Inhalt

Leistungsangebote/Förderungen zum Thema Rehabilitation

Rehabilitierung, Wiederherstellung

Kein Filter eingestellt

Seite1/2

Arbeit und fähigkeitsorientierte Aktivität - "Trainingsmaßnahmen"

Trainingsmaßnahmen werden angeboten als

  1. Trainingsmaßnahme durch Individualförderung
  2. Trainingsmaßnahme durch Rehabilitation und Integration Sehbehinderter und Späterblindeter
  3. Trainingsmaßnahme durch Individualförderung durch Rehabilitation und Integration Sehbehinderter und Späterblindeter

Ergänzung: Deutsch als Fremdsprache für blinde und hochgradig sehbehinderte Personen mit Migrationshintergrund

Die Förderung:

  • Trainingsmaßnahme "Individualförderung“ ist ein Angebot für Menschen mit Beeinträchtigungen, die einen individuellen Förderbedarf in den Bereichen Bildung-, Lebens- und Berufsalltag haben. Ziel dieser Förderung ist es, dem Menschen in vielfältigen Bereichen (motorische Fähigkeiten, Kulturtechniken, Kommunikationsfähigkeit, usw.) Kompetenzen zu vermitteln.
  •  Trainingsmaßnahmen

-      „Rehabilitation und Integration Sehbehinderter und Späterblindeter (RISS)" ist ein Angebot für vollblinde und hochgradig sehbehinderte Menschen für ein systematisches Training in lebenspraktischen Fertigkeiten, in Orientierung und Mobilität sowie in Kommunikationsfertigkeiten.

-      „Individualförderung durch Rehabilitation und Integration Sehbehinderter und Späterblindeter“ ist ein Angebot für vollblinde und hochgradig sehbehinderte Menschen, die nach Absolvierung der Trainingsmaßnahmen RISS in den Bereichen „Lebenspraktische Fertigkeiten", "Kommunikationsfertigkeiten" oder "Orientierung und Mobilität" einen (ergänzenden) individuellen Förderbedarf/Nachholbedarf oder bestimmte Defizite in einzelnen Bereichen haben.

Ergänzend zu den beiden Trainingsmaßnahmen für vollblinde und hochgradig sehbehinderte Menschen wird „Deutsch als Fremdsprache für blinde und hochgradig sehbehinderte Personen mit Migrationshintergrund“ angeboten. Diese Förderung ist ein Angebot an hochgradig sehbehinderte Personen, mit Unterstützung der entsprechenden Hilfsmittel, auch die schriftliche Kommunikation in deutscher Sprache zu erlernen.

Direkte Leistungen (Jene Leistungen, welche in direkter Interaktion mit den Menschen mit Beeinträchtigungen erbracht werden).

Indirekte Leistungen (Pädagogisch-planerische, organisatorische Leistungen und konzeptionelle Leistungen).

Nähere Informationen zu den direkten und indirekten Leistungen entnehmen Sie bitte den weiterführenden Informationen zu den Voraussetzungen.

Leistungsgeber:
Amt der Oö. Landesregierung, Direktion Soziales und Gesundheit, Abteilung Soziales
Gültig bis:
unbegrenzt
Hinweis:
Leistung richtet sich an Organisationen, kann jedoch auch für Privatpersonen oder Unternehmen wichtige Informationen enthalten.

Familiengeld/Taggeld während der Gewährung von Maßnahmen der Gesundheitsvorsorge

Laufende Leistung für die Dauer der Unterbringung eines Versicherten in einer Kuranstalt oder einem Rehabilitationszentrum.

Leistungsgeber:
Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, Sektion II
Gültig bis:
unbegrenzt

Hilfeleistungen nach dem Verbrechensopfergesetz

Ersatzleistungen für Opfer und Hinterbliebene sowie Heilfürsorge, orthopädische Versorgung und Rehabilitation

Leistungsgeber:
Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, Sektion IV
Gültig bis:
unbegrenzt

Kleidermehrverschleißpauschale aus der Krankenversicherung

Prothesenträger/innen, Querschnittgelähmte mit Inkontinenz der Blase und des Darmes, Benützer/innen von Selbstfahrern und Träger/innen von Stützmiedern erhalten nach Maßgabe der Richtlinien der Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter zur Durchführung der Rehabilitation eine jährliche Kleidermehrverschleißpauschale, entsprechend den zum jeweiligen Zeitpunkt geltenden Sätzen.

Leistungsgeber:
Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, Sektion II
Gültig bis:
unbegrenzt

Leistungen nach dem Impfschadengesetz und Leistungen nach dem Conterganhilfeleistungsesetz

Leistungen für Beschädigte nach dem Impfschadengesetz:

  • Beschädigtenrente ab dem 15. Lebensjahr, wenn die Minderung der Erwerbsfähigkeit infolge der Impfung länger als drei Monate um mindestsens 20 Prozent gemindert ist
  • Erhöhungsbetrag für Schwerbeschädigte (einkommensabhängig); Pflegezulage (Pflegebeitrag vor dem 15. Lebensjahr)
  • Übernahme der Kosten für die Behandlung zur Besserung oder Heilung des Impfschadens
  • Übernahme von Rehabilitationskosten
  • Auszahlung eines einmaligen Betrages, wenn jemand durch die Impfung keine dauerhafte gesundheitliche Schädigung, jedoch eine schwere Körperverletzung erlitten hat
  • Leistungen für Hinterbliebene: Sterbegeld, Witwen und Waisenrente, wenn der Tod Folge des Impfschadens war

Leistungen für Beschädigte nach dem Conterganhilfeleistungsgesetz: Die Anspruchsberechtigten erhalten eine monatliche Rentenleistung in Höhe der Grundrente bei einer Minderung der Erwerbsfähigkeit von 80 vH gemäß §§ 11 Abs. 1 Z 7, 63 Abs. 2 und 3 des Kriegsopferversorgungsgesetzes 1957 – KOVG 1957, BGBl. Nr. 152/1957. 

Leistungsgeber:
Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, Sektion IV
Gültig bis:
unbegrenzt

Lohnkostenzuschuss für Dienstgeber aus der Unfallversicherung

Als berufliche Maßnahme der Rehabilitation (Hilfe zur Erlangung einer Arbeitsstelle) kann der Unfallversicherungsträger dem/der Dienstgeber/in eines/einer Versehrten, der/die eine Arbeitsstelle angenommen hat, in der er/sie seine/ihre volle Leistungsfähigkeit erst nach Erlangung der erforderlichen Fertigkeit erreichen kann, für die Übergangszeit, längstens aber für vier Jahre, wenn er/sie dem/der Versehrten das betriebsübliche Entgelt zahlt, einen Zuschuss gewähren.

Leistungsgeber:
Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, Sektion II
Gültig bis:
unbegrenzt

Lohnzuschuss für Rehabilitanden aus der Pensionsversicherung

Rehabilitanden, die eine Arbeitsstelle angenommen haben, in der das volle Entgelt erst nach Erlangen der erforderlichen Fertigkeiten ausbezahlt wird, kann für die Übergangszeit (längstens vier Jahre) als Maßnahme der beruflichen Rehabilitation ein Zuschuss bis zum vollem Entgelt gewährt werden.

Leistungsgeber:
Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, Sektion II
Gültig bis:
unbegrenzt

Rehabilitationsgeld

  • Personen, für die auf deren Antrag vom Pensionsversicherungsträger vorübergehende Invalidität (Berufsunfähigkeit) festgestellt wurde, haben für die Dauer dieser Invalidität (Berufsunfähigkeit) Anspruch auf Rehabilitationsgeld.
  • Das Rehabilitationsgeld gebührt im Ausmaß des Krankengeldes, das aus der letzten Erwerbstätigkeit gebührt hätte. 
  • Jedenfalls gebührt das Rehabilitationsgeld aber in Höhe des Ausgleichszulagenrichtsatzes für Alleinstehende, wobei dieser Mindestanspruch nur dann gewährt wird, wenn und solange der/die Bezieher/in den rechtmäßigen, gewöhnlichen Aufenthalt im Inland hat.
  • Die Zuerkennung sowie die Entziehung des Rehabilitationsgeldes erfolgt durch Bescheid des Pensionsversicherungsträgers. Die Auszahlung des Rehabilitationsgeldes obliegt dem Krankenversicherungsträger, der auch das Case Management für die Bezieher/innen durchführt.
  • Die Kosten für das Rehabilitationsgeld werden den auszahlenden Krankenversicherungsträgern von den Pensionsversicherungsträgern ersetzt.
Leistungsgeber:
Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, Sektion II
Gültig bis:
unbegrenzt

Rentenleistungen des Heeresentschädigungsgesetzes

  • Leistungen für Beschädigte:
    • Versehrtenrente, wenn die Minderung der Erwerbsfähigkeit infolge der Dienstbeschädigung länger als drei Monate nach dem schädigenden Ereignis um mindestens 20 Prozent gemindert ist;
    • Zusatzrente und Kinderzuschuss für Beschädigte ab einer Minderung der Erwerbsfähigkeit von 50 Prozent;
    • Heilfürsorge, Orthopädische Versorgung, berufliche und soziale Rehabilitation.
  • Leistungen für Hinterbliebene: Hinterbliebenenrente (Witwenrente, Waisenrente, Doppelwaisenrente, Elternrente).
  • Für Personen, die vor Inkrafttreten des HEG bereits zuerkannte Leistungen nach HVG erhielten:
    • Familienzuschlag,
    • Schwerstbeschädigtenzulage,
    • Pflege- oder Blindenzulage,
    • Blindenführzulage,
    • Diätkostenzuschuss,
    • Kleider- und Wäschepauschale,
    • Erhöhungsbetrag,
    • Zusatzrenten und Zulage für Hinterbliebene,
    • Erweiterte Heilfürsorge,
    • Krankenversicherung.
Leistungsgeber:
Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, Sektion IV
Gültig bis:
unbegrenzt

Rentenleistungen - Kriegsopferversorgung

Leistungen für Kriegsbeschädigte: Beschädigtengrundrente, wenn die Minderung der Erwerbsfähigkeit um mindestens 20 % gemindert ist; Zusatzrente und Familienzulagen; Schwerstbeschädigtenzulage; Pflegezulage oder Blindenzulage; Blindenführzulage; Pauschalierter Ersatz für Mehraufwand an Kleidern und Wäsche; Diätkostenzuschüsse; Heilfürsorge und orthopädische Versorgung; Berufliche und soziale Rehabilitation; Leistungen für Hinterbliebene: Hinterbliebenenrente; Zulage nach Pflege- und Blindenzulagenempfängern mindestens Stufe III; Diätkostenzuschüsse; Krankenversicherung; Für Ehegattinnen und Ehegatten und waisenversorgungsberechtigte Kinder: Sterbegeld; Gebührnisse für das Sterbevierteljahr

Leistungsgeber:
Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, Sektion IV
Gültig bis:
unbegrenzt
Seite1/2