Inhalt

Seniorenförderung

Leistungsgegenstand

Durch die im Bundesseniorengesetz vorgesehenen Maßnahmen soll die Vertretung der Anliegen der älteren Generation gegenüber den politischen Entscheidungsträgern auf Bundesebene und die Beratung, Information und Betreuung von Senioren durch Seniorenorganisationen sichergestellt werden.

Dazu ergänzend sollen Projekte nach Maßgabe der verfügbaren Ermessensausgaben unterstützt werden, die die Förderung des aktiven Alterns und der Lebensqualität im Alter, das Lebenslange Lernen (u.a. Verbesserung des Zugangs älterer Menschen zu den IKT-Technologien); die Stärkung der Solidarität zwischen den Generationen und des Dialoges der Generationen (u.a. Modellprojekte zum generationsübergreifenden Wissens- und Erfahrungsaustausch); die Partizipation von Seniorinnen und Senioren auf gesellschaftlicher, politischer und kultureller Ebene zum Inhalt haben.

Leistungsgeber

  • Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, Sektion V, Sektionsleitung

Zuständigkeit

Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz, Sektion V, Abteilung 6

Voraussetzungen

  • Die Allgemeine Seniorenförderung gemäß Bundesseniorengesetz darf nur Seniorenorganisationen gewährt werden, die die Vertretung der Anliegen der älteren Generation gegenüber den politischen Entscheidungsträgern auf Bundesebene und die Beratung, Information und Betreuung von Senioren durch Seniorenorganisationen wahrnehmen. Als Seniorenorganisationen im Sinne dieses Gesetzes gelten freiwillige Vereinigungen von Senioren mit eigener Rechtspersönlichkeit, denen gesamtösterreichische Bedeutung zukommt und deren satzungsmäßiger Hauptzweck die Vertretung und Förderung der sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen und sonstigen Interessen der Senioren ist, deren Tätigkeit nicht auf Gewinnerzielung gerichtet ist, deren Sitz sich im Inland befindet und die keine politische Partei im Sinne des Parteiengesetzes, BGBl. Nr. 404/1975, sind.
  • Einer Seniorenorganisation kommt gesamtösterreichische Bedeutung im Sinne des Abs. 1 zu, wenn sie gemäß den Satzungen für das ganze Bundesgebiet gebildet ist, in mindestens drei Bundesländern eine Zweigorganisation hat und mindestens 20.000 Senioren als Mitglieder hat.
  • Die Organisationen müssen bis 31. März des betreffenden Kalenderjahres einen Antrag auf Gewährung der Allgemeinen Seniorenförderung angeführte Zwecke eingebracht haben.
  • Gemeinnützige Vereine können betreffend der ergänzenden Projekte (siehe Leistungsgegenstand) Anträge stellen.
Zu beachten

Bei Gewährung sind ausführliche Berichts- und Abrechnungspflichten zu beachten.

Benötigte Unterlagen

  • Vereinsregisterauszug
  • Firmenbuch
  • Statuten
  • Bilanz
  • Tätigkeitsbericht - genaue Auflistung siehe Förderformular
Formulare

Siehe Link 1 

Siehe Link 2

Online Antrag

Hinweis
Dieser Antrag steht sowohl Bürgerinnen und Bürgern als auch Unternehmen bzw. Non-Profit-Organisationen zur Verfügung.

Termine und Fristen

In die Abrechnung können nur Rechnungen einbezogen werden, die sich auf den Förderzeitraum beziehen.

Antragstellung für die gesetzliche Seniorenförderung bis 31.3.

Zusätzliche Informationen

Rechtsgrundlage
ARR 2004, BGBl. I Nr. 84/1998, § 19 Bundes-Seniorengesetz; BGBl. II Nr. 51/2004 idgF hinsichtlich der Ressortkompetenz Seniorenpolitik
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:
Kosten und Zahlungen

Antragstellung verursacht keine Kosten für den Förderwerber, Zahlungsmodalitäten werden im Fördervertrag vereinbart.

Leistungskontrolle

Dem BMASGK ist die widmungsgemäße Verwendung des Förderungsbetrages durch Vorlage von Originalrechnungen mit den dazugehörigen Originalzahlungsbestätigungen, die in zeitlichem und sachlichem Zusammenhang mit der gewährten Förderung stehen, nachzuweisen. Personalkosten.

Leistungsart
Förderungen/Transferzahlungen
Angebot ist abrufbar bis
unbegrenzt

Auszahlungssummen

Hinweis
Die angezeigten Auszahlungssummen sind jene Beträge, welche die jeweiligen Abwicklungsstellen in Summe pro Förderung an Förderungsempfänger ausbezahlen und an die Transparenzdatenbank übermitteln.
Zu beachten:
  • Die Summen können sich nachträglich noch ändern, wenn es beispielsweise zu Rückforderungen kommt oder wenn gewisse Auszahlungen erst nach Endabrechnung an die Transparenzdatenbank mitgeteilt werden.
  • Aus diesem Grund werden die Summen regelmäßig aktualisiert, wobei die Auszahlungen verzögert um ein Quartal dargestellt werden.
  • Bei Covid-19 Gelddarlehen (Kredite und Darlehen) werden die ausbezahlten Summen mit den von den Kreditnehmern rückgezahlten Summen in einer Gesamtsumme dargestellt.

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1002344

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung