Transparenzdatenbank

Bitte aktivieren Sie JavaScript.

Logo
Logo
Logo
Inhalt

Leistungsangebote/Förderungen zum Thema Erneuerbare Energien, Energieeffizienz

Kein Filter eingestellt

Seite1/2/3/4/5/6/7

Annuitätenzuschüsse/laufende Zuschüsse für die Sanierung von Mehrwohnungshäusern

Annuitätenzuschuss/laufender Zuschuss für Erhaltungs- und Verbesserungsmaßnahmen von Mehrwohnungshäusern sowie Aufkategorisierung von Wohnungen bei Sockelsanierungsmaßnahmen.  Errichtung von Zentralheizungsanlagen mit innovativen klimarelevanten Systemen (z.B. Fernwärmeanschluss); Errichtung oder Nachrüstung von Personenaufzügen; für die Erhöhung des Wohnkomforts.

Förderungsdauer 10 bis 15 Jahre; bei Sockelsanierungsförderung kombiniert mit Landesdarlehen.

Leistungsgeber: Stadt Wien - MA 50 - Wohnbauförderung und Schlichtungsstelle für wohnrechtliche Angelegenheiten
Gültig bis: unbegrenzt

Basisdienstleistungen und Dorferneuerung in ländlichen Gebieten (M07)

Die Maßnahme M07 - „Basisdienstleistungen und Dorferneuerung in ländlichen Gebieten“ umfasst ein Bündel an 15 zum Teil sehr unterschiedlichen Vorhabensarten, durch deren Umsetzung die Attraktivität ländlicher Regionen als Wirtschafts-, Lebens-, Wohn-, Erholungs- und Naturraum nachhaltig weiterentwickelt und die Aufrechterhaltung der infrastrukturellen Grundversorgung unterstützt werden soll.

Neben der Sicherstellung, Entwicklung und dem Ausbau von lokalen Infrastrukturen (Internet, Wegenetz) und lokalen Basisdienstleistungen (Kinderbetreuung, Pflege, Gesundheitseinrichtungen etc.) sowie der Schaffung von lokalen Arbeitsplätzen sind Aktivitäten zur Erhaltung und Verbesserung des natürlichen und kulturellen Erbes (Stärkung der regionalen Identität, Erhaltung regionsspezifischer Landschaftsqualitäten) ebenso Bestandteil dieser Maßnahme wie die Umsetzung von Vorhaben im Bereich des Klimaschutzes (klimafreundliche Mobilität, erneuerbare Energien, Energieeffizienz).

Es sind Aktivitäten im Rahmen folgender Vorhabensarten (VHA) förderbar:

  • Pläne und Entwicklungskonzepte zur Erhaltung des natürlichen Erbes (VHA 7.1.1)
  • Pläne und Entwicklungskonzepte zur Dorferneuerung (VHA7.1.2)
  • Lokale Agenda 21 (VHA 7.1.3)
  • Ländliche Verkehrsinfrastruktur (VHA 7.2.1)
  • Investitionen in erneuerbare Energien (VHA 7.2.2)
  • Umsetzung von Klima- und Energieprojekten auf lokaler Ebene (VHA7.2.3)
  • Breitbandinfrastruktur in ländlichen Gebieten (VHA 7.3.1)
  • Soziale Angelegenheiten (VHA 7.4.1)
  • Klimafreundliche Mobilitätslösungen (klimaaktiv mobil) (VHA 7.4.2)
  • Investitionen in kleine touristische Infrastruktur (VHA 7.5.1)
  • Studien und Investitionen zur Erhaltung, Wiederherstellung und Verbesserung des natürlichen Erbes (VHA 7.6.1)
  • Umsetzung von Plänen zur Dorferneuerung und Gemeindeentwicklung (VHA 7.6.2)
  • Erhaltung und Entwicklung der Kulturlandschaft (VHA 7.6.3)
  • Überbetriebliche Maßnahmen für die Bereiche Wald und Schutz vor Naturgefahren (VHA 7.6.4)
  • Stärkung der Potenziale des alpinen ländlichen Raums (VHA 7.6.5)
Leistungsgeber: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, Abteilung Koordination Ländliche Entwicklung und Fischereifonds
Gültig bis: 31.03.2023

Direktzuschuss Heizung, Warmwasser, Strom aus erneuerbarer Energie

Für den Einbau von Biomasse-Heizungsanlagen (Pellets-, Hackgutfeuerungs- und Scheitholzkesselanlagen sowie von Anschlüssen an Biomasse Nah- oder Fernwärme), Solaranlagen/Photovoltaikanlagen sowie Wärmepumpen in Privatgebäuden können Förderungen gewährt werden.

Die Förderung wird in Form von Direktzuschüssen gewährt.

Gefördert wird die Errichtung von:

  • Pellets-Zentralheizungen
  • Hackgut-Zentralheizungen
  • Scheitholzkessel-Zentralheizungen
  • Anschlüsse an Biomasse-Fernwärme
  • Photovoltaik (elektrische Solaranlage)
  • Thermische Solaranlagen
  • Wärmepumpenanlagen
  • HeizungsCheck: Überprüfung der Heizung und Förderung effizienzsteigernder Maßnahmen (z.B. Tausch der Heizungspumpe, Dämmung der Heizungsrohre)
Leistungsgeber: Amt der Salzburger Landesregierung
Gültig bis: unbegrenzt

Energieberatung Salzburg

Kostenlose Beratung zur Optimierung des Energieverbrauches in Privathaushalten. Die Beratung ist unabhängig, produktneutral und kostenlos. Ein landesweit flächendeckendes Netz von rund 40 hochqualifizierten und speziell ausgebildeten Beratern stellt eine optimale Betreuung unserer Kunden sicher.

Leistungsgeber: Amt der Salzburger Landesregierung
Gültig bis: unbegrenzt
Hinweis: Leistung richtet sich an Organisationen, kann jedoch auch für Privatpersonen oder Unternehmen wichtige Informationen enthalten.

EnergieCheck

Die Vor-Ort-Energieberatungen werden vom Land Kärnten gefördert. Die umfassende, unabhängige und somit kostenlose Energieberatung dient zur Steigerung der Energieeffizienz in einkommensschwachen privaten Haushalten (Strom-, Warmwasser-, Heizungsmaßnahmen...). Die organisatorische Abwicklung erfolgt durch energie:bewusst Kärnten. Die Beratungen werden von speziell ausgebildeten regionalen Partnern des "Netzwerk Energieberatung Kärnten" (netEB) durchgeführt. Sämtliche Tätigkeiten - auch die Qualitätskontrolle - werden über eine Datenbank ("EBS-Manager") nachvollziehbar administriert.

Förderadressat: einkommensschwache private Haushalte

Leistungsgeber: Land Kärnten, Verein energie:bewusst Kärnten
Gültig bis: unbegrenzt
Hinweis: Leistung richtet sich an Organisationen, kann jedoch auch für Privatpersonen oder Unternehmen wichtige Informationen enthalten.

Energieförderung 2017

Dieses Förderprogramm ist eine Maßnahme im Rahmen des Programms "Energieautonomie Vorarlberg", welches die Energieautonomie des Landes im Jahre 2050 zum Ziel hat.

Auf Gewährung einer Förderung nach dieser Richtlinie besteht kein Rechtsanspruch.

Förderbar ist die Errichtung von folgenden Anlagen zur Bereitstellung von Warmwasser und/oder Raumwärme in Eigenheimen und Mehrwohnungshäusern sowie Gemeinschaftsanlagen durch natürliche und juristische Personen, die eine Maßnahme im Bundesland Vorarlberg durchführen. Für diese Maßnahmen gelten keine Einkommensgrenzen.

Förderbare Maßnahmen sind:

1) Thermische Solaranlagen:

  • Anlagen mit einem solaren Deckungsgrad Warmwasser von mindestens 60%
  • Anlagen mit einem solaren Deckungsgrad Gesamt von mindestens 30%
  • Anlagen mit einem solaren Deckungsgrad Gesamt von mindestens 50%

2) Holzheizungen und Hausanschluss an Nahwärmesysteme:

  • Stückholzheizungen (Vergaserkessel mit Gebläseunterstützung) in Verbindung mit Pufferspeicher als Zentralheizung
  • Automatische Hackgut- und Pelletsheizanlagen als Zentralheizung
  • Kachel- und Kaminöfen als Zentralheizung
  • Hausanschluss an Nahwärmesysteme

3) Elektrisch betriebene Heizungswärmepumpen:

  • Sole/Wasser und Wasser/Wasser (Erdsonden-, Energiepfahl-, Erdkollektor- und Grundwasseranlagen)
  • Anlagen mit der Energiequelle Abluft aus Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung

4) Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung (WRG)

Leistungsgeber: Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abteilung Allgemeine Wirtschaftsangelegenheiten (VIa)
Gültig bis: 31.12.2017

Entwicklung der landwirtschaftlichen Betriebe und sonstiger Unternehmen (M06)

Die Maßnahme M06 - „Entwicklung der landwirtschaftlichen Betriebe und sonstiger Unternehmen“ umfasst 6 Vorhabensarten, durch deren Umsetzung JunglandwirtInnen die erste Niederlassung erleichtert und damit eine langfristige Absicherung der Landwirtschaft ermöglicht werden soll. Ferner sollen im Rahmen der Maßnahme zusätzliche Erwerbsmöglichkeiten im nichtlandwirtschaftlichen Bereich unterstützt sowie ein Beitrag zur Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen im ländlichen Raum und zur Aufrechterhaltung der Lebensqualität der ländlichen Bevölkerung geleistet werden.

Dies soll u .a. über die Förderung der Diversifizierung von landwirtschaftlichen Betrieben, die Gründung von innovativen Kleinstunternehmen und die Unterstützung von Kleinst- und Kleinunternehmen insbesondere im Bereich der Nahversorgung erreicht werden.

Es sind Aktivitäten im Rahmen folgender Vorhabensarten (VHA) förderbar:

  • Existenzgründungsbeihilfen für JunglandwirtInnen (VHA 6.1.1)
  • Diversifizierung hin zu nichtlandwirtschaftlichen Tätigkeiten (VHA 6.4.1)
  • Diversifizierung landwirtschaftlicher und forstwirtschaftlicher Betriebe durch Energie aus nachwachsenden Rohstoffen sowie Energiedienstleistungen (VHA 6.4.2)
  • Photovoltaik in der Landwirtschaft (VHA 6.4.3)
  • Gründung von innovativen Kleinunternehmen im ländlichen Raum (VHA 6.4.4)
  • Förderung von Nahversorgungsbetrieben einschließlich gewerblicher Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe (VHA 6.4.5)
Leistungsgeber: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, Abteilung Koordination Ländliche Entwicklung und Fischereifonds
Gültig bis: 31.03.2023

Ergänzende Beratungsförderungen

  • Gefördert werden qualifizierte Beratungsleistungen zu den Themen Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement, Energieeffizienz, erneuerbare Energieträger, Mobilitätsmanagement, Lokale Agenda 21. 
  • Das Förderangebot richtet sich an einen Kreis von Förderwerbern, die nicht in den Genuss einer Förderung über das Tiroler Energie- und Umweltprogramm "ecotirol" kommen.
  • Konkret werden Schulen unterstützt, ferner Privatzimmervermieter (da sie keine Unternehmen im Sinne des Gewerberechts sind und damit nicht in den Zuständigkeitsbereich der Wirtschaftskammer fallen) sowie aktuell die Evangelische Kirche.
  • Sollten sich weitere Interessenten melden, die weder von der Wirtschaftskammer noch von der Energie Tirol angesprochen werden, besteht die Bereitschaft, über diese Förderschiene eine Beratungsförderung zu eröffnen.
Leistungsgeber: Land Tirol
Gültig bis: 31.12.2017
Hinweis: Leistung richtet sich an Organisationen, kann jedoch auch für Privatpersonen oder Unternehmen wichtige Informationen enthalten.

Förderung Beratungsaktion Kleinwasserkraft

Gefördert wird die Beratungsleistung für Kleinwasserkraftwerke bis 2 MW elektrischer Engpassleistung, die modernisiert, wieder errichtet oder erweitert werden sollen.

Leistungsgeber: Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilung 8 - Umwelt, Wasser und Naturschutz
Gültig bis: 31.12.2018

Förderung der kleinen und umfassend energetischen Sanierung

Umfassend energetische Sanierung:

Bei der Förderung kann zwischen einem nicht rückzahlbaren Annuitätenzuschuss im Ausmaß von 30 % zu einem Bankdarlehen mit einer Laufzeit von 14 Jahren oder einem Förderungsbeitrag (Direktzuschuss) im Ausmaß von 15 % der förderbaren Kosten gewählt werden.
Anstatt eines Bankdarlehens können gemeinnützige Bauvereinigungen auch Eigenmittel einsetzen.

Kleine Sanierung:

Die Förderung besteht in der Gewährung von nicht rückzahlbaren Annuitätenzuschüssen im Ausmaß von 15 % zu Bankdarlehen mit einer Laufzeit von zehn Jahren.

Gemeinden oder Gesellschaften, die mehrheitlich im Eigentum von Gemeinden stehen, sowie gemeinnützige Bauvereinigungen können für Mietwohnungen zwischen einer Laufzeit von zehn Jahren oder 14 Jahren wählen.
Anstatt eines Bankdarlehens können gemeinnützige Bauvereinigungen auch Eigenmittel einsetzen.

Leistungsgeber: Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Abteilung 15 Energie, Wohnbau, Technik
Gültig bis: unbegrenzt
Seite1/2/3/4/5/6/7

RSS Feed

nach oben