung) - Bemühungen, die gesellschaftspolitischen Rahmenbedingungen zu verbessern (neues Meldegesetz, bundeseinheitliches Sozialhilfegesetz) - Psychosoziale Betreuung (Stabilisierung und Verbesserung der Lebenssituation) - Angebot von zeitlich begrenzter Unterkunft (Notschlafstelle) und längerfristigem Wohnraum - Tagesstrukturelle Tätigkeiten (handwerkliche Arbeiten, geringfügige Anstellungen, Freizeitaktivitäten)

Rechtsgrundlage

Mindestsicherungsgesetz; Mindestsicherungsverordnung (§4)
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:

Leistungsart

Förderungen/Transferzahlungen
  • Förderung richtet sich an Erbringer von Sachleistungen

Referenznummer

1008739