Inhalt

Leistungsangebote/Förderungen zum Thema Erneuerbare Energien, Energieeffizienz

Kein Filter eingestellt

Seite1/2/3/4/5/6/7

Allgemeine Energieförderung

Mit diesem Programm soll die Fixierung der angeführten Ziele der Energiestrategie Oberösterreichs wie z.B. 

  • Forcierung der Energieeffizienz und Erneuerbare Energie;
  • Höchstmögliche Versorgungssicherheit/-qualität;
  • Beibehalten der Wettbewerbsfähigkeit/Wirtschaftlichkeit von Oberösterreichs Wirtschaft und Haushalten;
  • Unterstützen von Innovation/Standort/Forschung & Entwicklung 

bis 2030 und Perspektiven bis 2050 für Oberösterreich unter Berücksichtigung der internationalen, europäischen und nationalen Rahmenbedingung, der produktionsintensiven oberösterreichischen Wirtschaftsstruktur und der dafür notwendigen Technologiesprünge, wobei insbesondere die Wettbewerbsfähigkeit Oberösterreichs gegenüber anderen Industrieregionen und deren energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu berücksichtigen sind, unterstützt werden.

Einreichen können sämtliche natürliche und juristische Personen, insbesondere

  • Gewerbebetriebe oder gleichartige Betriebe 
  • Vereine 
  • konfessionelle Einrichtungen sowie
  • Gemeinden sowie
  • Organisationen
Leistungsgeber:
Amt der Oö. Landesregierung, Direktion Umwelt und Wasserwirtschaft
Gültig bis:
unbegrenzt

Allgemeine Umweltförderung

Mit diesem Programm soll die Umsetzung der angeführten Ziele im Landesumweltprogramm Kurs : Umwelt 2030 wie

  • Eine lebenswerte Umwelt in Oberösterreich erhalten

  • Verantwortungsvoll wirtschaften und konsumieren

  • Ökologisch und gesund ernähren

  • Nachhaltig bauen und wohnen

  • Mobilität umweltverträglich gestalten

  • Infrastruktur umweltorientiert und krisenfest ausrichten

 unterstützt werden.

Einreichen können sämtliche natürliche und juristische Personen, insbesondere

  • Gewerbebetriebe oder gleichartige Betriebe 
  • Vereine 
  • konfessionelle Einrichtungen sowie
  • Gemeinden sowie
  • Organisationen
Leistungsgeber:
Amt der Oö. Landesregierung, Direktion Umwelt und Wasserwirtschaft
Gültig bis:
unbegrenzt

Alternativenergieförderung Kärnten 2019/2020 - Fernwärmeanschluss

Erstmaliger Fernwärmeanschluss von Gebäuden an eine Fernwärme, deren Wärme zu mindestens 80 Prozent aus biogenen Brennstoffen, gewerblicher oder industrieller Abwärme oder aus einer nach K-ElWOG genehmigten Kraftwärmekopplung stammt. Die Förderung richtet sich an natürliche und juristische Personen.

Einreichen können alle Betriebe, sonstige unternehmerisch tätige Organisationen (auch Privatzimmervermieter), öffentliche Einrichtungen, Landwirte (sofern keine anderen Landesförderungen möglich sind) sowie gemeinnützige Vereine.

Förderungsfähige Anlagen(teile) für den erstmaligen Anschluss an eine Fernwärmeanlage

  • Anschlusskostenbeitrag
  • Wärmeübergabestation (falls diese nicht schon beim Fernwärmeversorger gefördert wurde)
  • Umstellung auf Zentralheizung
  • Maßnahmen zur Erhöhung der Temperaturspreizung zwischen Vor- und Rücklauf
  • Hocheffiziente Umwälzpumpen
  • Regelung, Verrohrung
  • Einbindung der Warmwasserbereitung
  • Entsorgung Öl-, Kohle- oder Gaskessel bzw. Öl- oder Gastank
  • Weitere, für den Betrieb relevante Anlagenteile
  • Planungs- und Beratungskosten

Für den Anschluss an eine Fernwärmeanlage wird ein einmaliger nicht rückzahlbarer Baukostenzuschuss in Höhe von 40 %, bei gleichzeitigem Umstieg von einer Öl- oder Gaszentralheizung in Höhe von 50 % der anerkennbaren Investitionskosten unter Einbeziehung möglicher Bundes- oder EU-Förderungen gewährt.

Leistungsgeber:
Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilung 8 - Umwelt, Energie und Naturschutz
Gültig bis:
31.12.2020

Alternativenergieförderung Kärnten 2019/2020 - Holzheizungsanlagen

Gefördert werden Holzheizungsanlagen für Gebäude von natürlichen oder juristischen Personen.

Einreichen können alle Betriebe, sonstige unternehmerisch tätige Organisationen (auch Privatzimmervermieter), öffentliche Einrichtungen, Landwirte (sofern keine anderen Landesförderungen möglich sind) sowie gemeinnützige Vereine.

Gefördert werden Zentralheizungskessel für Gebäude, die mit Holzpellets, Hackgut aus fester Biomasse oder Stückholz betrieben werden.

 Förderungsfähige Anlagen(teile):

  • Kesselanlage inklusive Beschickung und Rauchgasreinigung
  • Wärmespeicher
  • Einbindung ins Heizungssystem
  • Kamin
  • Demontage Altanlage
  • Weitere, für den Betreib relevante Anlageteile
  • Planungs- und Beratungskosten

Nicht förderungsfähige Anlagen(teile):

  • Kachelöfen, Kaminöfen, Allesbrenner
  • Anlagen, in denen nicht holzartige Biomasse als Brennstoff eingesetzt wird
  • Elektroheizstäbe/-patronen
  • Wärmeverteilung im Gebäude
  • Bauliche Maßnahmen
  • Personal-Eigenleistung des Antragstellers

Die Förderung wird in Form eines einmaligen, nicht rückzahlbaren Baukostenzuschusses in Höhe von 50 % der Investitionskosten unter Einbeziehung möglicher Bundes- oder EU-Förderungen gewährt.

Die maximale Höhe des Baukostenzuschusses beträgt für Pellets-, Scheitholz- und Hackschnitzelheizungsanlagen:

  • Pauschale  € 150,-/kW (0-50 kW), € 50,-/kW (für jedes weitere kW)
  • Zuschlagsmöglichkeit  € 1.500,- bei einem Umstieg von einer Öl- oder Gaszentralheizungsanlage

Für die Öl- oder Gasumstiegsförderung muss die Öl- oder Gasheizungsanlage zumindest abgeschlossen werden (Demontage Brenner, Rauchrohr, Öl- oder Gasleitungen).

Leistungsgeber:
Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilung 8 - Umwelt, Energie und Naturschutz
Gültig bis:
31.12.2020

Alternativenergieförderung Kärnten 2019/2020 - Photovoltaik Eigenverbrauchsanlagen

Die Förderung wird in Form eines einmaligen, nicht rückzahlbaren Baukostenzuschusses in Höhe von 50% der anerkennbaren Investitionskosten unter Einbeziehung möglicher Bundes- oder EU-Förderungen gewährt. Die maximale Förderung beträgt € 200,- je kWp Anlagenleistung.

Förderfähig sind:

  • Der Ankauf und die Errichtung von neuen Photovoltaikanlagen für den Eigenverbrauch (Netzparallelbetriebsanlagen).
  • Erweiterungen von bestehenden Anlagen zur Optimierung des Eigenverbrauchs.

 Nicht förderfähig sind:

  • Inselanlagen (z. B. Anlagen auf Almhütten)
  • Anlagen mit erhöhtem Einspeisetarif
  • Gebrauchte Module.

Die Förderung richtet sich an natürliche und juristische Personen. Das Gebäude für das die Anlage bestimmt ist muss öffentlich, landwirtschaftlich, gewerblich (auch Privatzimmervermietung) oder durch gemeinnützige Vereine genutzt werden.

Leistungsgeber:
Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilung 8 - Umwelt, Energie und Naturschutz
Gültig bis:
31.12.2020

Alternativenergieförderung Kärnten 2019/2020 - Stromspeicher für Photovoltaikanlagen

Gefördert werden Stromspeicher für Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) für Gebäude die privat, öffentlich, landwirtschaftlich, gewerblich (auch Privatzimmervermietung) oder durch gemeinnützige Vereine genutzt werden, wobei eine überwiegende Selbstnutzung des erzeugten bzw. gespeicherten Sonnenstromes des Stromspeichers und der PV-Anlage gewährleistet sein muss.

Die Förderung richtet sich an natürliche und juristische Personen.

Die Förderung wird in Form eines einmaligen, nicht rückzahlbaren Baukostenzuschusses in Höhe von 50 % der anerkennbaren Investitionskosten unter Einbeziehung möglicher Bundes- oder EU-Förderungen gewährt. Die maximale Höhe beträgt € 350,-/kWh Nennkapazität. Pro Standort werden maximal 10 kWh Nennkapazität gefördert.

Leistungsgeber:
Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilung 8 - Umwelt, Energie und Naturschutz
Gültig bis:
31.12.2020

Alternativenergieförderung Kärnten 2019/2020 - Thermische Solaranlagen

Gefördert werden thermische Solaranlagen zur Warmwassererzeugung oder als Raumzusatzheizung für Gebäude von natürlichen oder juristischen Personen.

Einreichen können alle Betriebe, sonstige unternehmerisch tätige Organisationen (auch Privatzimmervermieter), öffentliche Einrichtungen, Landwirte und Private (sofern keine anderen Landesförderungen möglich sind) sowie gemeinnützige Vereine.

Gefördert werden thermische Solaranlagen zur Warmwasserbereitung, Raumheizung sowie zur betrieblichen Schwimmbaderwärmung und zur Prozesswärmeerzeugung.

 Förderungsfähige Anlagen(teile)

  • Solaranlage (Kollektoren)
  • Wärmespeicher
  • Verrohrung, Pumpengruppe
  • Wärmezähler
  • Weitere, für den Betreib relevante
  • Anlageteile
  • Planungs- und Beratungskosten

 Nicht förderungsfähige Anlagen(teile)

  • Wärmeverteilung im Gebäude
  • Elektroheizstäbe/-patronen
  • Personal-Eigenleistung des Antragstellers
  • Hybrid- und Schwimmbadkollektoren

Die Förderung wird in Form eines einmaligen, nicht rückzahlbaren Baukostenzuschusses in Höhe von 50 % der anerkennbaren Investitionskosten unter Einbeziehung möglicher Bundes- oder EU-Förderungen gewährt. Die maximale Höhe des Baukostenzuschusses beträgt € 150,-/m² Bruttokollektorfläche.

Leistungsgeber:
Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilung 8 - Umwelt, Energie und Naturschutz
Gültig bis:
31.12.2020

Annuitätenzuschüsse/laufende Zuschüsse für die Sanierung von Mehrwohnungshäusern

Annuitätenzuschuss/laufender Zuschuss für Erhaltungs- und Verbesserungsmaßnahmen von Mehrwohnungshäusern sowie Aufkategorisierung von Wohnungen bei Sockelsanierungsmaßnahmen.  Errichtung von Zentralheizungsanlagen mit innovativen klimarelevanten Systemen (z.B. Fernwärmeanschluss); Errichtung oder Nachrüstung von Personenaufzügen; für die Erhöhung des Wohnkomforts.

Förderungsdauer 10 bis 15 Jahre; bei Sockelsanierungsförderung kombiniert mit Landesdarlehen.

Leistungsgeber:
Stadt Wien - MA 50 - Wohnbauförderung und Schlichtungsstelle für wohnrechtliche Angelegenheiten
Gültig bis:
unbegrenzt

Basisdienstleistungen und Dorferneuerung in ländlichen Gebieten (M07)

Die Maßnahme M07 - „Basisdienstleistungen und Dorferneuerung in ländlichen Gebieten“ umfasst ein Bündel an 15 zum Teil sehr unterschiedlichen Vorhabensarten, durch deren Umsetzung die Attraktivität ländlicher Regionen als Wirtschafts-, Lebens-, Wohn-, Erholungs- und Naturraum nachhaltig weiterentwickelt und die Aufrechterhaltung der infrastrukturellen Grundversorgung unterstützt werden soll.

Neben der Sicherstellung, Entwicklung und dem Ausbau von lokalen Infrastrukturen (Internet, Wegenetz) und lokalen Basisdienstleistungen (Kinderbetreuung, Pflege, Gesundheitseinrichtungen etc.) sowie der Schaffung von lokalen Arbeitsplätzen sind Aktivitäten zur Erhaltung und Verbesserung des natürlichen und kulturellen Erbes (Stärkung der regionalen Identität, Erhaltung regionsspezifischer Landschaftsqualitäten) ebenso Bestandteil dieser Maßnahme wie die Umsetzung von Vorhaben im Bereich des Klimaschutzes (klimafreundliche Mobilität, erneuerbare Energien, Energieeffizienz).

Es sind Aktivitäten im Rahmen folgender Vorhabensarten (VHA) förderbar:

  • Pläne und Entwicklungskonzepte zur Erhaltung des natürlichen Erbes (VHA 7.1.1)
  • Pläne und Entwicklungskonzepte zur Dorferneuerung (VHA7.1.2)
  • Lokale Agenda 21 (VHA 7.1.3)
  • Ländliche Verkehrsinfrastruktur (VHA 7.2.1)
  • Investitionen in erneuerbare Energien (VHA 7.2.2)
  • Umsetzung von Klima- und Energieprojekten auf lokaler Ebene (VHA7.2.3)
  • Breitbandinfrastruktur in ländlichen Gebieten (VHA 7.3.1)
  • Soziale Angelegenheiten (VHA 7.4.1)
  • Klimafreundliche Mobilitätslösungen (klimaaktiv mobil) (VHA 7.4.2)
  • Investitionen in kleine touristische Infrastruktur (VHA 7.5.1)
  • Studien und Investitionen zur Erhaltung, Wiederherstellung und Verbesserung des natürlichen Erbes (VHA 7.6.1)
  • Umsetzung von Plänen zur Dorferneuerung und Gemeindeentwicklung (VHA 7.6.2)
  • Erhaltung und Entwicklung der Kulturlandschaft (VHA 7.6.3)
  • Überbetriebliche Maßnahmen für die Bereiche Wald und Schutz vor Naturgefahren (VHA 7.6.4)
  • Stärkung der Potenziale des alpinen ländlichen Raums (VHA 7.6.5)
Leistungsgeber:
Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus, Abteilung Koordination ländliche Entwicklung und Fischereifonds
Gültig bis:
31.03.2023

Beihilfen für Investitionen in landwirtschaftliche Betriebe

Das Land Tirol fördert:

  • Bauliche Investitionen und technische Einrichtungen der Direktvermarktung
  • Bauliche Investitionen im Almbereich
  • Investitionen in die Bienenhaltung
  • Technische Einrichtungen zur Beregnung (Kleinregner) und Bewässerung
  • Bauliche Investitionen im Bereich Gewächshäuser
  • Die Errichtung von Folientunnel
  • Energiesparmaßnahmen im Gartenbau
  • Anlage von Erwerbsobstkulturen und Maßnahmen zum Schutz von Obstkulturen
  • Ankauf von landwirtschaftsspezifischen Programmen zur Unterstützung der Betriebsführung
  • Die Errichtung und Erneuerung von Warndienst- und Wetterstationen

Leistungsgeber:
Land Tirol
Gültig bis:
31.12.2020
Seite1/2/3/4/5/6/7

RSS Feed

nach oben