Inhalt

Wochengeld aus der Krankenversicherung

Leistungsgegenstand

  • Weiblichen Versicherten gebührt grundsätzlich für die letzten acht Wochen vor der voraussichtlichen Entbindung, für den Tag der Entbindung und für die ersten acht Wochen - nach Frühgeburten, Mehrlingsgeburten oder Kaiserschnittentbindungen durch zwölf Wochen - nach der Entbindung ein tägliches Wochengeld.
  • Darüber hinaus gebührt das Wochengeld ferner für jenen Zeitraum, während dessen Dienstnehmerinnen und Bezieherinnen einer Leistung nach dem AlVG oder KBGG im Einzelfall aufgrund eines fachärztlichen arbeitsinspektions- oder amtsärztlichen Zeugnisses nachgewiesen wird, dass das Leben oder die Gesundheit von Mutter oder Kind bei Fortdauer der Beschäftigung oder Aufnahme einer Beschäftigung gefährdet wäre.
  • Das Wochengeld gebührt in der Höhe des auf den Kalendertag entfallenden Teiles des durchschnittlichen in den letzten 13 Wochen (bei Versicherten, deren Arbeitsverdienst nach Kalendermonaten bemessen oder abgerechnet wird, in den letzten drei Kalendermonaten) vor dem Eintritt des Versicherungsfalles der Mutterschaft gebührenden Arbeitsverdienstes, vermindert um die gesetzlichen Abzüge; die auf diesen Zeitraum entfallenden Sonderzahlungen sind zu berücksichtigen.
  • Für Gewerbetreibende und Bäuerinnen gebührt Wochengeld anstelle von Betriebshilfe, wenn diese nicht möglich ist, in Höhe eines täglichen Fixbetrages.

Leistungsgeber

  • Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, Sektion II
  • Träger der gesetzlichen Krankenversicherung

Voraussetzungen

  • (Voraussichtliche) Geburt eines Kindes
  • Außerhalb der gesetzlichen Fristen bei Gefährdung von Leben oder Gesundheit von Mutter oder Kind: fachärztlichens arbeitsinspektions- oder amtsärztliches Zeugnis
  • Einen Anspruch auf Zahlung des Wochengeldes haben
    • unselbstständig erwerbstätige Frauen,
    • geringfügig beschäftigte Arbeitnehmerinnen mit freiwilliger Selbstversicherung und
    • voll versicherte freie Dienstnehmerinnen.
    • Unter Umständen Frauen, die nach dem Gewerblichen Sozialversicherungsgesetz (GSVG) oder dem Bauern-Sozialversicherungsgesetz (BSVG) versichert sind

Zusätzliche Informationen

Rechtsgrundlage
§ 162 Allgemeines Sozialversicherungsgesetz, § 79 Beamten-Kranken- und Unfallversicherungsgesetz, § 102a Gerwerbliches Sozialversicherungsgesetz, § 98 Bauern-Sozialversicherungsgesetz
Weiterführende Informationen zu den Rechtsgrundlagen:
Leistungsart
Sozialversicherungsleistungen, Ruhe- und Versorgungsbezüge
Angebot ist abrufbar bis
unbegrenzt

Auszahlungssummen

Hinweis
Die angezeigten Auszahlungssummen sind jene Beträge, welche die jeweiligen Abwicklungsstellen in Summe pro Förderung an Förderungsempfänger ausbezahlen und an die Transparenzdatenbank übermitteln.
Zu beachten:
  • Die Summen können sich nachträglich noch ändern, wenn es beispielsweise zu Rückforderungen kommt oder wenn gewisse Auszahlungen erst nach Endabrechnung an die Transparenzdatenbank mitgeteilt werden.
  • Aus diesem Grund werden die Summen regelmäßig aktualisiert, wobei die Auszahlungen verzögert um ein Quartal dargestellt werden.
  • Bei Covid-19 Gelddarlehen (Kredite und Darlehen) werden die ausbezahlten Summen mit den von den Kreditnehmern rückgezahlten Summen in einer Gesamtsumme dargestellt.

Bei Rückfragen zu diesem Leistungsangebot kann folgende Referenznummer relevant sein: 1001833

Bewerten Sie diese Leistung/Förderung