Inhalt

Leistungsangebote/Förderungen zum Thema Soziale Sicherung

Sozialhilfe, Sozialleistung

Kein Filter eingestellt

Seite1/2/3/4/5/.../27

24h-Betreuungsförderung

Die Förderung dient dem Zweck eines finanziellen Zuschusses zur 24-Stunden-Betreuung, die es pflegebedürftigen Personen ermöglicht, in ihrem eigenen zu Hause betreut zu werden.

Leistungsgeber:
Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz - Sektion IV
Gültig bis:
unbegrenzt

Abfertigung einer Witwenrente oder Witwerrente aus der Unfallversicherung

Bei Wiederverheiratung erlischt die Witwen- bzw. Witwerrente. Dafür gebührt eine Abfertigung in der Höhe des 35-fachen Monatsbetrages der Rente.

Wird die neue Ehe durch den Tod der Ehegattin bzw. des Ehegatten, durch Scheidung oder durch Aufhebung aufgelöst, lebt der Anspruch auf die Witwen- bzw. Witwerrente auf Antrag wieder auf, wenn

  • die Ehe nicht aus dem alleinigen oder überwiegenden Verschulden der Witwe bzw. des Witwers aufgelöst worden ist oder
  • bei Nichtigerklärung der Ehe die Witwe bzw. der Witwer als schuldlos anzusehen ist.

Hinweis: Aufgrund der Abfertigung lebt der Anspruch auf Witwen bzw. Witwerrente allerdings frühestens nach zweieinhalb Jahren nach dem seinerzeitigen Erlöschen wieder auf.

Leistungsgeber:
Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz, Sektion II
Gültig bis:
unbegrenzt

Abfindung von Renten aus der Unfallversicherung

  • Versehrtenrenten können mit Zustimmung des/der Versehrten durch einen einmaligen Kapitalbetrag abgefunden werden.
  • Die Berechnung der Abfindung hat nach versicherungsmathematischen Grundsätzen zu erfolgen.
  • Bei Renten bis zu 25 % MdE (Minderung der Erwerbsfähigkeit) erfolgt die Abfindung der Rente zur Gänze. Versehrtenrenten mit einer höheren MdE können zur Gänze oder auch nur teilweise abgefunden werden.
  • Die zweckmäßige Verwendung des Abfindungsbetrages muss gesichert sein.
  • Für bäuerliche Betriebsrenten gilt die Sonderregelung, dass sie nur mit der Hälfte des Kapitalwerts der Rente abgefunden werden dürfen, während die halbe Betriebsrente bis zum Pensionsanfall oder der Betriebsaufgabe weitergewährt wird.
Leistungsgeber:
Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz, Sektion II
Gültig bis:
unbegrenzt

Abgeltungen zur sozialen Staffelung der Kindergartenbeiträge

Die Vorarlberger Landesregierung gewährt Abgeltungen zur sozialen Staffelung der Kindergartenbeiträge.

Leistungsgeber:
Amt der Vorarlberger Landesregierung, Abteilung IIa Elementarpädagogik, Schule und Gesellschaft
Gültig bis:
unbegrenzt
Hinweis:
Leistung richtet sich an Organisationen, kann jedoch auch für Privatpersonen oder Unternehmen wichtige Informationen enthalten.

Allgemeine Familienbeihilfe

Die Familienbeihilfe ist eine direkte Transferleistung an die Anspruchsberechtigten, durch welche die Kosten, die Eltern auf Grund ihrer Unterhaltspflicht gegenüber den Kindern entstehen, ausgeglichen werden.

Leistungsgeber:
Sektion Familien und Jugend des zuständigen Bundesministeriums
Gültig bis:
unbegrenzt

Altersteilzeitgeld

  • Mit dem Altersteilzeitgeld wird Dienstgeber/-innen, die mit deren Dienstnehmer/-innen eine Altersteilzeitvereinbarung getroffen haben, auf Antrag ein Teil des Mehraufwandes, der durch den Lohnausgleich (bis zur Höchstbeitragsgrundlage) sowie durch die Entrichtung der Sozialversicherungsbeiträge auf Basis des vor der Altersteilzeit gebührenden Entgelts entstanden ist, abgegolten.
  • Bei Vorliegen der Voraussetzungen gebühren bei kontinuierlicher Reduktion der Arbeitszeit 90 Prozent, bei Vorliegen eines Blockzeitmodells 50 Prozent des jeweiligen Mehraufwandes.
Leistungsgeber:
Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz, Sektion VI (Arbeitsmarkt)
Gültig bis:
unbegrenzt

Arbeitslosengeld

Das Arbeitslosengeld dient zur Existenzsicherung für die Zeit der Arbeitsuche.

Leistungsgeber:
Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz, Sektion VI (Arbeitsmarkt)
Gültig bis:
unbegrenzt

Arbeitslosenunterstützung (Förderung von ZeitarbeiterInnen) - ALU

Das Arbeitskräfteüberlassungsgesetz (AÜG) sieht neben Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen auch direkte Zuschüsse an arbeitslose ZeitarbeitnehmerInnen vor.

Anspruch auf Arbeitslosenunterstützung hat, wer als ZeitarbeitnehmerIn mindestens zwei Monate durchgehend bei einem gewerblichen Arbeitskräfteüberlasser beschäftigt war - weder selbst gekündigt hat noch berechtigt entlassen wurde oder unberechtigt vorzeitig ausgetreten ist und innerhalb einer Woche Arbeitslosigkeit kein neues sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis begründen konnte.

  • Die Arbeitslosenunterstützung ist eine (einmalige) finanzielle Unterstützung pro Anlassfall in Höhe von € 270,- bzw. € 70,- nach einem geringfügigen Arbeitsverhältnis. Sollte die Arbeitslosigkeit länger als ein Monat andauern, kann eine weitere Unterstützung von € 270,- beantragt werden.
  • Die Arbeitslosenunterstützung unterliegt weder der Beitragspflicht zur Sozialversicherung noch der Veranlagung zur Einkommenssteuer und wirkt sich nicht auf die Berechnung der Notstandshilfe beim Arbeitsmarktservice (AMS) aus.
  • Diese Unterstützung kann bei Erfüllung der Voraussetzungen auch mehrmals im Jahr ausbezahlt werden.
Leistungsgeber:
Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz, Sektion VI (Arbeitsmarkt)
Gültig bis:
31.12.2020

Arten der Alterspension sowie Pension an unversorgte Angehörige und Witwen(er)fortbetriebspension

  • Alterspension: Laufende monatliche Leistung ab Vollendung des Regelpensionsalters
  • Knappschaftsalterspension: Laufende monatliche Leistung ab Vollendung des Regelpensionsalters
  • Knappschaftspension: Laufende monatliche Leistung wegen Dienstunfähigkeit bis zum Anfall einer späteren Pension
  • Korridorpension: Laufende monatliche Leistung frühestens ab Vollendung des 62. Lebensjahres
  • Schwerarbeitspension: Laufende monatliche Leistung frühestens ab Vollendung des 60. Lebensjahres
  • Langzeitversichertenregelung für SchwerarbeiterInnen: Laufende monatliche Leistung bei besonders langer Beitragsdauer und Vorliegen von Schwerarbeit Pension an unversorgte Angehörige: Laufende monatliche Leistung an Angehörige eines Versicherten bei Verwirkung oder Ruhen seines Leistungsanspruches Witwenfortbetriebspension,
  • Witwerfortbetriebspension: Laufende monatliche Leistung unter Zurechnung von Versicherungsmonaten des verstorbenen Ehepartners
Leistungsgeber:
Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz, Sektion II
Gültig bis:
unbegrenzt

Ausgleichszulage, Ausgleichszulagenbonus/Pensionsbonus nach dem ASVG, BSVG und GSVG

  • Die Ausgleichszulage soll jeder Pensionsbezieherin/jedem Pensionsbezieher, die/der den rechtmäßigen, gewöhnlichen Aufenthalt im Inland hat, ein Mindesteinkommen sichern.
  • Sie wird umgangssprachlich oft als "Mindestpension" bezeichnet.
  • Jeder Pensionsantrag wird auch als Antrag auf Ausgleichszulage gewertet.
  • Die Ausgleichszulage ergänzt die Pension um die Differenz zwischen Gesamteinkommen und Richtsatz. Sie gebührt 14-mal jährlich in der Höhe der Differenz zwischen
    • der Summe aus Pension (brutto), Nettoeinkommen und eventuellen Unterhaltsansprüchen einerseits und
    • dem jeweiligen Richtsatz andererseits.
Leistungsgeber:
Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz, Sektion II
Gültig bis:
unbegrenzt
Seite1/2/3/4/5/.../27