Inhalt

ATF - Anschlussbahn- und Terminalförderung

Leistungsgegenstand

Die Republik Österreich, vertreten durch das BMVIT, gewährt nach Maßgabe der gültigen Sonderrichtlinien bzw. der unter diesem Titel vorhandenen Mittel, Förderungen in Form von verlorenen Zuschüssen. Gefördert werden die Errichtung und Erweiterung von Anschlussbahnen, der Bau und Ausbau von Umschlagseinrichtungen des Intermodalen Verkehrs, um den Zugang zu den Systemen Bahn und Binnenschiff zu verbessern, sowie Bestandsinvestitionen, mit dem Ziel der Optimierung dieser Anlagen.

Im Rahmen des aktuellen Förderprogramms ist die Unterstützung von folgenden Maßnahmen möglich:

  • Neubau, Erweiterung und Reaktivierung von Anschlussbahnen und Terminals
  • Bestandsinvestitionen im Bereich der Anschlussbahnen
  • Bestandsinvestitionen für mobile Umschlagsgeräte im Bereich Terminal

Förderungsfähig als Förderungswerberin oder Förderungswerber sind Einzelunternehmen bzw. Personen- oder Kapitalgesellschaften mit Sitz in Österreich.

Leistungsgeber

  • BMK - BM für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie - Sektion II - Infra 4

Zuständigkeit

Schieneninfrastruktur-Dienstleistungsgesellschaft mbH (SCHIG mbH)

Abteilung Förderungen und Verkehrsfinanzierungskontrolle

Austria Campus 2 | Jakov-Lind-Straße 2, Stiege 2, 4. OG | 1020 Wien

Voraussetzungen

Folgende allgemeine Voraussetzungen sind zu beachten:

  • Die Förderung von ein und demselben Investitionsvorhaben mittels beider Programme (Förderung des Ausbaues von Anschlussbahnen (AB-Programm) sowie der Förderung von Umschlagsanlagen im intermodalen Verkehr (T-Programm) ist nicht möglich.
  • Kosten, die vor der Antragstellung bzw. einen festgelegtem Stichtag anfallen, können nicht berücksichtigt werden.
  • Die Förderungswerberin oder der Förderungswerber muss sich in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen befinden.
  • Die Gesamtfinanzierung des Vorhabens muss gesichert sein.
  • Die Realisierung des Projektes wäre ohne Förderung aus Bundesmitteln nicht, nicht im vorgesehenen Umfang oder nur zu einem wesentlich späteren Zeitpunkt möglich.
  • Die kumulative Obergrenze beträgt maximal 50 %; auch im Zusammenhang mit allfälligen anderen Förderungsprogrammen.
  • Beabsichtigen auch andere Rechtsträger der Förderungswerberin oder dem Förderungswerber für dieselbe Leistung, wenn auch mit anderer Zweckwidmung, eine Förderung zu gewähren, haben sie sich vorher mit dem bmvit bzw. der Abwicklungsstelle abzustimmen (§ 13 ARR 2014). Eine entsprechende Abstimmung der Förderstellen untereinander findet regelmäßig statt.
  • Es besteht die generelle Verpflichtung der Förderungsnehmerin oder des Förderungsnehmers im Falle der Nichterfüllung der Förderungsbedingungen den Förderungsbetrag zur Gänze oder aliquot zurückzuzahlen.
  • Der Standort des Projekts muss im Inland liegen.

Die besonderen Voraussetzungen je Programm, wie z.B. Transportverpflichtung bzw. Betriebspflicht, sind der Sonderrichtlinie (siehe Upload) zu entnehmen. Die konkreten Spezifikationen der Zuwendungsfähigkeit der Investitionen sind in den jeweiligen Beilagen zur Sonderrichtlinie ersichtlich.

Weiterführende Informationen zu den Voraussetzungen:

Zusätzliche Informationen

Externe Informationsseiten

https://www.schig.com/foerderungen-verkehrsfinanzierung/aktuell/foerderung-anschlussbahn-und-terminalfoerderung/

Rechtsgrundlage
Sonderrichtlinien Programm für die Unterstützung des Ausbaues von Anschlussbahnen sowie von Umschlagsanlagen des Intermodalen Verkehrs 1.1.2018 – 31.12.2022
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:
Leistungsart
Förderungen/Transferzahlungen
Angebot ist abrufbar bis
31.12.2022

Auszahlungssummen

Hinweis
Die angezeigten Auszahlungssummen sind jene Beträge, welche die jeweiligen Abwicklungsstellen in Summe pro Förderung an Förderungsempfänger ausbezahlen und an die Transparenzdatenbank übermitteln.
Zu beachten:
  • Die Summen können sich nachträglich noch ändern, wenn es beispielsweise zu Rückforderungen kommt oder wenn gewisse Auszahlungen erst nach Endabrechnung an die Transparenzdatenbank mitgeteilt werden.
  • Aus diesem Grund werden die Summen regelmäßig aktualisiert, wobei die Auszahlungen verzögert um ein Quartal dargestellt werden.
  • Bei Covid-19 Gelddarlehen (Kredite und Darlehen) werden die ausbezahlten Summen mit den von den Kreditnehmern rückgezahlten Summen in einer Gesamtsumme dargestellt.

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1003417

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung