Inhalt

Leistungsangebote/Förderungen zum Thema Migration

Auswanderung, Einwanderung, Emmigration, Immigration

Kein Filter eingestellt

Seite1/2/3/4/5

Auszahlung des Bundeszuschusses im Rahmen der Integrationsvereinbarung

Die Integrationsvereinbarung (IV) besteht aus zwei aufeinander aufbauenden Modulen. Das Modul 1 der IV ist mit erstmaliger Erteilung bestimmter Aufenthaltstitel von rechtmäßig in Österreich niedergelassenen Drittstaatsangehörigen binnen zwei Jahren zu erfüllen.

Drittstaatsangehörige sind im Rahmen der IV verpflichtet, Deutschkenntnisse auf dem Sprachniveau A2 gemäß dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER) und Kenntnisse der grundlegenden Werte der Rechts- und Gesellschaftsordnung Österreichs nachzuweisen. Die Erfüllung von Modul 1 der IV kann unter anderem mit der erfolgreichen Absolvierung einer Integrationsprüfung, die Sprach- und Werteinhalte umfasst, nachgewiesen werden. Asyl- und subsidiär Schutzberechtigte sind nicht von der Erfüllungspflicht der IV umfasst.

Drittstaatsangehörige, die bereits vor Inkrafttreten des Integrationsgesetzes im Rahmen der IV erfüllungspflichtig wurden, können den Nachweis der Deutschkenntnisse mittels Sprachprüfung auf A2-Niveau erbringen. Die Verpflichtung kann jedoch auch durch Nachweis einer erfolgreich absolvierten Integrationsprüfung erfüllt werden.

Wenn der Nachweis der Erfüllung binnen 18 Monaten durch ein Prüfungszeugnis des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) auf mind. A2-Niveau erfolgt und ein (Deutsch‑)Integrationskurs auf A2-Niveau besucht wurde, kann dem Drittstaatsangehörigen ein Teil der Kurskosten rückerstattet werden (mittels des blauen Bundesgutscheins). Mit diesem Gutschein ersetzt der Bund unter gewissen Voraussetzungen bis zu 50 Prozent der Kosten eines (Deutsch‑)Integrationskurses. Die Abwicklung der Kostenrückerstattung erfolgt durch den ÖIF.

Förderadressat ist die Person, auf die der Gutschein lautet. In Ausnahmefällen ist die Abwicklung des Kostenersatzes zwischen dem durch die Person ausgewählten Kursinstitut und dem ÖIF möglich.

Leistungsgeber:
Sektion Integration des zuständigen Bundesministeriums
Gültig bis:
unbegrenzt

Auszahlungen an Projektträger im Rahmen des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds

Der Bereich Sprachförderungen des Österreichischen Integrationsfonds unterstützt als beauftragte Behörde des BM.I, Abt. V/4, und des BMEIA, Abt. VIII.3 die beiden Ministerien bei der Abwicklung des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds und übernimmt auch die Auszahlung der Raten an die ausgewählten und überprüften Projektträger.

Die Mittel werden zur Finanzierung von Projekten in folgenden spezifischen Zielen verwendet:

  • Spezifisches Ziel 1: Asyl: Es werden Projekte gefördert, die zur Stärkung und Weiterentwicklung des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems beitragen. Bspw.: Psychologische und psychotherapeutische Betreuung
  • Spezifisches Ziel 2: Integration: Es werden Projekte gefördert, die zur Förderung der tatsächlichen Integration Drittstaatsangehöriger beitragen. Bspw.: Sprache und Bildung
  • Spezifisches Ziel 3: Rückkehr: Es werden Projekte gefördert, die zur Förderung gerechter und wirksamer Rückkehrstrategien in den Mitgliedstaaten beitragen. Bspw.: Reintegrationsmaßnahmen
Leistungsgeber:
Bundesministerium für Inneres (BM.I)
Gültig bis:
unbegrenzt

Betreuung gefährdeter Jugendlicher mit Migrationshintergrund

Unterstützung und Begleitung bei akuten oder chronischen Krisen in familiären oder persönlichen Konflikt bzw. Belastungssituationen.

Ziel:

  • Erarbeitung von persönlicher Orientierung und Perspektiven (Schule, Beruf)
  • Erarbeitung von Ressourcen und Konfliktlösungsstrategien
  • Stärkung des Selbstwertes und sozialer Handlungsfähigkeit
  • Entwicklung von Autonomie
  • Förderung der sozialen Kompetenz

 

Leistungsgeber:
Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Abteilung 11 Soziales
Gültig bis:
unbegrenzt
Hinweis:
Leistung richtet sich an Organisationen, kann jedoch auch für Privatpersonen oder Unternehmen wichtige Informationen enthalten.

Ergänzungsleistung "Taschengeld" für die Versorgung ausländischer Frauen in Salzburger Frauenhäusern

Die Förderung versteht sich als Ergänzungsleistung für im Frauenhaus untergebrachte Migrantinnen (samt Kindern) für Taschengeld für Frauen (und Kinder) zur Bestreitung der Kosten für Bedarfsgüter des täglichen Lebens.

Auf Basis der Allgemeinen Richtlinien für die Gewährung von Förderungsmitteln des Landes Salzburg wird der Förderbetrag je nach Maßgabe der finanziellen Möglichkeiten im haushaltsrechtlichen Budget des Landes Salzburg des Referates 2/05 -Frauen, Diversität, Chancengleichheit geleistet. 

Leistungsgeber:
Amt der Salzburger Landesregierung
Gültig bis:
unbegrenzt

Finanzielle Unterstützungen - Sprachförderung- und Anerkennungsförderung

  • Durch finanzielle Unterstützungen fördert der Österreichischer Integrationsfonds (ÖIF) die Integration von Migrant/innen (langfristig aufenthaltsberechtigte Drittstaatsangehörige) und Flüchtlingen (Asylberechtigte, subsidiär Schutzberechtigte), wobei der Fokus auf die sprachliche Integration gelegt wird.
  • Förderadressat ist der Antragsteller (der Endbegünstigte) selbst oder Institute und Vereine, die auf Antragstellung als Fördernehmer die Leistung für den Endbegünstigen erbringen.
Leistungsgeber:
Sektion Integration des zuständigen Bundesministeriums
Gültig bis:
unbegrenzt

Finanzielle Unterstützung für integrationsfördernde Maßnahmen in Niederösterreich

Durch finanzielle Unterstützung fördert das Land Niederösterreich Maßnahmen, die der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund, die dauerhaft in Niederösterreich leben, zu Gute kommen.

Leistungsgeber:
Amt der NÖ Landesregierung, Abteilung Finanzen, F1
Gültig bis:
unbegrenzt

Finanzierung von Sprach- und Alphabetisierungskursen

Das Land Oberösterreich fördert Alphabetisierungskurse und Deutschkurse von Kursanbietern, die sich an den Vorgaben des Rahmencurriculums des Landes Oberösterreich und des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen orientieren und sich zur Einhaltung der Qualitätsstandards des Landes Oberösterreich und der entsprechenden Berichts- und Abrechnungsmodalitäten verpflichten. Es werden Institutionen gefördert, die Deutsch- bzw. Alphabetisierungskurse für folgende Zielgruppen anbieten:

1) Alphabetisierungskurse: Personen mit nichtdeutscher Muttersprache, die sich in Oberösterreich niedergelassen haben und denen der Besuch einer Schule nicht lange genug möglich war und die daher nicht ausreichend lesen und schreiben können bzw. Personen, die in einem anderen Schriftsystem alphabetisiert wurden.

2) Deutschkurse: Personen mit nichtdeutscher Muttersprache, die sich in Oberösterreich niedergelassen haben und die über geringe Deutschkenntnisse verfügen (Ausnahmen: EU-Bürger, StudentInnen, AsylwerberInnen).

Leistungsgeber:
Amt der Oö. Landesregierung; Direktion Soziales und Gesundheit; Abteilung Soziales
Gültig bis:
unbegrenzt

Förderung der Arbeitswelt in Salzburger Unternehmen

Grundsätzlich können alle Vorhaben unterstützt werden, die ganz konkret auf der betrieblichen Ebene ansetzen und einem der folgenden vier Förderungsbereiche zuzuordnen sind: alternsgerechtes Arbeiten, betriebliche Gesundheitsförderung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Integration von verschiedenen Mitarbeitergruppen (z.B. Personen mit Migrationshintergrund, Personen mit körperlichen Beeinträchtigungen).

Leistungsgeber:
Amt der Salzburger Landesregierung
Gültig bis:
31.12.2020

Förderung der Integration von Jugendlichen

Diese Förderung soll jungen Migrantinnen und Migranten die Integration durch verschiedene Aktionen und Maßnahmen (Veranstaltung von Sprachkursen etc.) erleichtern.

Leistungsgeber:
Land Burgenland
Gültig bis:
unbegrenzt

Förderung der Teilnahme an Deutschkursen

Es werden Kosten für den Besuch von

  • Deutschkursen für Anfänger
  • Deutschkursen für Fortgeschrittene

gefördert.

Zielgruppe:

  • Dauerhaft und legal in Tirol lebende Zuwanderer, die nicht unter die Bestimmungen der Integrationsvereinbarung fallen.
  • Berufstätige, die zum Zeitpunkt des Kursbesuches weniger als 6 Monate berufstätig sind.

Nicht gefördert werden:

  • Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 15 Jahren (schulpflichtig), Asylwerber/innen, Student/innen sowie Au-Pairs.
Leistungsgeber:
Land Tirol
Gültig bis:
31.12.2024
Seite1/2/3/4/5