Inhalt

Beihilfe zum Solidaritätsprämienmodell

Leistungsgegenstand

Zuschuss zu den Lohnkosten von ArbeitnehmerInnen, die die wöchentliche Normalarbeitszeit reduzieren.

Leistungsgeber

  • Bundesministerium für Arbeit, Familie und Jugend, Sektion III (Arbeitsmarkt)

Zuständigkeit

Arbeitsmarktservice
https://www.ams.at

Zuständige AMS-Geschäftsstelle

Voraussetzungen

Anspruch auf die Förderung haben alle jene Unternehmen, die mit ihren Arbeitskräften

  • einen privatrechtlichen Arbeitsvertrag haben und in den Geltungsbereich des Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetzes (§1 AVRAG) fallen oder
  • einen öffentlich-rechtlichen Vertrag haben – vorausgesetzt, es wird eine dem AVRAG entsprechende bundes- oder landesgesetzliche Regelung für die Reduktion der Normalarbeitszeit geschaffen.Gefördert werden grundsätzlich Arbeitskräfte, die ihre Normalarbeitszeit bis zu 50 % reduzieren. Zusätzlich müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:
  • Ausgenommen von der Förderung sind das AMS, politische Parteien und radikale Vereine. 
  • Die Reduktion ist im Kollektivvertrag, einer Betriebsvereinbarung oder in einer entsprechenden bundes- oder landesgesetzlichen Regelung festgelegt.
  • Reduktion und neuer Bruttolohn inkl. Lohnausgleich werden in einem Vertrag zwischen Arbeitskraft und Unternehmen festgelegt.
  • Bezahlung der Sozialversicherungsbeiträge in Höhe der Beitragsgrundlage vor der Herabsetzung der Normalarbeitszeit.
  • Für die Berechnung einer Abfertigung wird die Arbeitszeit vor Herabsetzung der Normalarbeitszeit zugrunde gelegt – und zwar auch, wenn die Normalarbeitszeit für zwei Jahre oder länger herabgesetzt wurde.
  • Beantragung der Solidaritätsprämie bevor die Ersatz-Arbeitskraft zu arbeiten beginnt.
  • Die Ersatz-Arbeitskraft war vor der Einstellung arbeitslos gemeldet oder wurde aus einer überbetrieblichen Lehrausbildung in ein betriebliches Lehrverhältnis übernommen.
  • Die Arbeitszeit der Ersatz-Arbeitskraft entspricht der Reduktion und das Beschäftigungsverhältnis liegt über der Geringfügigkeitsgrenze.
  • Die Ersatz-Arbeitskraft war in den letzten zwei Jahren nicht im Unternehmen beschäftigt.
  • Die Solidaritätsprämie beträgt höchstens 50 % des Lohns, der durch die Arbeitszeit-Reduktion wegfällt. Ersatz des zusätzlichen Aufwandes für die Sozialversicherungsbeiträge.

Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link.

Benötigte Unterlagen

Formulare

Siehe Homepage

Zusätzliche Informationen

Externe Informationsseiten

http://www.ams.at 

Rechtsgrundlage
Arbeitsmarktservicegesetz BGBl. Nr. 313/1994 idgF
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:
Leistungsart
Förderungen/Transferzahlungen
Angebot ist abrufbar bis
unbegrenzt

Auszahlungssummen

Hinweis
Die angezeigten Auszahlungssummen sind jene Beträge, welche die jeweiligen Abwicklungsstellen in Summe pro Förderung an Förderungsempfänger ausbezahlen und an die Transparenzdatenbank übermitteln.
Zu beachten:
  • Die Summen können sich nachträglich noch ändern, wenn es beispielsweise zu Rückforderungen kommt oder wenn gewisse Auszahlungen erst nach Endabrechnung an die Transparenzdatenbank mitgeteilt werden.
  • Aus diesem Grund werden die Summen regelmäßig aktualisiert, wobei die Auszahlungen verzögert um ein Quartal dargestellt werden.
  • Bei Covid-19 Gelddarlehen (Kredite und Darlehen) werden die ausbezahlten Summen mit den von den Kreditnehmern rückgezahlten Summen in einer Gesamtsumme dargestellt.

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1003045

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung

Stichwörter: